Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • RACE: The WTCC Game im Gamezone-Test

    Auch kleinere Fahrzeugklassen können großen Spielspaß vermitteln, wenn ein Entwickler wie SimBin dahinter steht.

    Wer SimBin sagt, der meint GTR, die wohl bekannteste Simulation aus deren Haus. Eine mehr als stabile Community schart sich inzwischen um diese Fahrsimulation, die Fans jubilieren und Anfänger oder Einsteiger ins Genre weinen lässt. In diesem Artikel aber geht es um das neueste Werk der SimBin-Studios, welches sich neuerdings einer deutlich schwächeren Fahrzeugklasse widmet und somit, gewollt oder ungewollt, auch für Einsteiger zugänglich ist. Denn die WTCC-Serie ist sicher nicht die bekannteste und bei weitem nicht so populär wie beispielsweise die DTM oder gar die F1-Rennen. Trotzdem aber glauben wir, dass man im Hause SimBin eine gute Entscheidung getroffen hat, denn mit den abgeregelten Autos der WTCC entstehen wesentlich spannendere Rennen als in GTR, wo das Rennen oft schon bei der Fahrzeugauswahl entschieden wird.

    Kleine Klasse, große Simulation

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Wer nun denkt, dass man mit der kleineren Klasse auch eine abgespeckte Simulation kredenzt bekommt, der kennt SimBin noch nicht. Nach wie vor nämlich kommen aus diesem Hause nur vollwertige Fahrsimulationen die uns Eigenschaften bieten von denen andere Rennspiele nur träumen können. Schon ein Blick in das Konfigurations-Menü reicht aus um die tiefe der Simulation einschätzen zu können. Denn Lenkräder mit drei Pedalen werden ebenso unterstützt wie wir praktisch an jeder Schraube am Fahrzeug Hand anlegen können. Vom einzelnen Stoßdämpfer über den Sturz der Räder bis hin zum Federweg lässt sich alles relevante unseren Wünschen und Fahrkünsten anpassen.

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Damit dies auch in der Praxis klappt, sind die einzelnen Rennen der gebotenen WTCC-Meisterschaft dem Original so getreu wie möglich nachgebildet. Wir haben also vor den Rennen erst einmal zwei Trainings-Sessions welche wir nutzen den Wagen exakt auf die Strasse einzustellen. Und das ist auch immer nötig, denn mit den Standard-Vorgaben kommt man nicht weit und ist keinesfalls konkurrenzfähig. So gehört wenigstens das Getriebe etwas weiter gestellt um nicht schon bei 220 km/h am Begrenzer anzustoßen, besonders wichtig ist dies wenn wir uns für einen der BMWs entschieden haben, die nur fünf Gänge besitzen, sowie etwas am Fahrwerk zu schrauben um es stabiler zu bekommen, denn ohne unser Eingreifen verhalten sich die Fahrzeuge schon sehr wackelig und instabil. Doch kommt es hierbei auch stark auf die eigenen Fahrkünste an welches die beste Einstellung ist.

    Haben wir die beiden Trainings-Sessions hinter uns gebracht und glauben ein vernünftiges Setting gefunden zu haben, beginnt auch schon das Qualifying, welches darüber entscheidet von welchem Platz aus wir unser erstes der beiden Rennen starten. Beim unmittelbar darauffolgenden zweiten Rennen werden die ersten acht Startplätze vertauscht, wer also als achter über die Ziellinie rauscht steht beim zweiten rennen am Start ganz vorne, und umgekehrt. Dieses System sorgt nicht nur in der richtigen sondern auch in der virtuellen Meisterschaft für spannende Platzkämpfe und Rennen.

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Zum Steuern der WTCC-Gefährte empfiehlt sich ein gutes Lenkrad oder wenigstens ein Joypad mit zwei guten Analogsticks und vielen Tasten. Mit der Tastatur alleine hat man keinen Spaß, denn viel zu exakt muss man auf jede Bodenwelle reagieren und viel zu viele Funktionen gibt es auch während der Rennen zu überwachen und auszulösen. So muss man den Begrenzer für die Boxengasse selbstständig drücken und gedrückt halten um nicht die Höchstgeschwindigkeit dort zu überschreiten, was eine Stop&Go-Strafe nach sich ziehen würde. Ebenfalls ist eine eigene Taste dafür reserviert seinen Boxenstopp in der nächsten Runde anzukündigen. Ebenfalls von Hand einschalten müssen wir den Scheibenwischer wenn uns der Regen überrascht, denn Automatiken bieten uns die Gefährte nicht. Zwar kann man Anhand des Schwierigkeitsgrades ein mehr oder weniger stark eingreifendes ABS und ASR aktivieren, die Arbeit aber erledigen wir händisch, bis zum Zieldurchlauf.

    Grafik & Sound

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Besonders die Fahrzeuge selbst sind sehr gelungen und überzeugen mit ihrem realen Eindruck. Was ein richtiger Simulations-Freak ist, der spielt natürlich aus der gelungenen Inboard-Kamera heraus, welche ebenfalls zwei zusätzliche Tasten benötigt, mit denen wir einen 45 Grad Blick nach rechts und Links werfen können, was zum Beispiel am Start wichtig ist um die Ampel sehen zu können oder bei der Ausfahrt aus der Boxengasse, um nicht den fahrenden Verkehr zu kreuzen. Wesentlich mehr Übersicht hat man natürlich mit der Motorhauben- oder Stoßstangen-Kamera und eine Verfolgerperspektive wurde natürlich ebenfalls integriert. Diese lässt sich sogar frei einstellen in der Höhe und Weite ebenso wie von der Seite, also von welchem Winkel aus wir den Wagen sehen möchten. Schade ist, dass uns die Replay-Funktion nur die letzten Sekunden des Rennens zeigt, aber nicht den kompletten Wettkampf. Besonders von so einer hochkarätigen Simulation hätten wir uns eigentlich schon ein "richtiges" Replay erwartet.

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game So richtig zur Höchstform läuft RACE bei schlechtem Wetter auf, auch wenn das ganz schön an die Hardware geht um nicht mit starken Framerate-Einbrüchen leben zu müssen. Denn bei schönem Wetter sieht die Umgebung schon etwas steril aus und erinnert stark an GTR. Zwar werden uns durch die Bank scharfe und hochaufgelöste Texturen geboten, doch leidet der Gesamteindruck an der Unbewegtheit des kompletten Geschehens. Besonders unreal wirken die Zuschauerränge voller Zuschauer die wie in einer Zeitschleife gefangen starr in Reih und Glied aufgereiht stehen. Aber auch die Bäume wirken unnatürlich starr und unbeweglich, so wie alles rund um die Rennstrecke herum. Nirgendwo gibt es etwas Bewegliches zu sehen, nicht einmal irgendwelche Fahnen wehen im Wind.

    Die Soundkulisse zu beurteilen fällt schwer, denn hauptsächlich hört man natürlich das Röhren der eigenen Maschine sowie derer die eben an einem vorbeiziehen. Umweltgeräusche gibt es ebenso wenig zu hören, keine Zuschauer die jubeln und keine Geschäftigen Geräusche aus der Boxengasse. Man ist ganz allein mit sich und seinem Motor.

    Gameplay

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Und genau das ist es woran RACE etwas krankt, nämlich an der Atmosphäre. Sicher, man hat sich streng an die sportlichen Vorgaben gehalten und nichts dazugedichtet. Das ist es auch was einen an den Titel fesseln kann, das knallharte Reglement und die ebenso knallharten und herausfordernden Rennen. Die gesamte Präsentation des Sports aber viel schon sehr trocken aus und setzt sich eigentlich nur aus den recht technisch aufgemachten Menüs zusammen, durch die wir uns während der Meisterschaft durchzuklicken haben. Das Gefühl teil einer Crew zu sein oder für unseren Rennstall zu kämpfen kommt eigentlich nicht auf, da uns abseits der Strecke nichts geboten wird.

    RACE: The WTCC Game RACE: The WTCC Game Dafür trumpft RACE online bzw. im lokalen LAN noch mal so richtig auf. Um diese Features nutzen zu können müssen wir den aktuellsten Steam-Clienten installieren, er managet die Online-Sessions und verbindet die Rechner im Netz. Wer kein Freund von Steam ist, der darf auch nicht online zocken. Dabei aber ist anzumerken, dass der Käufer auf diesen umstand mit einem großen und nicht zu übersehenden Aufkleber auf der Verkaufsverpackung hingewiesen wird. Bezahlen muss man für den Steam-Clienten nichts, auch nicht für das Online-Spielen.

    Auch online setzen sich die Rennen aus den bekannten Elementen zusammen. Es gibt also vor den eigentlichen zwei Rennen die zwei Trainigs-Sessions, das Qualifying sowie die Aufwärmrunde. Während wir bei den Online-Rennen selbst keinerlei Probleme hatten, gab es im LAN-Spiel durchaus so manch unerklärliches Lags, welche die Fahrzeuge wie wild auf der Strecke herumspringen ließen. Hierbei hoffen wir auf einen baldigen Patch, denn diese Fahrsimulation ist für LAN-Partys wie geschaffen.

    RACE: The WTCC Game (PC)

    Singleplayer
    8,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Sehr gelungene Fahrphysik
    gut umgesetzte Steuerung
    tolle und hochdetaillierte Fahrzeugmodelle
    angenehm großer Umfang
    gelungener Online-Part für bis zu 24 Spieler
    Steril wirkende Umwelt
    trockene Präsentation
    etwas magere Soundkulisse
    relativ Hardware hungrig
  • RACE: The WTCC Game
    RACE: The WTCC Game
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Simbin Studios, AB
    Release
    24.11.2006

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991059
RACE: The WTCC Game
RACE: The WTCC Game im Gamezone-Test
Auch kleinere Fahrzeugklassen können großen Spielspaß vermitteln, wenn ein Entwickler wie SimBin dahinter steht.
http://www.gamezone.de/RACE-The-WTCC-Game-Spiel-29059/Tests/RACE-The-WTCC-Game-im-Gamezone-Test-991059/
28.11.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/11/Race_Steam_2006-11-27_14-20-41-11.jpg
tests