Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pro Evolution Soccer 6 im Gamezone-Test

    Mit dem zweiten PSP-Auftritt haben die Entwickler von Konami vieles verbessert, was am Vorgänger noch bemängelt wurde.

    Zum zweiten Mal versuchen die Konami-Kicker auf der Playstation Portable mit dem auf Konsolen und PC äußerst erfolgreichen "Pro Evolution Soccer" dem Direktkonkurrenten "FIFA" zu zeigen, wo der Barthel den Most holt. Im letzten Jahr hat die Portierung des fünften Teils durchaus seine Stärken gehabt, konnte aber vor allem aufgrund technischer Schnitzer nicht mit der Qualität des großen Bruders mithalten. Insbesondere die Kamera und die gelegentlichen Framerateeinbrüche schadeten dem Spielfluss. Entwickler Konami versprach Besserung und legt in diesem Jahr mit "Pro Evolution Soccer 6" nach, welches einige neue Spielmodi bietet und auch in Sachen Technik einige Veränderungen spendiert bekommen hat - Doch inwieweit die Entwickler dem Titel damit geholfen haben oder ob sie die PSP-Version sogar "verschlimmbessert" haben, erfahrt ihr im folgenden Review:

    Was hat sich seit PES 5 getan?

    Pro Evolution Soccer 6 Pro Evolution Soccer 6 Auch in diesem Jahr bietet uns der neueste Ableger der erfolgreichen PES-Reihe einiges an Spielmöglichkeiten - Im Vergleich zum letzten Jahr haben die Jungs und Mädels von Konami sogar noch einige Spielmodi hinzugefügt, was nach der "beschnittenen" PSP-Version von PES 5 aber auch von vielen Fans erwünscht wurde. Wieder orientiert sich der PSP-Ableger an der Version für die Playstation 2 und bietet uns sogar einige Spielmodi, die beispielsweise auf der Next-Gen Konsole Xbox 360 nicht verfügbar sind. Aber erst einmal der Reihe nach: Zum ersten Mal auf Sonys Edelhandheld ist die im letzten Jahr so schmerzlich vermisste Meisterliga dabei, in der ihr mit eurem Spitzenclub in insgesamt drei Divisionen spielen dürft - immerhin eine mehr als auf der Xbox 360. Diese Liga läuft wie ein klassischer Saisonmodus ab und lässt euch freies Handeln bei Transferverhandlungen, Trainingsabläufen oder auch verschiedenen Taktiken in Sachen Aufstellung. Gerade dieser Modus motiviert um einiges länger, als der letztjährige Ligamodus. Die anderen Spielmodi wurden ebenfalls viel besser an die Konsolenversion angepasst und neben den schon aus den letzten Jahr bekannten Modi Freundschaftsspiel und Training gesellt sich noch der ebenfalls arg vermisste Pokal-Modus. In diesem könnt ihr in verschiedenen Wettbewerben mit nationalen oder internationalen Teams nach dem "Pott" streben. Wie ihr seht haben die Entwickler also auch die PSP-Version den umfangreichen Vorbildern auf der Konsole angepasst. Dennoch muss auch auf dem Handheld auf etwas verzichtet werden: So haben es die Spielmodi "Herausforderungstraining", "internationale Karriere" oder auch der "Zufallsmodus" nicht in den portablen Ableger von PES 6 geschafft.

    Pro Evolution Soccer 6 Pro Evolution Soccer 6 Wer in den letzten Jahren immer mal wieder einen der jährlich erscheinenden "Pro Evolution Soccer"-Teile gespielt hat, wird sich schnell in den Menüs von PES 6 für die PSP zurechtfinden. Wie auch auf der heimischen Konsole oder dem PC gibt es viele verschiedene Spieler und Mannschaften, welche allerdings nicht alle mit originalgetreuen Namen daherkommen. Es gibt nur einige komplett lizenzierte Ligen und Teams wie z.B. die französische Ligue 1 Orange, die italienische Serie A, die spanische Liga Espanola oder auch die holländische Eredivisiet. Gab es im letzten Jahr wenigstens noch verfremdete deutsche Teams, mussten die Entwickler bei PES 6 gezwungener Maßen die deutschen Clubs auf Drängen der DFL entfernen - So habt ihr noch nicht mal die Möglichkeit selbst Hand anzulegen und die Fantasiemannschaften in Original-Teams zu verwandeln. Zwar gibt es auch auf der Playstation Portable den bekannten Editor, allerdings lässt dieser nur Spieler- oder Mannschaftsveränderungen zu. Ähnlich wie auf der Playstation 2 haben die Entwickler von Konami aber die sog. "Andere Liga C" integriert, die euch freies Editieren ermöglichen. Allerdings ist das wie immer ein Haufen Arbeit - Ihr solltet lieber warten, bis es im Internet entsprechend erschaffene "Option Files" gibt. Wirklich zu bemängeln gibt es bei der Portierung von PES 6 in Sachen Umfang eigentlich nur die Tatsache, dass es die Entwickler wieder einmal nur zu insgesamt einem einzigen Stadion gebracht haben. Wenn man bedenkt, dass es im letzten Jahr auch nur ein Stadion gab, ist dieser Umstand mehr als ärgerlich. Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass beispielsweise die PS2-Version ca. 30 verschiedene Stadion bekommen hat. Und wäre das nicht schon ärgerlich genug, hielten es die Entwickler nicht für nötig mehr als sage und schreibe zwei verschiedene Rasentypen in PES 6 zu integrieren. Dies mag vielleicht daran liegen, dass auf einer UMD viel weniger Platz ist, als auf z.B. einer PS2-Disc, dennoch sollte Konami beim nächsten Teil eine Lösung dieses Problems finden.

    Wieder einmal unerreichtes Gameplay

    Pro Evolution Soccer 6 Pro Evolution Soccer 6 Wie auch schon auf der heimischen Konsole oder dem PC brillierte "Pro Evolution Soccer 6" durch sein wirklich realistisches und ausgereiftes Gameplay. Euch werden auch in der PSP-Version allein im Mannschafts-Menü unglaublich viele taktische Möglichkeiten geboten, eurem Gegner entgegenzutreten. Ihr könnt einfach alles euren individuellen Bedürfnissen anpassen - egal ob Schützenwahl, Spielsystem oder Position der Spieler, genau wie im Vorjahr lässt sich alles individuell einstellen. Der eigentliche Spielverlauf ist genau wie im Vorgänger auch wieder einmal genial ausgefallen: Denn im Vergleich zum eher arcadelastigen Konkurrenten FIFA 07 kann das Spiel z.B. mit einer viel ausgereifteren Ballphysik punkten, die sogar noch einmal verbessert wurde. Auch ist die KI der gegnerischen Mannschaften nun noch besser an die verschiedenen Schwierigkeitsgrade angepasst worden, was natürlich auch der Langzeitmotivation beiträgt. Zudem haben die Entwickler wieder einmal auf unzählige Details geachtet, die gerade in den letzten Jahren immer weiterentwickelt wurden. Verletzt sich beispielsweise ein Spieler schwer, bleibt dieser vorerst verletzt am Boden liegen und erst nachdem der Ball ins Aus gespielt wurde, kommen die Sanitäter mit einer Trage und befördern den Verletzten vom Spielfeld. Danach geht das Spiel weiter und man bekommt den Hinweis, dass der Spieler am Spielfeldrand behandelt wird. Danach erst entscheidet sich, ob der Spieler weiter spielen kann oder ob er gegen einen frischen Mann ausgetauscht werden muss - nur ein Beispiel dafür, wie liebevoll Konami die PSP-Version auch in diesem Jahr wieder umgesetzt hat.

    Pro Evolution Soccer 6 Pro Evolution Soccer 6 Natürlich gehört zu einem uneingeschränkten Spielerlebnis auch die Steuerung - Diese ist im Vergleich zu PES 5 nahezu gleich geblieben. Erfreulich ist wieder, dass die Entwickler euch die Möglichkeit geben, die Möglichkeiten der PSP-Tasten an eure individuellen Fähigkeiten anzupassen. Ähnlich wie auf Konsolen oder PC könnt ihr nach belieben die Tasten nach euren Bedürfnissen belegen, was gerade auf der Playstation Portable nicht selbstverständlich ist. Wieder könnt ihr entscheiden, ob ihr lieber mit dem PSP eigenen Analog-Nub steuern möchtet, oder ob euch das Steuerkreuz mehr zusagt. Ansonsten gleicht die Steuerung der PS2 aufs Haar - Einzig den Unterschied mit den Schultertasten musste Konami auch in diesem Jahr wieder angleichen. So müsst ihr zur Spieleranwahl die L-Taste drücken und zum Sprinten die R-Taste. Die Umsetzung der Steuerung im Spiel selber kann als nahezu perfekt beschrieben werden, da gerade die Sensibilität perfekt an den Edelhandheld von Sony angepasst wurde.

    Was hat sich in Sachen Technik getan?

    Pro Evolution Soccer 6 Pro Evolution Soccer 6 Wie anfangs bereits erwähnt mussten sich die Entwickler im letzten Jahr den Vorwurf gefallen lassen, gerade bei der technischen Umsetzung nicht immer mit der Qualität der Konsolenversion mitgehalten zu haben. Gerade die unvorteilhafte Kamera sorgte aufgrund mangelnder Übersicht zu Frustmomenten - Dies haben sich die Entwickler zu Herzen genommen und integrierten in der diesjährigen Version eine wesentlich bessere Kamera mit ins Spiel, die das Geschehen von wesentlich weiter weg zeigt. So können auch Spieler gesehen werden, die bei PES 5 nur noch auf dem Radar angezeigt wurden. Wenig getan hat sich allerdings in der grafischen Präsentation - Diese gleicht dem Vorgänger ziemlich, was vor allem an den Zuschauern sehen kann, die 1:1 aus Pro Evolution Soccer 5 übernommen wurden. Die Spielermodelle sind zwar etwas detailarmer als im letzten Jahr, dafür habt ihr nun aber auch die Weitwinkelkamera, die diesen Umstand entschuldigt. Allerdings müsst ihr auch in diesem Jahr wieder mir unschönen Rucklern bei Ecken oder sonstigen Aktionen im gerammelt vollen Strafraum zu Recht kommen. Dies war schon in PES 5 der Fall, weswegen wir in diesem Jahr eigentlich mit Besserung in diesem Punkt gerechnet hatten. Vielleicht bekommt Konami ja im nächsten Teil endlich ein konstant flüssiges Spiel hin, denn diese Framerateeinbrüche stören doch erheblich. In Sachen Sound kann Pro Evolution Soccer 6 zumindest in punkto Stadionatmosphäre mit den großen Brüdern auf Konsole und PC mithalten. Die Zuschauer begleiten eure Aktionen auf dem Spielfeld auch dieses Mal euphorisch und realistisch mit, was aber auch schon im Vorgänger der Fall war. Den Kommentar haben die Entwickler in diesem Jahr zumindest bei Toren integriert: Dann nämlich ertönt aus den kleinen Lautsprechern der PSP ein kurzer Satz - Mehr aber auch nicht. Zumindest in diesem Punkt kann FIFA 07 den Kickern von Konami den Rang ablaufen. Vielleicht schaffen es die beiden Kultkommentatoren Hansi Küpper und Wolf Fuss im nächsten Jahr vollständig ins Spiel.

    Pro Evolution Soccer 6 (PSP)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    unerreicht komplexes Gameplay
    Umfang deutlich verbessert (gerade die Meisterliga kann lange motivieren)
    Spielermodelle sehen in den Nahaufnahmen sehr detailliert aus
    endlich eine Weitwinkelkamera
    Steuerung wirkt nicht so überladen wie in FIFA 07
    immer noch gelegentliche Framerateeinbrüche
    Ladezeiten im Bereich von ca. 25 Sekunden
    keine deutsche Liga mehr
    kein Onlinemodus
    keine Kommentatoren
    nur 1 Stadion und 2 Rasentypen
  • Pro Evolution Soccer 6
    Pro Evolution Soccer 6
    Developer
    Konami
    Release
    28.10.2006

    Aktuelle Sportspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steep Release: Steep
    Cover Packshot von FIFA 17 Release: FIFA 17 Electronic Arts , EA Canada
    Cover Packshot von EA Sports UFC 2 Release: EA Sports UFC 2 Electronic Arts
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991104
Pro Evolution Soccer 6
Pro Evolution Soccer 6 im Gamezone-Test
Mit dem zweiten PSP-Auftritt haben die Entwickler von Konami vieles verbessert, was am Vorgänger noch bemängelt wurde.
http://www.gamezone.de/Pro-Evolution-Soccer-6-Spiel-28570/Tests/Pro-Evolution-Soccer-6-im-Gamezone-Test-991104/
18.12.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/12/screen1_large_1_.jpg
tests