Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ratatouille im Gamezone-Test

    Auch auf der PSP macht Remy eine gute Figur, krankt aber etwas am monotonen Gameplay und der abgespeckten Präsentation.

    In unseren anderen Reviews zur Umsetzung des Kino-Hits "Ratatouille" konntet ihr bereits nachlesen, wie sich die Ratte Remy auf den diversen Systemen geschlagen hat. In diesem Review widmen wir uns der PSP-Version - Die Entwickler versprechen auch auf Sonys Handheld "30 aufregende Levels" in "5 riesigen Welten" in denen ihr natürlich auf zahlreiche bekannte Charaktere aus dem Film trefft - Doch wie sieht die technische Seite der PSP-Variante aus? Verkommt der Titel lediglich zu einem müden PS2-Port oder kann sich die Ratte Remy auf der Playstation Portable als schönste Version der Handheld-Ableger bezeichnen? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen bekommt ihr in unserem Review zur PSP-Version von "Ratatouille":

    Eine Story ohne Erklärung

    Ratatouille Ratatouille Auf der PSP bekommt man die umfangreiche Geschichte des Films leider nicht so schön erzählt wie noch auf den Konsolenvertretern. Es werden lediglich kurze Zwischensequenzen gezeigt, in denen Remy sich auf die Suche nach den gestohlenen Rezepten von ihm und seinem Menschenfreund, dem Küchenjungen Linguini macht. Wird zumindest in der Version für den Nintendo DS noch mit Bildern aus dem Film und den passenden Texteinblendungen so etwas wie eine Story und deren Zusammenhänge mit der Filmvorlage präsentiert, fällt dies auf der Playstation Portable komplett weg. Lediglich des Handbuch des Spiels offenbart eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse: Erzählt wird in dem Spiel die Geschichte der besagten außergewöhnlichen Ratte Remy, die mit einem ausgezeichneten Geruchssinn und Geschmack sowie einem großen Hang zur guten Küche ausgestattet ist und sich somit wesentlich von seinen Artgenossen unterscheidet, die sich mit Abfällen als Nahrungsmittel vollkommen zufrieden geben. Remy hilft seinen neuen Menschenfreunden, Linguini und Colette, tolle Rezepte für die Neueröffnung eines Restaurants zusammenzustellen. Kurz bevor alles fertig ist, bricht ein skrupelloser Dieb jedoch in Linguinis altes Apartment ein und macht sich mit den Rezepten aus dem Staub. Mit Hilfe seiner Rattenfreunde beginnt Remy eine groß angelegte Suche durch Paris, um die gestohlenen Rezepte wieder zu finden. Dabei besucht ihr im Spiel allerlei bekannte Orte aus dem Film, welche euch von Linguinis altem Wohnkomplex durch die Kanalisation, über belebte Märkte und Hausdächer von Paris bis hin zur Küche des Rezepte-Diebs führen.

    Der Umfang kann sich sehen lassen

    Ratatouille Ratatouille Auch im PSP-Ableger von "Ratatouille" hüpft, kriecht, schwingt und schwimmt ihr durch die insgesamt 30 sehr groß geratenen Levels. Die Missionsziele stimmen vom Aufbau in etwa mit den anderen Versionen überein, was bedeutet, dass ihr beispielsweise einen ungemütlichen Hund ablenken müsst, indem ihr eine Packung Hundefutter vom Schrank werft. In einer anderen Situation gilt es euren Bruder in der Kanalisation von Paris zu finden - dieser hat sich in den verwinkelten Gängen verlaufen und stößt nun unermüdlich Hilfe-Rufe nach Remy aus. Auch kann es zwischendurch aber auch schon einmal passieren, dass ihr in einem Wettrennen gegen eine andere Ratte antreten müsst, um an eines der Rezepte zu bekommen. Diese schon etwas besonderen Missionsziele sind allerdings nicht in jeder Mission gegeben - meist müsst ihr durch die unterschiedlichen Levels navigieren, um am Ende das Rezept zu bekommen. Dies wirkt auf Dauer leider etwas monoton und gerade Ähnlichkeit der verschiedenen Levels in einer "Welt" trägt nicht zur Motivation bei. Am jeweiligen Ende der fünf verschiedenen Welten warten dann aber richtige Endgegner auf euch - zum Beispiel müsst ihr dann vor einem bösartigen Menschen flüchten oder auch eine riesige Schildkröte besiegen. Die übrigen Gegnertypen in "Ratatouille" sind hingegen eher leicht zu besiegen und verfügen zudem über eine fast nicht vorhandene KI. Egal ob Spinnen, Echsen, Raupen, Krebse, Fledermäuse, Kröten oder auch kleine Schildkröten - Alle dieser Gegnerarten sind eigentlich keine wirklichen Hindernisse. Anders sieht es dann aber schon bei der Levelarchitektur aus, welche das eine oder andere Mal schon sehr fordernd ist. Gerade aufgrund der Tatsache, dass sich "Ratatouille" auch auf der PSP eher an die jüngere Zielgruppe richtet, hätten die Entwickler an so mancher Stelle doch ein wenig den Schwierigkeitsgrad herunterschrauben können.

    Kameraprobleme sorgen für Frust

    Ratatouille Ratatouille Den anderen Versionen entsprechend, folgt ihr der Ratte Remy in einer Third-Person Ansicht durch die vielen verschiedenen Levels und meist klappt dies auch recht reibungslos, doch durch den fehlenden zweiten Analogstick der PSP offenbaren sich hin und wieder arge Kameraprobleme. Wollt ihr nämlich die Umgebung nach Geheimnissen oder anderen Dingen absuchen, müsst ihr nämlich mit den beiden Schultertasten die Kamera bedienen - dass dies nicht so angenehm funktioniert wie noch auf der PS2 dürfte klar sein. Mit einem gleichzeitigen Klick auf beide Schultertasten wird die Kamera wieder auf die Normalansicht justiert. Ihr habt darüber hinaus aber noch die Möglichkeit in die Ego-Ansicht von Remy zu wechseln, um so noch einen besseren Überblick zu bekommen. Dann jedoch könnt ihr euch nicht bewegen und seid so natürlich den evtl. auftretenden Feinden hilflos ausgeliefert. Die restliche Steuerung in der PSP-Version von "Ratatouille" funktioniert hingegen sehr gut. Gesteuert wird Remy mit dem Analog-Nub, was auch erstaunlich gut funktioniert - nie kommt der Eindruck einer schwammigen Steuerung auf. Dafür haben die Entwickler in der PSP-Variante ein wichtiges Feature des Konsolenvorbilds gestrichen: Kann man hier noch mithilfe von Remys besonders gut ausgeprägten Geruchssinn nicht nur erschnüffeln, wo sich die Auftraggeber befinden, sondern sich sogar den richtigen Weg weisen lassen, fehlt dieses Feature auf der PSP hingegen komplett.


    Solide Technik auf der PSP

    Ratatouille Ratatouille Für PSP-Verhältnisse haben die Entwickler von Locomotive Games eine wirklich schöne Umsetzung auf den 16:9 Handheld gebracht. Keine Frage, die gebotene Grafik reißt keine Bäume aus, dennoch befindet sich die gebotene Präsentation im oberen Mittelfeld der bisher erschienen Spiele. Dies liegt nicht zuletzt an den sehr liebevoll gestalteten Level, welche auch auf Sonys Handheld zum Teil wirklich detailverliebt daherkommen. Remy durchstreift wie anfangs bereits erwähnt fünf große Welte, welche jeweils sechs Levels beinhalten. Dabei sehen Linguinis alter Wohnkomplex, die Kanalisation, der belebte Markt, die Hausdächer von Paris oder auch die Küche allesamt sehr schön aus. Angenehm fallen auch die Ladezeiten im Spiel aus, welche sich immer bei maximal fünf bis zehn Sekunden befinden - Im Level selber fallen keinerlei Ladezeiten oder Nachladepausen an. Dies zeigt, dass sich die Entwickler auf jeden Fall mehr Mühe gegeben haben, als so manch anderen Entwickler vor ihnen. Die soundtechnische Unterstützung kann sich ebenfalls sehen lassen: Das komplette Spiel wurde auch auf der PSP der deutschen Sprache angepasst und auch die Orinigal-Stimmen aus dem Film haben ihren Weg auf Sonys Handheld gefunden. Die musikalische Unterstützung ist hier genauso gut gelungen wie auf der Playstation 2 oder auch der Wii - Hier macht sich das zu hörende Material um einiges besser als beispielsweise noch auf dem DS.

    Ratatouille (PSP)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    grafisches Niveau des Spiels erstaunlich gut
    komplett deutsche Lokalisierung
    langer Spielspaß aufgrund 30 (großer) Level
    Fans des Films kommen auf ihre Kosten
    viele freischaltbare Extras und Gadgets
    Kameraprobleme
    nicht so schöne Story wie noch auf den Konsolen
    für die Zielgruppe könnten einige Spielabschnitte zu schwer sein
    auf Dauer zu monotones Gameplay
    Remy kann den Weg nicht "riechen" (wie noch auf PS2/Wii)
  • Ratatouille
    Ratatouille
    Publisher
    THQ
    Developer
    Heavy Iron Studios
    Release
    28.09.2007

    Aktuelles zu Ratatouille

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991489
Ratatouille
Ratatouille im Gamezone-Test
Auch auf der PSP macht Remy eine gute Figur, krankt aber etwas am monotonen Gameplay und der abgespeckten Präsentation.
http://www.gamezone.de/Ratatouille-Spiel-16339/Tests/Ratatouille-im-Gamezone-Test-991489/
12.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/10/ratapp006.jpg
tests