Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ratchet & Clank: Tools of Destruction im Gamezone-Test

    Das ungleiche Duo spielt sich tadellos, verzaubert euch aber auch mit reichlich Witz.

    Im Jahre 2002 erblickte das ungleiche Duo Rachet & Clank zum ersten mal das Licht der schillernden Welt. Kaum wanderten der erste Schimmer durch die leicht geöffneten Augen, wurde der sympathische Held und sein treuer Begleiter in die Herzen der Spieler aufgenommen. Mit viel Charme, Witz und vor allen einem stimmigen Gameplay trafen sie nicht nur den Nerv der Kritiker, sondern fanden in der breiten Käuferschicht viele Anhänger. Sony und Entwickler Insomniac gaben sich nun einen Ruck und katapultierten das unzertrennliche Paar in die nächste Ära der Videospielevolution. Zwar bietet der neueste Geniestreich "Ratchet & Clank: Tools of Destruction" wenig Innovation, dafür aber ein fast perfekt harmonierendes und optisch absolut atemberaubendes Playstation 3 Abenteuer!

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Doch eigentlich hatten die Beiden keinerlei Ambitionen, schon wieder die Helden zu mimen. Derzeit auf dem Planeten Metropolis, geht das pelzige Langohr lieber seiner Lieblingsbeschäftigung nach und schraubt an seinem Raumgleiter herum. Auch wenn sein treuer Freund Clank bedenken bezüglich der technischen Konstruktion hat, vertraut Ratchet seinen Instinkten. Er ist - wie Kenner der Serie sicherlich noch wissen - der letzte überlebende der Lombax. Seine Vorfahren gingen in die Geschichte dank zahlreicher Erfindungen und ausgetüftelten technischen Geräte ein - dasselbe Blut eines Genies fließt auch in den Adern des charmanten und liebenswerten Ratchet. Doch kommt es stets anders, zweitens als man denkt! Gerade wird die letzte Schraube festgezurrt, als Imperator Tachyon - ein rücksichtsloser Cragmiten-Tyrann - die riesige Stadt überfällt und eine Armee laufender Blechhaufen auf unschuldige Bürger hetzt. Aus mit dem Frieden, schon steigt das nächste halsbrecherische Abenteuer der Beiden.

    Ist das ein Animationsfilm?

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ziel ist das Vereiteln des Planes von Tachyon, der wiederum Ratchet Tod sehen möchte. Zugegeben, die Story verspricht mal wieder einen typischen Verlauf zwischen Gut und Böse, ohne reichlich Tiefgang bieten zu können. Gekonnt haben die Entwickler das wenige, aber kostbare Gut in aufwendige Videosequenzen gepackt, die ihresgleichen suchen. Mit viel Witz, tadellosen Humor und perfekter audiovisuellen Ambiente bringt man den Zuschauer ins Staunen, als ob er im heimischen Lichtspielhaus einen spannenden Kinofilm schauen würde. Die Veteranen unter euch, die schon unter dem Kommando des Ratchet Clans gedient haben, freuen sich über die charmante Weise des Helden, sowie zahlreiche witzige Charaktere und einem Widersehen mit Bekannten. Der selbstsichere Qwark zum Beispiel muss irgendwann einfach eingestehen, dass überdimensionierte Oberarme ein primitives Hirn nicht ausgleichen können, während Ratchet im weiteren Verlauf einige Geheimnisse um die Lombax ans Licht der Welt bringen wird.

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Während das ungleiche Duo zunächst auf der Flucht vor der Tyrann-Armee ist, starten sie später eine geplante Expedition quer durch die Unendlichkeit des Universums und müssen auf der Suche nach Antworten zahlreiche fremde Planeten bereisen. Der Landeanflug - entweder per Raumgleiter, oder aber durch einen direkten Sprung in die Tiefe, bei dem Ratchet & Clank durch Neigung des Sixaxis Controllers zwischen Flugschiffen und Bäumen hindurch manövriert werden - wird stets mit dem Glauben gestartet, alles erstaunliche schon erlebt zu haben. Kaum steht man auf dem Boden der Tatsachen, wird dies mit jedem neuen Planeten rigoros widerlegt. Ehrfürchtig bleibt der Controller mit erstarrten Fingern auf dem Schoß liegen. Egal, ob nun auf einem modernen HD-TV oder einem altmodischen Röhrengerät - auf der Mattscheibe breitet sich ein atemberaubendes Panorama aller erster Güte aus. Visuell wird man von einer kräftigen und glanzvollen Farbenpracht der Flora und Fauna erschlagen, die mit einer Fülle an Details im Vordergrund, aber auch Hintergrund jeglichen Zuschauer verzaubert. Zahlreiche Pflanzen wiegen sich im seichten Wind und kleine Tiere beleben die Welt, während die unglaubliche Fernsicht riesige Echsen, durch die Lüfte schwingende Rochen, zahlreiche Luftschiffe und vor allem effektreiche Hemisphären darbieten kann. Selten hat man eine solche Liebe zum Detail erlebt, bei der einfach alles perfektioniert harmoniert.

    Mit mächtig viel krabumm

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Eine glanzvolle Verpackung macht aber noch lange kein gutes Spiel, daher werfen wir doch mal einen Blick in den Alltag eines Lombax, respektive eines Roboters. Ihr dirigiert also das Pelztier gefolgt von seinem Kumpel durch eine aufwendig gestaltete Welt und bekommt es dabei mit zahlreichen Handlangern des Imperator Tachyon, einigen Weltraumpiraten sowie gefräßigen und übel riechenden Kreaturen zu tun. Den Blechdosen des Imperators prügelt man kurzerhand mit dem Allzweckwerkzeug Schraubenschlüssel alle Sicherungen aus dem Kasten, während die liebevoll und oftmals auch niedlich drein schauenden Aliens mächtig große Augen kriegen, sobald sie das Stück Eisen über die Haube gezogen bekommen. Ratchet kann sich recht gut zur Wehr setzen, unter anderem den Schraubenschlüssel auch wie einen Bummerrang gegen die feindlichen Armeen schleudern.

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Allzu lange hält aber auch der stärkste Held einen Ansturm unzähliger Feinde mit nur einem schlichten Schraubenschlüssel nicht stand. Daher gaben die Entwickler unserem haarigen Freund zahlreiche Argumentationsverstärker mit auf dem Weg. An Ideenreichtum und Witz stehen diese den Sprüchen von Ratchet & Clank in nichts nach. Das einfache Repertoire beschränkt sich auf simple futuristische Pistolen, Granaten und ähnlichem, der Spaß endet aber bei wahnwitzigen Gerätschaften wie einem Sägeblatt-, Flammen- oder Hurrikan-Werfer. Einfach originell und im letzteren Falle total ausgeflippt. Ist der Wirbelsturm entfacht, wird dieser per Sixaxis Steuerung auf die Feinde gehetzt. Zum Brüllen komisch sind aber auch zahlreiche zusätzliche Items. Bringt mit einer Discokugel die Feinde hilflos zum Tanzen oder verwandelt den widerlichen Abschaum in niedliche, aber auch äußerst harmlose Pinguine. Das Arsenal an Waffen, Apparaten und Geräten ist riesig, daher könnt ihr jederzeit das Inventar auf eure Wünsche anpassen und die Schnelltaste passend belegen. Gerade in den späteren Abschnitten solltet ihr mächtige Wummen mit reichlich Durchschlagskraft um den Gürtel geschnallt haben, da die Feinde stark, insbesondere aber zahlreich auftreten.

    Ratchet & Clank: Tools of Destruction Ratchet & Clank: Tools of Destruction Zum Ärgernis von Gadgetron ist GrummelNet mittlerweile zum beliebtesten Waffenhändler der gesamten Polaris-Galaxie aufgestiegen. Jeder Planet wird von zahlreichen Handelspartnern - stets Klone des Gründers Grummel One - bevölkert, bei denen sich Ratchet nicht nur mit den neuesten Rüstungen und Nachschub an Munition eindecken, sondern auch neue fortschrittliche Technologie-Zaubereien erwerben kann. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag von etlichen Schrauben und Muttern - diese prasseln zahlreich auf unseren Helden ein, sobald er überall herumstehende Kisten und Objekt zerstört oder die Feinde das Zeitliche segnen - wandern neue Wummen in das eh schon prall gefüllte Inventar. Die Liebe zur Action begründet sich aber auch in den vielfältigen Möglichkeiten der Weiterbildung und Aufrüstung begehrter Argumentationsverstärker. Mit passendem Raritanium werden die Eigenschaften auf einem Wabenbrett angepasst, so dass aus einem kleinen Fünkchen mächtige drei Flammengeschosse werden und der Wirbelsturm zusätzlich Blitze aussendet. Weiter gesponnen, kann unter anderem die Durchschlagskraft, der Munitionsvorrat oder die Zeit des Nachladen verbessert werden. Es gibt also reichlich zu bedenken, wofür mühsam gesammeltes Raritanium sowie überall herumliegende Schrauben tatsächlich eingesetzt werden.

  • Ratchet & Clank: Tools of Destruction
    Ratchet & Clank: Tools of Destruction
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Insomniac Games
    Release
    06.08.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991587
Ratchet & Clank: Tools of Destruction
Ratchet & Clank: Tools of Destruction im Gamezone-Test
Das ungleiche Duo spielt sich tadellos, verzaubert euch aber auch mit reichlich Witz.
http://www.gamezone.de/Ratchet-und-Clank-Tools-of-Destruction-Spiel-29411/Tests/Ratchet-und-Clank-Tools-of-Destruction-im-Gamezone-Test-991587/
04.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/screen1_large_7__120531142447.jpg
tests