Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • RacePRO im Gamezone-Test

    Mit dem Titel ist SimBin eine herrliche Fahrsimulation gelungen an der es aber Kleinigkeiten auszusetzen gibt.

    Die SimBin Studios haben sich auf dem PC schon einen gewissen Namen gemacht, was Fahrsimulationen betrifft. Mit dem nun veröffentlichtem Race Pro wagte sich der Entwickler erstmals an die Konsole und offeriert uns eine Xbox 360 exklusive Fahrsimulation, welche mit ihren vielen Lizenzen und originalen Rennstrecken schon im Vorfeld punktete. Umso höher sind unsere Erwartungen gesteckt, denn von SimBin erwarten wir nicht den x-ten durchschnittlichen Arcade-Racer, sondern eine ausgewachsene Simulation die den Xbox 360-Besitzern so richtig zeigt zu was die Konsole in der Lage ist. Denn bei exklusiven Titeln gelten keine Ausreden mehr weshalb dies oder jenes nicht so ganz sauber funktioniert oder nicht so gut aussieht wie es könnte. Ob Race Pro unsere hochgesteckten Erwartungen erfüllen und Forza 2 vom Simulationsthron stoßen kann, lest ihr im folgenden Review.

    Der Singleplayer

    RacePRO RacePRO Landen wir das erste Mal im Hauptmenü, empfiehlt es sich mit der Offline-Karriere zu beginnen. Nicht, weil es keine anderen interessanten Spielvarianten gäbe, sondern weil die Karriere dazu dient an die neuen Fahrzeuge der höheren Klassen zu kommen. Zwar gibt es auch noch eine sogenannte "Meisterschaft", doch auch bei der gilt, ohne das entsprechende Fahrzeug können wir nicht teilnehmen. Die Fleißaufgabe besteht als darin erst einmal alle 33 Verträge der Karriere zu erfüllen um über einen zufriedenstellenden Fuhrpark zu verfügen. Dabei verlangt das Spiel pro Vertrag drei Rennen zu absolvieren, anfangs noch gerade mal zwei Runden lang, steigern sich diese im Laufe der Karriere. Je nachdem wie wir abschneiden erhalten wir entsprechend Credits für unsere Leistung. Die wiederum werden benötigt um sich in neue Verträge einkaufen zu können. Dabei haben wir die Wahl zwischen einer Testfahrt oder der Möglichkeit den Vertrag zu kaufen. Absolvieren wir die Testfahrt erfolgreich, gibt's den Vertrag zu einem Bruchteil des ursprünglichen Preises.

    RacePRO RacePRO Grundsätzlich bietet uns das Spiel drei vorgefertigte Schwierigkeitsgrade, welche sich im Details noch beeinflussen lassen. Je höher der Schwierigkeitsgrad, desto weniger Fahrhilfen sind erlaubt. Im schwierigsten "Profi"-Mode beispielsweise müssen wir auf jegliche Fahrhilfen verzichten und dürfen keine Ideallinie anzeigen lassen. Auf die KI-Fahrer hingegen scheint sich der Schwierigkeitsgrad nicht auszuwirken. Wobei wir auch schon beim ersten Kritikpunkt an Race Pro wären, nämlich dem unglaublich niedrigen Anspruch der Karriere. Hat man schon ein paar Rennspiele gespielt, fährt man der KI selbst auf "Profi" gnadenlos davon. Nur gut, dass dies nur auf die Karriere zutrifft und die Meisterschaft wesentlich anspruchsvollere Computerfahrer bietet. Dort gibt's dann auch richtig spannende Zweikämpfe und Aufholjagden mit der KI. Genau deswegen ist es so ärgerlich, dass man sich erst stundenlang durch die Karriere quälen muss um die Fahrzeuge frei zu schalten, die man dann in der Meisterschaft und den anderen Spielvarianten benötigt.

    Doch ist dies etwas mit dem man leben kann, denn irgendwann hat man die Karriere durch und die 48 enthaltenen Fahrzeuge in der eigenen Garage. Ja richtig, es gibt 48 Autos in dem Spiel, weswegen es etwas befremdlich ist, dass uns auf der Verkaufsverpackung "350 ultra realistic car models" versprochen werden, denn SimBin hat hier eiskalt alle Lackierungen als eigene Fahrzeuge gezählt. Faktum aber ist, dass uns sogar das Karrieremenü verrät, dass es nur 48 Fahrzeuge gibt, in x verschiedenen Lackierungen.

    RacePRO RacePRO Doch wie sieht es denn nun aus mit dem Simulationsgrad, der Optik und dem Sound? Um das auszutesten haben wir Race Pro selbstverständlich mit dem Microsoft FF-Wheel gespielt, welches hervorragend unterstützt wird. Das Lenkrad wird selbstständig erkannt, selbst wenn wir mitten im Spiel zwischen Pad und Wheel wechseln, und die Einstellmöglichkeiten diesbezüglich sind fast schon vorbildlich. Ob es die Tote Zone, die Empfindlichkeit oder die Kraftrückmeldung ist, alles lässt sich den eigenen Wünschen nach einstellen. In der Praxis dann stolpern wir über einen ganz anderen Glitch, nämlich dem penetranten Tearing, welches je nach verwendeter Kameraperspektive mehr oder weniger stark auftritt bzw. auffällt. Am schlimmsten ist es in der Verfolgerperspektive bei der man das eigene Auto vor sich sieht. Offensichtlich hat die Engine hier Probleme mit der hohen Kamera, praktisch in jeder Kurve kommt es zu den Bildabrissen, mitunter so hässlich, dass die Autos oder die Landschaft vor uns regelrecht in zwei Hälften geteilt werden. Benutzt man hingegen die Motorhauben oder gar die sehr gelungene Innenansicht, ist das Tearing kaum mehr wahrzunehmen, aber immer noch vorhanden. Trotzdem fällt dieser Umstand auf je größer der verwendete Screen ist und steht einer Simulation wie Race Pro gar nicht gut zu Gesicht. Dafür muss man die Innenansicht noch mal lobend erwähnen, welche uns nicht nur das herrlich gestaltete Interieur der Fahrzeuge zeigt, sondern auch gut fahrbar ist.

    RacePRO RacePRO Sicher eins der Highlights von Race Pro sind die Sounds der Motoren und Aggregate. Nicht nur das Motorengeräusch selbst klingt hervorragend, auch alle anderen Aggregate sind einwandfrei aus dem Lärm herauszuhören. Ob es das Schnalzen der Kupplung ist, das Singen des Getriebes wenn wir den Wagen schieben lassen oder das geniale Geblubber mancher Fahrzeuge beim Schaltvorgang. Und weil das nicht einfach nur eine Soundkulisse ist, sondern jedes Geräusch wichtige Informationen für den Fahrer darstellt, der ihm Auskunft gibt über den Zustand das Fahrzeugs, kann man im Options-Menü sogar die gegnerischen Motoren leiser machen um den eigenen besser zu hören. An diesem Punkt hat SimBin wirklich ganze Arbeit geleistet. An dieser Stelle sei auch noch auf eine Besonderheit von Race Pro hingewiesen, nämlich den verschiedenen Rückblicken. Egal welche Kameraperspektive wir bevorzugen, immer kann man mit der A-Taste nach hinten blicken, und zwar von der Position der eigenen Stossstange aus, also recht niedrig. Haben wir uns für die Verfolgerkamera entschieden, kann man zusätzlich noch mit dem rechten Stick in jede Richtung blicken, auch nach hinten, dann aber aus der hoch angesiedelten Kamera. Etwas lästig dabei ist, dass das Spiel beim Rückblick mit dem Analogstick ein Störgeräusch von sich gibt, welches beim Rückblick mit der Taste nicht auftritt. Ebenfalls scheint die Kollisionskontrolle nicht ganz sauber zu arbeiten, was in der Praxis aber nur selten zu unschönen Effekten führt. Beispielsweise wenn wir diese üblen Caterhams fahren müssen, Autos die nur eine Richtung kennen, nämlich geradeaus. Die kann man so eng nebeneinander fahren lassen, dass sich die Fahrzeuge schon gegenseitig durchdringen. Das ist nicht weiter schlimm, wird es aber, wenn die KI irgendwann merkt, dass da etwas nicht stimmt, und wenigstens ein Fahrzeug in hohem Bogen von der Strecke katapultiert. Genau so ärgerlich ist es, wenn wir an der Leitplanke hängen bleiben als stünde ein Pfosten vor uns, der nicht existiert. So gewöhnt man sich recht schnell an der Seitenbegrenzung nicht zu nahe zu kommen.

    RacePRO RacePRO Die verwendete Ideallinie gehört leider zu der ganz billigen Sorte die weder unsere Fahrweise berücksichtigt noch die Bremspunkte entsprechend unserer Geschwindigkeit anzeigt. Ganz im Gegenteil liegt sie wie aufgemalt auf der Strasse, weswegen man nach paar Runden komplett auf sie verzichten kann. Auch etwas seltsam ist, dass man nach den Rennen zwar das Replay speichern aber nicht ansehen kann. Dafür muss man in das spezielle Untermenü gehen. Und wer sich beim Speichern des Replays wundert weshalb das so lange dauert, erfährt den Grund wenn man sich die mehrere Megabytes großen Files ansieht.

    RacePRO RacePRO Die gebotenen Rennstrecken selber sehen wiederum recht gut aus, auch wenn die Umgebungen mitunter etwas klinisch wirken, schlicht weil jedwede Bewegung fehlt. Obwohl, das ist so nicht ganz richtig, denn abseits von Brands Hatch gibt's Windräder zu sehen die sich tatsächlich drehen, und neben so manchem Stadtkurs entdecken wir sogar belebte Zuschauer. Trotzdem schafft es Race Pro nicht die Umgebung belebt wirken zu lassen, auch wenn es an den Kursen selbst nichts zu mäkeln gibt. Ganz im Gegenteil sehen die Stadtkurse wirklich gut aus, aber auch die offenen Rennstrecken müssen sich nicht verstecken, wenn da nur nicht dieses lästige Tearing wäre. Dafür muss man die Spiegelung der Umgebung auf den Fahrzeugen besonders loben, schon weil sie mit der vollen Framerate auf die Autos projiziert wird. Ebenfalls sehr schön sehen die Regennassen Pisten aus, denn auch Wetter gibt's in Race Pro, auf Nachtrennen hingegen müssen wir verzichten, was ich persönlich nicht schlimm finde, denn ich sehe gerne wo ich lang fahre.

    RacePRO RacePRO Bleibt noch das Schadenssystem zu erwähnen, welches ebenfalls mit von der Partie ist. Ein paar Rempler genügen und das Blech ist gefaltet. Verlieren hingegen tun wir nur ganz selten ein Teil, meist die Stoßstange. Benötigt unser Fahrzeug schließlich eine Reparatur, wird ein Schraubenschlüsselsymbol eingeblendet. Zwar verspricht uns das Game, dass sich die Schäden auf das Fahrverhalten auswirken, so richtig viel merkt man davon aber nicht. Das gleiche trifft auf den Windschatten zu, er ist entweder überhaupt nicht vorhanden, denn man merkt nicht, dass man sich an gegnerische Fahrzeuge heranziehen könnte, oder der Effekt ist so gering, dass man es kaum bemerkt.

  • RacePRO
    RacePRO
    Developer
    Simbin Studios, AB
    Release
    19.02.2009

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von WRC 5 Release: WRC 5
    Cover Packshot von Ride Release: Ride Milestone
    Cover Packshot von MotoGP 14 Release: MotoGP 14 Milestone
    Cover Packshot von The Crew Release: The Crew Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992108
RacePRO
RacePRO im Gamezone-Test
Mit dem Titel ist SimBin eine herrliche Fahrsimulation gelungen an der es aber Kleinigkeiten auszusetzen gibt.
http://www.gamezone.de/RacePRO-Spiel-29056/Tests/RacePRO-im-Gamezone-Test-992108/
16.02.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/02/RACE_Pro-Xbox_360Screenshots20435RACE_Pro_Shot_3.jpg
tests