Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ratatouille im Gamezone-Test

    Auf dem NDS gefiel uns die kochende Ratte Remy aus dem gleichnamigen Pixar-Film schon besser als auf dem GBA.

    Der neueste Animationsstreich der Filmstudios Pixar und Disney, der aktuell in unseren Kinos angelaufen ist, trägt nicht von ungefähr den aus der Gastronomie stammenden Begriff "Ratatouille" - wobei in diesem Fall das Wort wohl eher "ratte-tuu-ii" ausgesprochen werden sollte, wie es auch im Untertitel heißt. Schließlich handelt der Streifen von einer Ratte namens Remy, dessen großer Traum es ist, ein weltberühmter Chef der Cuisine zu werden. Das ist nicht gerade ein übliches Ziel für einen Nager, dessen Sippe sich nicht im geringsten darum schert, was ihr vor die Kauleiste kommt. Probleme sind für den kleinen Feinschmecker also somit vorprogrammiert. Und wie diese genau aussehen, kann man jetzt nicht nur auf der Kinoleinwand sehen, sondern auch auf allen gängigen Spielsystemen erleben. Ob sich ein Ausflug mit dem Möchtegern-Gourmet dabei auf Nintendos DS lohnt, erfahrt ihr in unserem Test.

    Von einer kleinen Ratte und seinem großen Traum ...

    ... handelt der Film und auch auf dem DS bekommt man diese Geschichte mit Bildern aus dem Film und den passenden Texteinblendungen präsentiert. Im Gegensatz zu der GBA Fassung kommt die Story des Films auf diesem Handheld viel besser zur Geltung. Zwar ist die Geschichte auch hier nicht so ausführlich ausgefallen wie auf den Konsolen Wii und PS2 (vor allem der Beginn), aber insgesamt ausreichend, so dass auch Nichtkenner der Filmvorlage ohne große Probleme der Handlung folgen können.

    Ratatouille Ratatouille Erzählt wird in dem Spiel die Geschichte der besagten außergewöhnlichen Ratte Remy, die mit einem ausgezeichneten Geruchssinn und Geschmack sowie einem großen Hang zur guten Küche ausgestattet ist und sich somit wesentlich von seinen Artgenossen unterscheidet, die sich mit Abfällen als Nahrungsmittel vollkommen zufrieden geben. Im Gegensatz zum Rest seiner Familie träumt er davon, ein großer Koch zu werden - genau wie sein Vorbild, der Sternekoch Auguste Gusteau. Und wie es der Zufall so will, verschlägt es den kleinen Feinschmecker nach der unsanften Vertreibung aus seinem Zuhause nach Paris und zum Restaurant seinen kulinarischen Helden. Hier trifft Remy auf den glücklosen Küchenjungen Linguini, der im Gegensatz zu ihm als Koch akzeptiert werden würde, wenn er bloß ein Händchen dafür hätte. Und so verbünden sich die beiden ungleichen Figuren und es beginnt eine ungewöhnliche, aber erfolgreiche Kochbeziehung. Doch wie lange kann so etwas gut gehen?

    Remy auf der Suche

    Ratatouille Ratatouille Das Spielprinzip auf dem DS besteht im Story Modus meist aus vielen kleinen Aufträgen, in denen man sich auf die Suche begeben muss, um zum Beispiel die Zutaten für eine Suppe, einen Ausgang aus der Küche oder eine Waschstelle zu finden, an dem der kleine Held seine Pfoten waschen kann - als Koch gehört Hygiene natürlich zum obersten Gebot. Die Schauplätze der Suche variieren dabei und so landet ihr mal im Wald, mal in einer Küche oder ihr dürft euch euren Weg durch ein Abwasserkanal und über ein Hausdach zum "Chez Gusteau's" bahnen. Um euch die Suche nicht allzu leicht zu machen, sind diese Orte gespickt mit diversen Hindernissen und Hürden wie Mausefallen oder rutschigem Boden, die ihr mithilfe der akrobatischen Fähigkeiten des ungewöhnlichen Feinschmeckers überwinden müsst. So dürft ihr auf Pestizide verstreuende Sprüher draufspringen, um sie für eine kurze Zeit lahm zu legen, an Wänden raufkraxeln, an Rohren klettern oder Wandsprünge absolvieren. Die Hindernisse sind je nach Schauplatz zwar unterschiedlich ausgefallen, aber da sich am Spielprinzip (suche und finde) trotz Ortswechsel nichts ändert, kann das Gameplay den Spieler nur anfänglich begeistern und wird im Verlauf des Spiel zu eintönig.

    Vorsicht: Mensch!

    Ratatouille Ratatouille Neben diesen Hindernissen in Form von Objekten gibt es noch die Menschen, die nicht gut auf Ratten anzusprechen sind. Daher solltet ihr euch vor diesen Zweibeinern in Acht nehmen, denn sonst bekommt ihr eventuell Tomaten und anderes Gemüse um eure Ohren gepfeffert, was der Gesundheit des kleinen Helden überhaupt nicht zuträglich ist. Befindet ihr euch in einem solchen Bereich, in dem Vorsicht geboten ist, dann erscheint eine Entlarvungsanzeige in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. Dieser nimmt, solange Remy sichtbar bleibt, stetig zu, bis schließlich die Menschen dem Nager auf die Schliche kommen und ihn bewerfen. Erst wenn sich der kleine Feinschmecker für eine Weile versteckt (unter einer umgedrehten Tasse zum Beispiel), geht die Anzeige auf null zurück und er darf sich erneut an seine Aufgabe wagen. Auch mit Kühlraumbereichen wartet das Spiel auf, in welchem man sich die Kälteanzeige im Auge behalten muss. Ist sie nämlich voll, dann verpasst man Remy unfreiwillig einen Gefrierbrand. Abhilfe schaffen kann man hier mithilfe von warmen Lampen oder Wärmegegenständen.

    Schwing den Kochlöffel - in diesem Fall wohl eher den "Kochstylus"

    Ratatouille Ratatouille Neben diesen Suchaufgaben, die sich dank diversen Hindernissen und Hürden doch so manches Mal gar nicht so einfach gestalten, wartet der DS-Ableger von "Ratatouille" auch mit einem Kochminispiel auf, in welchem man verschiedene Gerichte zubereiten darf. Hier kommt zum ersten Mal auch die Touchscreen Steuerung sinnvoll zum Einsatz. Zwar kann man Remy auch per Stylus durch die Level bewegen, aber da sich Aktionen wie Springen, Klettern usw. nur mit den Knöpfen ausführen lassen, ist der Wechsel zur Touchscreen Steuerung bei den Suchaufträgen nicht ratsam, da sie sich eher umständlich als vorteilhaft erweist. Beim Kochen hingegen verhält es sich anders, da diese Aufgabe wie geschaffen für den DS Touchscreen ist. Aktionen wie Gemüse schneiden, indem man den Touchpen vor- und zurückbewegt, oder das Umrühren von Töpfen durch Ausführen von kreisenden Bewegungen auf dem Bildschirm kommen der Kochtätigkeit in der Realität sehr nahe und bringen mit einem anderen Spielgefühl Abwechslung ins Spiel. Auch das DS-Mikrofon wurde berücksichtigt und so darf man gelegentlich hier reinpusten, um die Temperatur an den Töpfen herunterzusetzen. Zwar sind die Aktionen beim Kochminispiel nicht gerade sehr üppig ausgefallen, aber nichtsdestotrotz können diese Abschnitte, die im übrigen auch separat im Modus "Koch Duell" zur Verfügung stehen, dank anderem Spielprinzip als die Suchlevels frischen Wind ins Geschehen bringen.

  • Ratatouille
    Ratatouille
    Publisher
    THQ
    Developer
    Heavy Iron Studios
    Release
    21.09.2007

    Aktuelles zu Ratatouille

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991481
Ratatouille
Ratatouille im Gamezone-Test
Auf dem NDS gefiel uns die kochende Ratte Remy aus dem gleichnamigen Pixar-Film schon besser als auf dem GBA.
http://www.gamezone.de/Ratatouille-Spiel-16339/Tests/Ratatouille-im-Gamezone-Test-991481/
10.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/41G1NCbabYL__SS400_.jpg
tests