Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pro Evolution Soccer 4 im Gamezone-Test

    Wer Fussballsimulation sagt, muss auch PES4 sagen. Auch der vierte Teil überzeugt auf ganzer Linie.

    Der König meldet sich zurück

    Pro Evolution Soccer 4 ist die jüngste Fortsetzung von Konamis weltweit renommierter Fußball-Simulation, welche nicht nur die Fachpresse zunehmendes begeistern kann, sondern auch in der Käuferschicht immer mehr Fans findet. Nach dem grandiosen Ableger des letzten Jahres fragt man sich wohl nicht nur als Redakteur, ob und wie man ein solches Spiel noch verbessern kann. Doch die Fußball-Experten um Shingo "Seabass" Takatsuka bei Konami Tokyo schaffen es mit dem vierten Teil der Pro Evolution Serie abermals, den Vorgänger und vor allem auch die Konkurrenz alt aussehen zu lassen. Auch wenn man eher die Evolution statt Revolution groß schreibt, bietet PES 4 viele verbesserte Details, welche das Spielvergnügen abermals steigern.

    Die neue Saison beginnt

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 Das komplette Spiel wurde runderneuert, was sofort auch nach dem aufwendig gestalteten Introvideo auffällt. Das vormals stark animierte Menü wurde komplett umgekrempelt, präsentiert sich mit seinen kleinen Bildern für jede Option nun etwas schlichter, dafür aber auch neutraler und übersichtlicher. Eines der wohl größten Mankos und wohl auch der einzige wirkliche Kritikpunkt der Vorgänger war das Fehlen von Lizenzen. Konami nahm die Kritik zu Herzen und schreitet immerhin ein wenig voran, dank der Integration offizieller Clubs und Spieler aus Holland, Italien und Spanien. Mit "Westfalen", "Rekordmeister" oder auch "Hauptstadt" verpasste Konami aber leider den deutschen Bundesligisten aufgrund fehlender Lizenzen entfremdete Namen. Im Spieleraufgebot von mehr als 4.500 Sportler befinden sich wieder einige mit authentischen Namen und Darstellungen, aber auch ein paar entfremdete. Fans können aber wieder durch den mehr als umfangreichen Editor das komplette Spiel auf den aktuellsten Stand bringen, alle Spieler-, Club- und Liganamen sowie Trikots und Emblems bearbeiten.

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 Neben dem Editor und den Optionen bietet PES 4 die übliche aber durchaus beachtliche Auswahl an Spielmodi. Obligatorisch lässt sich auf die Schnelle ein einzelnes Match starten, doch Hauptaugenmerk liegt wohl eher auf den anderen drei etwas umfangreicheren Modi: Diverse Pokale wollen im Europacup oder auch im fernen Afrika in diversen Turnieren errungen werden. In der Liga dagegen dürfen sich die Nachwuchsfußballer mit ihrem Lieblingsclub so richtig austoben. Nach der Übernahme der Mannschaft können durchaus auch einige Niederlagen weggesteckt werden, doch nur für Siege und zumindest abgespeckt auch für ein Unentschieden werden Punkte auf dem Konto gutgeschrieben. Nur wer in der Saison auch wirklich im Schnitt der Bessere war und am meisten Punkte bekommen hat, kann sich als Sieger sehen. Die größte Herausforderung stellt einmal mehr der Meisterliga-Modus dar. Hier ist nicht nur das Können auf dem Rasen gefragt, sondern auch das Teammanagement will gekonnt erledigt werden. Es fällt durchaus recht schwer, eine eher unerfahrene Mannschaft aus der zweiten Division an die Spitze zu führen. Hauptaugenmerk wird hier auf das Training der Sportler und den finanziellen Hintergrund gelegt. So wollen die Athleten aufgebaut und trainiert werden, aber auch das Gehalt muss stimmen, vor allem wenn man ein Auge auf Superstars im Transfermarkt wirft. Es ist gar nicht mal so einfach, die Stars auch für sein Team zu gewinnen. Im Detail hat Konami hier einige Verbesserungen mit eingebaut und den ohnehin schon recht komplexen Aufbau der Meisterliga nochmals verschärft.

    Leider müssen die Playstation 2 Besitzer auf den umfangreichen Onlinemodus, welcher der Xbox Version vorbehalten ist, verzichten. Doch auch offline wird mehr als genug Spaß geboten. Sowohl alleine als auch mit mindestens einen, aber auch bis zu acht Freunden wird ein unterhaltsamer Abend geboten. Nebenbei hat Konami aus dem Vorgänger das Shop-System übernommen: Für einzelne Siege und Spiele die man absolviert, werden Punkte in Form einer PES (die Währung für den Shop) gutgeschrieben. Dieses virtuelle Geld lässt sich abermals im Shop lukrativ ausgeben. Neben Extras wie neu Stadien oder bestimmten Effekten gibt es dort auch neue Spieler und sogar einen extrem schweren Schwierigkeitsgrad frei zu schalten. Somit stehen sechs unterschiedliche Schwierigkeitsstufen zur Verfügung, so dass Anfänger als auch Profis auf ihre Kosten kommen werden. Bis alle Artikel eingekauft sind, vergehen einige Stunden an Spielzeit.

    Der Konkurrenz weit überlegen

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 Bevor das eigene Team nun unter lautem Getöse der Fans in die Stadien einmarschieren darf, präsentiert in einem optischen gelungenen als auch gut kommentierten Intro, sollte dieses auf das kommende Match erst einmal vorbereitet werden. Pro Evolution Soccer 4 bietet abermals die umfangreichen Einstellmöglichkeiten im Bezug auf Teammanagement, welche man auch schon im Vorgänger zu schätzen wusste. Von der Startaufstellung, über die Platzierung im Feld bis hin zu kleinsten Details wie die spielerische Ausrichtung des Teams und einzelnen Anweisungen der Feldspieler bleiben keine Wünsche offen. Gelegenheitsspieler mögen von der schier unüberschaubaren Vielfalt an Möglichkeiten überfordert sein, doch auch ohne Feintuning in Sachen Strategie lässt sich ein spielerischer Sieg auf dem Rasen einfahren. Denn nicht nur im Bereich der Lizenzen und der Optik wurde Pro Evolution Soccer verbessert, auch auf dem Bolzplatz zeigen neue Elemente ihre Wirkung.

    Die Steuerung wurde nahezu vollständig in den vierten Teil der Serie übernommen. Somit freuen sich Kenner über die durchaus etwas komplexer gehaltene Steuerung, doch fällt auch Anfängern der Einstieg in das Spiel nun deutlich leichter. Dank der vollkommen überarbeiteten Kontrolle am Ball gelingt es nun wesentlich besser, die Spielzüge auch virtuell auf dem Bildschirm durchzuführen. Die Pässe kommen nun wesentlich genauer an, da sie auch präziser abgestimmt werden können. Auf Variantenreichtum von flachen bzw. hohen und auch kurzen bzw. langen Pässen sowie tödlichen in den freien Raum muss man dabei nicht verzichten. Die CPU-Mitspieler agieren dabei wesentlich klüger und laufen mittlerweile auf den Ball beim Pass zu und scheuen ihn nicht. Stellt sich ein Gegner in den Weg, kann der Spieler auch dazu veranlasst werden, den Ball gekonnt um den gegnerischen Spieler herum zu zwirbeln und anschließend diesen im verfeinerten Dribbling weiter zu spielen. Erfreulicherweise spielen die von der CPU gesteuerten Teamkollegen auch wirklich mit, als ob sie von einem menschlichen Spieler gesteuert werden. Sie laufen sich frei, suchen den freien Raum und bieten sich dem Spieler zum Passen an. Auch das Stellungsspiel sowohl offensiv als auch defensiv ist den Jungs von Konami hervorragend gelungen. Einziger Wehrmutstropfen ist die Wahl des Sportlers, welche zum Teil aber auch per Knopfdruck stattfindet. Etwas nervig kann es werden, wenn man einfach nie den richtigen Feldspieler bekommt, mit dem der ballführende Gegner am besten attackiert werden kann. Gelegentlich schaltet das Spiel auch unverhofft den aktiven Spieler um, so dass die kurzzeitig auftretende Verwirrung durchaus für Frust sorgen kann.

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 Zur gelungenen Steuerung wurden aber auch einige Funktionen hinzugefügt: Mittels der neu belegten R2-Taste kann der Protagonist zu einem Stopp veranlasst werden. Dieser richtet sich dann auf das Tor aus. Recht praktisch, wenn dieser gerade über die Flügel angerannt kommt und zu einer gezielten Flanke ansetzen möchte. Der Ball kann auch vorgelegt werden, so kann mit etwas mehr Schwung und Schmackes ein Schuss auf das Tor erzielt oder einfach der Gegner ausgespielt werden. Aber auch die Freistöße wurden professioneller umgesetzt, steht mittlerweile ein zweiter Feldspieler zur Verfügung, welcher den Ball kurz für den ausführenden Teamkollege anstoßen kann. Mit der Grundsteuerung des Spieles wird wohl auch ein blutiger Anfänger klar kommen, für Profis wurden wie eben beschrieben aber auch genügend Feinheiten eingebaut. Erweitert wurde das Spiel auch mit einem nun ständig auf dem Feld sichtbaren Schiedsrichter, welcher ab und an auch in die Schusslinie kommt. Die Präsenz des Schiris auf dem Feld hat wohl auch sein Können verbessert, denn das Abseits scheint er nun wesentlich besser zu erkennen und vor alle die im Vorgänger eingeführte Vorteils-Regel bei Fouls wird nun auch wirklich konsequent angewandt. Nur noch ganz selten pfeift er bei einem Foul, obwohl der Ball immer noch im Besitz der eigenen Mannschaft ist.

    Spiele wie im Fernsehen

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 In allen spielerischen Belangen kann Konami die Konkurrenz eindeutig in den Schatten stellen. Mit der diesjährigen Neuauflage verbesserte man das Gameplay nochmals deutlich und das Geschehen kommt so wesentlich realistischer auf dem Bildschirm rüber. Fast könnte man meinen, eine Fernsehübertragung eines Matches anzuschauen. Dazu trägt auch die Atmosphäre und Präsentation von PES 4 bei. Die Athleten sind bis ins letzte Detail ausgearbeitet und einzelne Spieler können oftmals sofort, sogar auch auf dem Rasen, erkannt werden. Dass ein Olli Kahn leider nicht ganz dem Original gleicht, liegt sicherlich auch an der fehlenden Lizenz. Oftmals können aber auch Spieler mit entfremdeten Namen wieder erkannt werden - von jeder Falte in der Hose und dem Trikot bis zur Gesichtsmimik stimmt einfach alles. Selbst an Details wie Handzeichen auf dem Spielfeld hat Konami gedacht, so zeigen die Sportler sogar an, wenn Abseits gespielt wird. Auch die Animationen wurden ebenfalls deutlich erweitert, in der Art wie sie sich die Athleten bewegen, findet man sogar Individualität. Mit neuen Bewegungen wirkt das Verhalten wesentlich besser und gleicht der realen Welt. Weniger traumhaft ist leider der Rest der Kulisse ausgefallen. Während das Geschehen auf dem Rasen besser schon fast nicht mehr dargestellt werden kann, hat sich Konami noch Spielraum außerhalb des Spielfeldes gelassen. Die Stadien selbst, welche wie das Münchner Olympiastadion durchaus erkannt werden können, sehen im neusten Ableger ja noch recht passabel und gut aus, die dort sitzenden Fans dagegen wirken etwas monoton und sind bei näherer Betrachtung doch etwas spartanisch ausgefallen. Vor allem in den Replays, welche gelegentlich auch ins Ruckeln kommen, erkennt man bei den Fans fast nichts außer einem großen Pixelhaufen. Hier sollte Konami beim nächsten Mal noch etwas Arbeit investieren.

    Pro Evolution Soccer 4 Pro Evolution Soccer 4 Als gelungen und perfekt kann aber die Atmosphäre im Stadion bezeichnet werden. Schon beim Einlaufen wird man mit euphorischen Gesängen und Jubelgeschrei der Fans empfangen. Während eines Matches unterstützten die Fans den Spieler mit Gesängen und Schlachtrufen, durch das Getöse ist aber auch ein Stadionsprecher mit seinen An- und Durchsagen zu hören. Sollte man im Besitz einer Dolby Surround Anlage sein, fühlt man sich fast schon inmitten des Stadions selbst versetzt, so ohrenbetäubend und real wirkt die akustische Untermahlung des Spieles. Ein großes Problem bei Sportspielen sind mehr oder weniger die Kommentatoren, welche das Geschehen eigentlich möglichst passend und abwechslungsreich kommentieren sollten. Wieder einmal unterstützen Wolf Fuss und Hansi Küpper das Geschehen mit ihrem durchaus variantenreichen Sprachduell. Schon bei der Introsequenz, in der die Spieler einlaufen und die taktische Aufstellung angezeigt und erläutert wird, merkt man eine deutliche Steigerung der Qualität der Aussagen. Die Sprachsamples wirken nicht mehr so aufgesetzt, sondern wesentlich natürlicher. Während der Auseinandersetzungen auf dem Spielfeld werden die Aktionen recht gut kommentiert, bei lizenzierten Athleten wissen die Beiden sogar deren Namen und streuen diese ins Sprachduell ein. Durchaus lauscht man ab und an den Wiederholungen und gelegentlich sind die Beiden nicht auf der Höhe des Spieles, doch insgesamt haben sich Konami und die Sprecher deutlich mehr Mühe gegeben.

    Pro Evolution Soccer 4 (PS2)

    Singleplayer
    8,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    intensives und tiefgängiges Gameplay
    unzählige Optionen
    absolut gelungene Atmosphäre
    hervorragende KI
    komplexe aber eingängige Steuerung
    sehr gute Kommentatoren
    realistische Grafik
    fehlende Lizenzen
    Zuschauer ziemlich pixelig
    Zeitlupe ruckelt
  • Pro Evolution Soccer 4
    Pro Evolution Soccer 4
    Developer
    KCEJ
    Release
    11.10.2004

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990032
Pro Evolution Soccer 4
Pro Evolution Soccer 4 im Gamezone-Test
Wer Fussballsimulation sagt, muss auch PES4 sagen. Auch der vierte Teil überzeugt auf ganzer Linie.
http://www.gamezone.de/Pro-Evolution-Soccer-4-Spiel-28568/Tests/Pro-Evolution-Soccer-4-im-Gamezone-Test-990032/
18.10.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/10/TV2004101811364500.jpg
tests