Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pro Evolution Soccer 2010 im Gamezone-Test

    Riesiger Umfang, realistisches Gameplay und eine gelungene Steuerung, aber kaum Neues im Vergleich zu 2009.

    Das nenne ich mal einen kurzen Release-Zyklus. Gerade einmal acht Monate nach dem Erscheinen von "Pro Evolution Soccer 2009" steht nun der Nachfolger für die Wii in den deutschen Verkaufsregalen. Gerade einmal acht Monate, in welchen die Entwickler versuchen mussten, genug neue Gründe in den Titel zu integrieren, damit sich der interessierte Zocker auch zu einem Kauf überzeugen lässt. Ob ihnen das wirklich gelungen ist? Kommt noch hinzu, dass gerade der Vorgänger schon so vieles bereits so gut machte, dass es sowieso schwer war bzw. ist, etwas Besseres anzubieten. Irgendwie ziemlich schlechte Voraussetzungen für die aktuelle Wii-Version der "PES"-Reihe.

    Die Suche nach dem Neuen - Teil 1: Das Gameplay

    Pro Evolution Soccer 2010 Pro Evolution Soccer 2010 Man konnte es ja schon ahnen. Wenn eine Spielreihe bereits nach acht Monaten mit einem weiteren Teil dienen kann, dann hat entweder der Vorgänger alles verkehrt gemacht und man bekommt mit der aktuellen Version endlich ein gutes Spiel oder aber dem Nachfolger fehlt komplett die Eigenständigkeit bzw. der Unterschied. Und genau dies ist nun im Fall von der "PES"-Reihe für die Wii eingetreten. Nach Änderungen muss man schon sehr genau suchen, ins Auge fallen werden sie auf jeden Fall niemanden und ob dies dann genügen mag, deshalb den Vorgänger ins Regal zurückzustellen bzw. sofort in den Laden zu sprinten, um sich die "2010"-Version zuzulegen, wage ich mal zu bezweifeln. So werdet ihr, wie gehabt, mit einer recht umfangreichen Steuerung verwöhnt, die euch neben der Unterstützung der Standardperipherie Nunchuck und Remote, eben auch die Möglichkeit gibt das gesamte Spiel über den Classic Controller zu spielen. Wählt ihr diese Variante, dann wird euch ein absolut tiefgängiges Gameplay mit vielen Parallelen zu den diversen Vorgängern auf PS2 und PC geboten. Ganz anders bei der Steuerung über das "Point and Click"-System. Zwar wird auch hier versucht einen gewissen Realismus zu übermitteln, allerdings gelingt dies durch den komplett anderen Zugang zur Thematik Fußball nur bedingt. Eben genauso, wie bereits letztes Jahr.

    Pro Evolution Soccer 2010 Pro Evolution Soccer 2010 Logisch, dass sich, durch die nicht geänderte Steuerung, Besitzer des Vorgängers praktisch überhaupt nicht einarbeiten müssen. Alles was ihr euch die letzten acht Monate hart auf dem virtuellen Trainingsplatz beigebracht habt, könnt ihr ohne irgendwelche Einschränkungen auch weiterverwenden. Schade nur, dass es dadurch, bis auf das leicht geänderte Verhalten bei den Freistößen, eben auch nichts großartig Neues zu entdecken gibt. Da kommt beim Kenner schnell Langeweile auf. Nicht so beim Neueinsteiger. Auch hier gilt wieder das Motto des letzten Jahres. Man muss sich schon intensiv mit den Titel auseinandersetzen, will man wirklich alle Aspekte kennen und vielleicht auch lieben lernen. Dann bekommt man aber wirklich ein gutes Spielgefühl geboten, dass vor allem auch damit punkten kann, dass es praktisch keine Verzögerung zwischen ausgeführter Bewegung vor dem Bildschirm und ausgeführter Bewegung am Bildschirm gibt. Soll heißen, man hat jederzeit das Gefühl die absolute Kontrolle über sein digitales Ich zu haben. "PES 2009" lässt auch hier ganz laut grüßen.

    Übrigens auch beim Rest des Gameplays. Die taktischen Möglichkeiten, der fordernde Schwierigkeitsgrad, die enorme Freiheit beim Spielaufbau, die authentische Ballphysik und die jederzeit klug agierende KI kommen einen zwar sofort bekannt vor, sind aber auch dafür verantwortlich, dass auch der aktuelle Ableger des Konami Kicks wieder vollends begeistern kann.

    Die Suche nach dem Neuen - Teil 2: Der Umfang

    Pro Evolution Soccer 2010 Pro Evolution Soccer 2010 Viel hat sich in punkto Umfang seit letztem Jahr nicht getan. So findet ihr auch heuer wieder die niederländische Eredivisie, die spanische Primera Division und die französische Ligue 1 überwiegend komplett und originalgetreu auf der DVD wieder, während die englische Liga nur mit ein paar wenigen Mannschaften, wie etwa FC Liverpool und Manchester United, dienen kann. Aber dies sind geradezu paradiesische Zustände, im Vergleich zu dem was den deutschen Fußballfan erwartet. Um es kurz zu machen: Kein einziges Team der Bundesliga ist in "PES 2010" auswählbar. Besonders übel ist dies, weil der aktuelle Ableger der Fußballreihe auch auf der Wii wieder mit der "Champions League"-Lizenz wirbt. Selbige ist aber wie schon letztes Jahr vor allem auf die Original-Musik, das Original-Logo und eine realistische Präsentation begrenzt. Im Klartext heißt das, es fehlen immer noch einige der eigentlich insgesamt 32 in der CL vertretenen Mannschaften, vor allem aber Bayern München, Stuttgart und Wolfsburg. Vielleicht mag es da den ein oder anderen trösten, dass zumindest mit dem DFB ein Verwertungsvertrag abgeschlossen wurde und ihr heuer auf die komplett originalgetreue deutschen Nationalmannschaft zurückgreifen könnt. Immerhin etwas, wenn auch nicht besonders viel. Und was hat sich bei den Spielvarianten in den letzten acht Monaten so getan? Um es auf den Punkt zu bringen: Überhaupt nichts. Wer es tiefgängig mag, hat die Möglichkeit sich in der "Meisterliga" über Monate mit einem Verein etwas genauer zu beschäftigen. Optik, Inhalt und Ablauf haben sich hierbei im Vergleich zum Vorgänger kaum geändert. Wer jetzt allerdings weniger den bedingten Realismus, sondern mehr den Spaß sucht, der sollte sich die Spielvariante "Champions Road" näher betrachten. Wie schon im letzten Jahr könnt ihr hier einen Verein mit Miis aufbauen und selbigen von einem Erfolg zu anderem führen. Alles natürlich eher unter einem Funorientiertem Aspekt mit bunter Grafik und abgefahrenen Animationen.

    Pro Evolution Soccer 2010 Pro Evolution Soccer 2010 Der Inhalt mag sich nur wenig geändert haben, umfangreich ist er aber trotzdem, oder gerade deshalb immer noch. Soll heißen, es wird euch auch im aktuellen Ableger der Reihe weiter die Möglichkeit gegeben ein simples Freundschaftsspiel, eine etwas ausgiebigere Liga oder einen spannenden Pokal zu absolvieren. Wer seine Fähigkeiten verbessern bzw. sich überhaupt erst einmal ins Spiel einarbeiten will, der kann / sollte das tiefgängige Training besuchen. Vom freien Spiel bis hin zu sämtlichen Standardsituationen kann hier praktisch alles geübt werden.

    Bleibt noch der Online-Modus. Selbiger ist natürlich auch wieder in "Pro Evolution Soccer 2010" enthalten. Unter dem Namen "Nintendo WFC" erhaltet ihr die Möglichkeit euch mit anderen Spielern über das World Wide Web zu messen. Allerdings ist dies alles sehr oberflächlich gehalten, wer also etwa eine Online-Liga oder ähnliches sucht, wird hier bei der Wii-Version nicht fündig werden.

  • Pro Evolution Soccer 2010
    Pro Evolution Soccer 2010
    Developer
    Konami
    Release
    19.11.2009

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992562
Pro Evolution Soccer 2010
Pro Evolution Soccer 2010 im Gamezone-Test
Riesiger Umfang, realistisches Gameplay und eine gelungene Steuerung, aber kaum Neues im Vergleich zu 2009.
http://www.gamezone.de/Pro-Evolution-Soccer-2010-Spiel-28563/Tests/Pro-Evolution-Soccer-2010-im-Gamezone-Test-992562/
26.11.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/11/000113461.jpg
tests