Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Project Zero 3: The Tormented im Gamezone-Test

    Ein toter Bruder und ein uralter Fluch sind es, die Rei das Leben schwer machen.

    Inzwischen sollte jeder Videospieler mit einer Affinität für Horror-Survival-Games die berühmte Kamera Obskura kennen, jener uralte Fotoapparat mit der Fähigkeit den Geistern Schaden zuzufügen. Denn Waffen gibt es in Project Zero nicht, die einzige Möglichkeit sich der Angreifer zu erwehren ist besagte Kamera Obskura. Soweit ist auch alles beim Alten geblieben, denn nach wie vor dreht sich alles um die mystische Kamera, um verlassene japanische Häuser und verfluchte Seelen welche diese unsicher machen. Und mittendrin ein einsames Mädchen, welches verängstigt einen Weg aus dem Horror sucht? Nein, nicht ganz, denn wo wir im ersten Teil noch ganz alleine durch das verwunschene Dorf strichen, wurden wir im zweiten Teil von unserer Schwester begleitet und dürfen nun, im dritten Teil der unheimlichen Saga, ganze drei verschiedene Charaktere steuern.

    Damals und heute

    Rei Kurosawa Rei Kurosawa Denn auch wenn das grundlegende Gameplay praktisch unangetastet beibehalten wurde, haben die Entwickler bei Tecmo doch für mehr Abwechslung gesorgt. Statt eines langen Albtraumes am Stück erleben wir nun viele Einzelne und wechseln dabei zwischen Rei's Traumwelt und der Realität hin und her, wobei sich im Laufe des Spiels die Grenzen zwischen Realität und Traum immer weiter verschieben, bis man an dem Punkt angelangt ist, wo man nicht mehr ganz sicher ist ob man nun eine Traumsequenz spielt oder sich noch in der Realität befindet. Doch wer ist Rei Kurosawa eigentlich? Sie ist die anfängliche Hauptdarstellerin des Spiels und freiberufliche Fotografin, die zu Beginn der Geschichte ihren Bruder bei einem tragischen Autounfall verliert. Sie ist auf der Suche nach dem schrecklichen Geheimnis des "Haus des Schlafes" von dem aus offensichtlich der Fluch der Tätowierung stammt, welcher sie heimsucht. Unterstützt wird sie von Miku Hinasaki, welche wir schon aus dem ersten Project Zero her kennen, wo sie die Hauptrolle einnahm. Sie ist inzwischen Rei's Assistentin und hilft ihr wo sie nur kann. Zudem ist sie dank ihrer Erfahrung am aller geschicktesten im Umgang mit der Kamera Obskura, aber auch am empfänglichsten für die Angriffe aus dem Jenseits. Der dritte spielbare Charakter ist Kei Amakura, ein historischer Schriftsteller der ebenfalls am Fluch der Tätowierung leidet, aber lieber seinen Verstand und seine Geisteskraft einsetzt um hinter das Geheimnis zu kommen.

    Hinter dir! Hinter dir! Um die erhoffte Abwechslung ins Spiel zu bekommen haben sich die Entwickler einen ebenso einfachen wie effektiven Trick ausgedacht. Da unsere Protagonistin Rei in der modernen Jetztzeit lebt, in einem Haus mit Telefon, Fernseher und Computer, musste erst eine Möglichkeit geschaffen werden sie in das verwunschene Haus zu bekommen. Und diese ist so einfach wie genial, nämlich ihr Schlaf. Sobald sich Rei zu Bett legt, wird sie von Albträumen heimgesucht, für uns die Möglichkeit in die andere Welt zu wechseln. Doch vermischen sich die beiden Welten im Laufe des Spiels, denn auf Rei's Körper manifestieren sich seltsame Tätowierungen, und in ihren Träumen begegnet sie immer wieder dieser tätowierten Frau, die offensichtlich nichts Gutes im Schilde führt. Und als sie dann in einem örtlichem Krankenhaus auch noch einer Frau aus ihren Albträumen begegnet, sich sogar in ihrem Haus plötzlich Geister befinden zu scheinen, verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Albtraum immer mehr.

    Das Gameplay

    Ein Wiedersehen mit Miku Hinasaki Ein Wiedersehen mit Miku Hinasaki Das grundlegende Gameplay ist genau das geblieben was Project Zero schon immer bot, nämlich viel Schleichen durch unheimliche japanische Abbruchhäuser, wobei wir immer die Kamera im Anschlag haben um einen oder mehrere auftauchende Geister möglichst schnell zu besiegen bevor sie uns zuviel Lebensenergie abgezogen haben, oder die freundlichere Sorte wenigstens auf Film gebannt haben, bevor sie uns wieder entfleuchen. Dazwischen befinden wir uns meist auf der Suche nach irgendwelchen Schlüsseln um von einer Macht versperrte Türen aufzubekommen, wobei wir ab und zu sogar über ein Rätsel stolpern. Diese sind aber durch die Bank ohne große Anstrengung zu lösen, meist muss man nicht einmal die vielen gefundenen Notizen und Aufzeichnungen lesen. Die Kämpfe mit den Geistern allerdings haben durchaus etwas zugelegt, denn schon die ersten Schattenwesen die uns begegnen legen eine ziemliche Geschwindigkeit an den Tag und verlangen eine gute Kontrolle über die Kamera, welche zu Beginn des Spiels natürlich noch nicht besonders stark ist. Neueinsteiger werden sich da etwas schwer tun, dafür können Veteranen der Serie direkt nach Beendigung des zweiten Teils mit dem Dritten fortfahren. Das Aufleveln der Kamera gestaltet sich wieder so wie wir es schon kennen, es gibt also diverse Tools welche der Kamera neue Funktionen hinzufügen, sowie die bekannten Glitzerkugeln zum Aufleveln bestimmter Fähigkeiten der Kamera. Zwar gibt es ein oder zwei neue Punkte wo sich die Kamera verstärken lässt, der grundlegende Aufbau dieser ist aber absolut gleich geblieben. Dafür besitzen unsere drei Charaktere jeweils spezifische Fähigkeiten die im Spiel zum Tragen kommen. So ist Rei der Allroundcharakter der alles relativ gut kann aber nichts besonders hervorragend. Miku hingegen ist die Spezialistin mit der Kamera, niemand kann so gut mit ihr umgehen und so großen Schaden mit ihr verursachen. Miku hingegen, der einzige männliche Charakter verlässt sich lieber auf seinen Menschenverstand und seine Stärke und glaubt eigentlich gar nicht an Geister, wenn da nur nicht dieser Fluch wäre.

    Rei´s Dunkelkammer Rei´s Dunkelkammer Die Project Zero-Spiele haben uns schon immer eine angenehm lange Spielzeit geboten, unter zehn Stunden konnte man die Abenteuer kaum beenden, und dann ist man schon besonders schnell vorgegangen. Doch hat man sich ebenfalls immer bemüht den Wiederspielfaktor möglichst hoch zu halten, indem entweder die Egosicht freigeschaltet wurde, oder man die Mädels im zweiten Durchgang in neuen Klamotten durch das verwunschene Dorf schicken konnte. Auch dieser dritte Teil der Saga macht da keinen Unterschied und bietet uns alle möglichen Schmuckstücke und Accessoires für die Charaktere an, die man erst im zweiten Durchgang verwenden kann. Zudem gibt es auch wieder so manchen Geist oder so manche Falle die ebenfalls erst im zweiten Durchgang auftaucht. Allerdings muss man ganz deutlich sagen, dass man sich an mancher Stelle im Spiel des Eindrucks nicht erwehren kann, das hier etwas Zeit geschunden wird. Denn wenn man erneut vom einen Ende des Hauses zum anderen laufen muss, nur um dort einen kleinen Geist zu besiegen der dann den Schlüssel fallen lässt den wir wiederum ganz am anderen Ende des Hauses benötigen, dann sieht das verdächtig nach Zeit schinden aus. Denn diese Mechanik begegnet einem oft im Spiel und oft legt man die gleichen Wege zurück, nur am un denselben Orten wieder ähnliche Geister anzutreffen, bis endlich die Story wieder weitergeführt wird. Doch auch das muss man ganz deutlich sagen, Project Zero 3 besitzt die dichteste Story der kompletten Reihe, was einem die vielen und langen Wege verschmerzen lässt.

  • Project Zero 3: The Tormented
    Project Zero 3: The Tormented
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Tecmo Inc.
    Release
    24.02.2006

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990659
Project Zero 3: The Tormented
Project Zero 3: The Tormented im Gamezone-Test
Ein toter Bruder und ein uralter Fluch sind es, die Rei das Leben schwer machen.
http://www.gamezone.de/Project-Zero-3-The-Tormented-Spiel-28658/Tests/Project-Zero-3-The-Tormented-im-Gamezone-Test-990659/
01.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/02/TV2006022311500400.jpg
tests