Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Race Driver: GRID - Grid lässt die Konkurrenz im Windschatten zurück - Leser-Test von Kaijin

    Race Driver: GRID - Grid lässt die Konkurrenz im Windschatten zurück - Leser-Test von Kaijin Wie oft hat man sich schon geärgert, wenn in der letzten Kurve vorm Ziel das Heck ausbricht und man im Schotter landet? Ein wenig zu viel Gas gegeben, ein bisschen zu steil das Lenkrad eingeschlagen und man kommt schneller von der Fahrbahn ab, als einem lieb sein kann. Rennspiele, die sehr simulationslastig sind, werden daher zu recht des Öfteren verflucht und der Controller muss sich den Frust des Spielers über sich ergehen lassen. Mit Race Driver Grid schonen Anfänger allerdings nicht nur ihre Hardware, sondern werden auch viel mehr Spaß am Fahren haben. Codemasters neues Pferd im Rennstall besitzt ähnlich wie der Prinz aus Persien eine Zeit-Rückspulfunktion und macht somit kleinere Fehler, oder ganze Massenkarambolagen ungeschehen - ein genialer Kniff, der die Neustart-Funktion überflüssig macht und zum großartigen Rennerlebnis beiträgt.

    Der Name lässt es schon vermuten es schon: anders als bei den drei Vorgängern im Spiel fehlt die DTM-Serie. Doch auch ohne die deutsche Tourenwagen Meisterschaft gilt es drei Karrieren zu meistern, um alles gesehen zu haben. Moment, Karriere? Nicht direkt, anstatt sich auf einer Karriereleiter hoch zu arbeiten, wählt man zwischen Europa, USA und Japan und absolviert verschiedene Rennkategorien. So brettert ihr z.B. im Formel-3-Flitzer durch die Schikanen von Denington, oder heizt mit einem BMW-Tourenwagen über den Nürburgring. Wem eher nach Driften zu mute ist, kann auch mit Nissan, Toyota und Co. über Japans Tuner-Strecken schlittern und genießt dabei einen Hauch von Need for Speed-Flair. Nach jedem Rennen erhaltet ihr je nach Platzierung und Sponsorenauswahl Geld und Ansehen-Credits auf euer Konto. Beides ist wichtig, um in den Tabellen immer weiter aufzusteigen. Eine Story gibt es nicht, auch die Rendersequenzen der alten DTM-Teile sind verschwunden, stattdessen konzentriert sich Grid direkt aufs Fahrgeschehen; und zwar auf das, was zwischen Start- und Ziellinie passiert - und macht dabei fast alles richtig!

    Zu Beginn eurer Karriere besitzt ihr lediglich eine kleine Garage, in dem zwar ein Auto steht, was euch aber nicht gehört. Stattdessen müsst ihr mit einem Fremdwagen genug Geld einfahren, um euch eine eigene Kiste leisten zu können. Mit ca. 60.000 Euro auf dem virtuellen Konto ist es dann auch soweit: eure Garage wird renoviert, ein Mustang angeschafft und aufpoliert. Nun gilt es noch einen eigenen Teamnamen zu wählen und die persönlichen Rennfarben festzulegen, dann entlässt euch das Spiel in die große Welt der Meisterschaften. Die Betonung liegt auf groß, denn bis ihr alle drei Lizenzen der Meisterschaften erfahren habt vergehen schon gut 20 Stunden. Dank verschiedener Schwierigkeitsstufen ist für jeden etwas dabei, Anfänger fahren mit Automatikgetriebe und aktivierten Fahrhilfen, Simulationsfans greifen bevorzugt auf den Profi-Modus zurück, der die Zeitspul-Funktion komplett deaktiviert. Je nach Konfiguration, erhaltet ihr bei einem Rennen mehr oder weniger Credits. Dem Spiel gelingt somit der Spagat zwischen Arcade-Raser und Simulation. Da es aber weder Boxenstopps, noch Tuningoptionen und lizenzierte Rennserien gibt, dürfte das einigen Hardcore-Rennfahrern sauer aufstoßen. Die Le-Mans Serie macht da eine Ausnahme; diese kann allein, oder im Team mit verschiedenen Wagenklassen gefahren werden. Der Rennablauf bleibt aber immer gleich und der Versuch, einen dynamischen Tag- und Nachtablauf ins Geschehen zu integrieren, ist nicht besonders geglückt, da sich die dunkle Decke eher unspektakulär über den Himmel legt. Wer keine Lust auf die Le Mans-Rennen hat, die übrigens nach jedem Saisonende zur Auswahl stehen, kann sie einfach überspringen, kassiert dann aber auch kein Preisgeld.

  • Race Driver: GRID
    Race Driver: GRID
    Publisher
    Codemasters
    Release
    25.03.2010
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007499
Race Driver: GRID
Race Driver: GRID - Grid lässt die Konkurrenz im Windschatten zurück - Leser-Test von Kaijin
http://www.gamezone.de/Race-Driver-GRID-Spiel-29054/Lesertests/Race-Driver-GRID-Grid-laesst-die-Konkurrenz-im-Windschatten-zurueck-Leser-Test-von-Kaijin-1007499/
23.06.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/06/oxm_xbox_360_t_race_driver_grid_10.jpg
lesertests