Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pro Beach Soccer im Gamezone-Test

    Sommer, Sonne, Sand und Meer, vier Spieler Support und eine easy Steuerung bietet uns Pro Beach Soccer.

    Sommer, Sonne und Strand...

    Zum heißen Sommer passend scheinen sich Strandspiele einer besonderen Aufmerksamkeit bei den Entwicklern zu erfreuen. Nachdem jede der einzelnen NextGen-Konsolen mit einem speziellem Beachvolleyball bedacht wurde, folgt nun das entsprechende Soccer Pendant als Multiplattformtitel. Erhältlich für die PS2, die Xbox und den PC kann man dem Strandfußball mit "Pro Beach Soccer" praktisch auf allen Plattformen frönen. Ob es allerdings auch noch eine Gamecube-Version geben wird, steht augenblicklich noch in den Sternen.

    Ausgestattet mit der offiziellen Beach Soccer Worldwide Lizenz bietet uns dieses Sportspiel eine angenehm hohe Anzahl verschiedener Spielmodi. Zum schnellen Einstieg oder um einem Mitspieler die Steuerung zu erklären bietet sich das Freundschaftsspiel an, welches uns aus 32 Mannschaften die gewünschten Spieler auswählen lässt und uns ganze vier Austragungsorte zur Verfügung stellt. Diese sind, insofern freigeschaltet, auch in einer Nacht-Variante vorhanden. Sollten wir feststellen, dass unsere Leistung gegen die Computerspieler nicht ausreichend ist, können wir uns unter der Option "Training" alle wichtigen Steuerungsschritte erklären und beibringen lassen. Sehr positiv ist hierbei zu erwähnen, dass man dieses Training nicht nur alleine, sondern auch mit bis zu insgesamt vier Spielern gleichzeitig absolvieren kann. Dies macht deswegen Sinn, weil im Training für die erbrachte Leistung Punkte vergeben werden. Diese finden sich auf der Highscoreliste wieder, so dass man immer einen Ansporn hat sich noch etwas zu steigern.
    Da das Einzelspiel auf Dauer natürlich nicht motivieren kann, existiert auch noch ein Arcade-Mode, welcher uns 14 Spiele nacheinander präsentiert, wobei die Gegner immer stärker werden. Auch dieser Modi erlaubt die Teilnahme von bis zu vier menschlichen Spielern gleichzeitig.
    Das Herzstück allerdings stellt natürlich die sogenannte Pro Beach Soccer Tour dar, welche eine komplette Meisterschaft über drei Seasons bereithält, mit 32 teilnehmenden Mannschaften, einer Qualifikations- und Ausscheidungsrunde für jedes Turnier und zu Infozwecken sogar während eines laufenden Turniers mit einer Zwischentabelle aufwarten kann.
    Wem das alles noch nicht reicht, der kann sich auch ein eigenes Turnier zusammenbasteln, welches dann entweder im Cup oder KO System ausgetragen werden kann. Selbstverständlich wie nicht anders zu erwarten ist auch dieser Modi bereit für vier Spieler.

    Im Singleplayer-Spiel macht man recht bald die Erfahrung, dass die Computerspieler anscheinend ein recht weites Leistungsspektrum besitzen. So stößt man mitunter auf Gegenspieler die noch nicht ganz wach zu sein scheinen, um im Match darauf so richtig hergeprügelt zu werden, ohne auch nur einmal vernünftig an den Ball zu kommen. Da ist man den Entwicklern für die freundliche Steuerung fast etwas zu Dank verpflichtet, denn auf das Timing kommt es kaum an. Egal ob sich der Ball noch in luftiger Höhe befindet oder ob unser Spieler den Ball bereits berührt hat, immer reagiert er im richtigen Augenblick und gibt den Ball wunschgemäß weiter oder versucht ihn ins Tor zu bugsieren. Die Steuerung selbst ist verhältnismäßig einfach ausgefallen und geht einem schnell in Fleisch und Blut über, was sicher auch an der Ähnlichkeit zu den bekannten Fußballspielen liegt. Auf den vier Aktionstasten liegen die Funktionen für den Direkt- und den Steilpass, das Kniespiel und den Torschuss. Zusätzlich benötigt man nur noch die zwei Funktionen Sprint und Dribbeln, welche auf den Schultertasten liegen.
    Das einzig spezielle Feature welches für etwas Abwechslung sorgt wurde mit "begnadetes Spiel" etwas unglücklich ins Deutsche übersetzt. Gemeint ist damit eine Art Kraftbalken, welcher sich bei besonders kunstvollem Spiel zu füllen beginnt. Ist die Anzeige voll fährt ein bunter Blitz vom Himmel der unsere Spieler für einen gewissen Zeitraum stärker und unbesiegbar macht. Gegen den Computer macht dieses Feature durchaus Sinn, gegen menschliche Mitspieler hingegen kaum, da es ein Leichtes ist den Mitspieler vom allzu kunstvollen Umgang mit dem Ball abzuhalten.

    Die gebotene Grafik bietet uns handfeste Kost mit Schwerpunkt auf der lässigen Präsentation der Fun-Sportart. Vor dem Spiel und in den Pausen dreht der DJ seine Boxen auf und nette Bikinigirls steppen sich den Wolf. Darauf folgt der Auftritt der Spieler die sich in Position bringen bis der Schiedsrichter das Spiel freigibt. Währendessen haben wir die Auswahl zwischen drei Kameraperspektiven, die von Nah bis Fern reichen. Da die Kamera selbst sich immer neben dem Spielfeld postiert, also nicht zu rotieren oder gar über dem Feld zu fliegen beginnt, kann man selbst mit der nahen Ansicht recht gut spielen. Auf die Dauer freilich ist die entfernteste Einstellung die beste, gibt sie uns doch den größtmöglichsten Überblick.
    Die Schatten der Spieler sowie der restlichen Akteure darf man als gelungen bezeichnen, selbst auf der PS2 stellen sie das exakte Abbild des Charakters dar. Ein besonderes Lob allerdings verdienen die Zuschauer, die der Tribüne wahres Leben einhauchen. Denn nicht die gewohnten sich wiederholenden Pappfiguren zieren die Ränge, nein, richtige 3D Figuren die sich heftigst bewegen bevölkern die Zuschauerränge. Diese stehen sogar auf und applaudieren den Spielern nach einem besonders spektakulärem Tor. So stellen wir uns Zuschauer vor, auf das sich manch anderer Entwickler eine Scheibe davon abschneidet.

    Was zu Beginn etwas für Verwirrung sorgt sich aber schon bald als nettes Feature herausstellt, sind die vielen verwendeten Sprachen im Spiel. Dachten wir zuerst noch die falsche Version zu testen, denn trotz deutscher Menüs sprach der Kommentator in astreinem Französisch, bemerkten wir schon auf dem nächsten Court, dass der Kommentator immer in Landessprache spricht, was besonders in Japan ein nicht zu unterschätzender Spaß ist. Zwar weiß ich bis heute noch nicht was Tiki Tiki heißt, lustig anzuhören ist es trotzdem.

    Pro Beach Soccer (PS2)

    Singleplayer
    7,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungene Gesamtpräsentation
    schnell zu erlernende Steuerung und angenehmes Gameplay
    vier Spieler Support
    groovy Soundkulisse
    Schwarzer Ladebildschirm mitten im Spiel bei der PS2-Version
    welche auch mit doppelt so langen Ladezeiten versehen ist
    was dem Spielfluss nicht besonders gut tut
  • Pro Beach Soccer
    Pro Beach Soccer
    Publisher
    Wanadoo
    Developer
    PAM Development
    Release
    29.08.2003

    Aktuelles zu Pro Beach Soccer

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989392
Pro Beach Soccer
Pro Beach Soccer im Gamezone-Test
Sommer, Sonne, Sand und Meer, vier Spieler Support und eine easy Steuerung bietet uns Pro Beach Soccer.
http://www.gamezone.de/Pro-Beach-Soccer-Spiel-28549/Tests/Pro-Beach-Soccer-im-Gamezone-Test-989392/
28.08.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/08/TV2003082812485100.jpg
tests