Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rayman Advance: Der Strahlemann - Leser-Test von Ceilan

    Rayman Advance: Der Strahlemann - Leser-Test von Ceilan Rayman ist zurück! Und wurde dem neusten Abenteuer des arm- und beinlosen Helden diesmal eine vernünftige Hintergrundgeschichte verpasst? ... Nein, eher nicht ;) Alles beginnt, wie in jedem zweiten Jump&Run, mit einer Entführung. Und zwar gleich Kidnapping im großen Stil. Ein gemeiner Schuft mit dem unglaublich „einfallsreichen“ Namen Mr. Dark sorgt für mächtig viel Unruhe, denn er stiehlt das magische Protoon, sperrt die friedlichen Electoons in Käfige, die anschließend in der ganzen Welt versteckt werden, und er sorgt dafür dass die gute Fee Betilla ihre magischen Fähigkeiten nicht mehr einsetzen kann. Das ist natürlich nicht gerade nett und da in diesem bunten Land keine dicken Klempner oder blaue „Rennigel“ leben macht sich ein mindestens ebenso sympathischer Held auf den Weg um die Welt zu retten. Die Geschichte kann wie man sieht nicht gerade als innovativ bezeichnet werden, aber der Rest ist dafür umso interessanter. Nachdem Ubi Softs Strahlemann schon die PC- und die Konsolenfreunde sowie die Game Boy Color-Besitzer erfreut hat muss er auf dem Game Boy Advance erneut beweisen, dass coole Videospielhelden nicht zwangsläufig aus Japan stammen. Die Leute von Digital Eclipse haben das ehemalige Playstation-Spiel für Nintendos neuste Handheld-Kreation umgesetzt und dabei hat es nichts von seinem Charme eingebüßt.
    Der kleine Held mit der lustigen Frisur (manche Leute behaupten nach wie vor die gelben Dinger auf dem Kopf wären seine Ohren) muss sechs gigantische Welten mit so schönen Namen wie etwa „Wald der Träume“ durchqueren und jedes dieser Gebiete besteht natürlich aus mehreren Unterlevels. Wie es sich gehört kann Rayman selbstverständlich rennen und springen, aber das ist noch lange nicht alles. Zu Beginn kann er nur die einfachsten Moves nutzen und selbst Anfänger werden so nicht überfordert, aber schon bald wird alles deutlich komplexer. Die gute Betilla gewinnt nämlich nach und nach ihre Kräfte zurück und jedes Mal wenn Rayman der Fee begegnet erhält er eine besondere Fähigkeit. So kann der Held im späteren Spielverlauf seine Haare als Propeller einsetzen, um Abgründe zu überwinden oder seine Faust wird verstärkt und er kann diese weiter werfen, was den zahllosen Feinden verständlicherweise gar nicht gut gefällt. Die neuen Fähigkeiten sind aber nicht nur in den folgenden Levels wichtig, denn man muss oft in bereits durchquerte Gebiete zurückkehren um ihnen auch noch die letzen gut versteckten Geheimnisse zu entreißen. So können bestimmte Plattformen erst erreicht werden wenn Rayman das Klettern gelernt hat oder es gibt andere Hindernisse, die erst mithilfe spezieller Fähigkeiten überwunden werden können. Neugierige Spieler können also selbst nach langer Zeit noch viele Extras entdecken und sammelwütige Leute werden das Game sicherlich nicht so bald in der Ecke verstauben lassen. Ab und zu müssen dann auch noch ein paar kleinere Rätsel gelöst werden. So kann man einen großen Wassergraben nur überwinden wenn man ein Stück weiter hinten eine gigantische Frucht „pflückt“. Durch einen gezielten Wurf der praktischen Faust wird die passende Ranke durchtrennt und das Fallobst kann anschließend als Floß missbraucht werden. Solche Details kann man an jeder Ecke entdecken und allein durch schnelle Reaktionen und gezielte Sprünge bzw. Faustwürfe kommt man deshalb nicht ans Ziel. Dabei sollte man auch nie Raymans eigentliche Aufgabe aus den Augen lassen, denn die armen kleinen Toons hocken ziemlich verzweifelt in ihren Käfigen. In so gut wie allen Levels gibt es Käfige zu finden, aber diese sind dummerweise (oder vielleicht auch glücklicherweise, denn sonst würde das Suchen ja keinen Spaß machen) ziemlich gut versteckt. Hat man die Gefangenen erst mal aufgespürt ist die restliche Befreiungsaktion nur noch Routine. Zwei Treffer mit der Faust, die Käfigtür fliegt auf und die netten Toons ziehen fröhlich von dannen.
    Die Grafik des Spiels ist fantastisch gelungen. Die wunderschönen Umgebungen sind mit Details vollgestopft, ohne dadurch überladen zu wirken und Raymans Welt erinnert an einen kunterbunten Zeichentrickfilm. Manche Leute werden möglicherweise durch die „kindische“ Comicgrafik abgeschreckt, aber diesen Banausen entgeht auf jeden Fall einiges. Sämtliche Hintergründe sind sehr detailliert und darüber hinaus auch äußerst abwechslungsreich gestaltetet, so dass man die einzelnen Welten problemlos unterscheiden kann. So läuft man im Bonbon Schloss auf gigantischen Süßigkeiten herum und in der Stadt der Bilder dienen riesige Bleistifte oder Füller als Säulen und Hindernisse. Die Animationen sind ebenfalls wirklich gelungen und allein schon das Wackeln von Raymans Haaren sieht einfach witzig aus. Die Charaktere sind relativ groß und man kann dadurch sämtliche Gesichtsausdrücke und Details erkennen, aber der kleine Bildausschnitt der damit einhergeht kann auch zum Problem werden. Denn von Zeit zu Zeit muss man einfach ins Leere springen, weil das andere Ufer beziehungsweise die nächste Plattform noch nicht auf dem Bildschirm zu sehen ist. Das ist aber zum Glück nur recht selten der Fall und der Spielspaß wird dadurch nicht sonderlich getrübt.
    Der Sound kann wohl ohne weiteres als das schwächste Element bezeichnet werden, was vor allem daran liegt dass die anderen Features so überragend sind. Die Hintergrundmusik ist zwar nicht wirklich schlecht, aber den Melodien mangelt es an der nötigen Abwechslung und das Ganze wird auf die Dauer recht langweilig. Man verpasst also nicht viel falls der Ton ganz ausgeschaltet ist. Die Effekte sind dafür ganz nett und stellenweise recht witzig (zum Beispiel wenn ein getroffener Gegner quiekt). In diesem Bereich wäre zwar etwas mehr dringewesen, aber angesichts der sonstigen (Gameplay)-Qualitäten kann man darüber hinwegsehen.
    Die Steuerung ist leicht zu erlernen, aber das heißt nicht dass fortgeschrittene Spieler unterfordert werden. Denn die komplizierteren Bewegungen und vor allem die vielen versteckten Extras können selbst echte Profis lange Zeit unterhalten. In späteren Levels dürften Anfänger des öfteren verzweifeln, denn der Schwierigkeitsgrad steigt nach einiger Zeit merklich an. Doch Cheats für unendliche Leben und sonstige Hilfen kann man überall finden, so dass man (wenn alle Stricke reißen) auch mal ein bisschen schummeln kann. Darüber hinaus verfügt Rayman Advance über einen eingebauten Batteriespeicher, was selbst in der heutigen Zeit leider noch keine Selbstverständlichkeit ist. Die Jump&Run-Fans müssen sich also nicht mit nervigen Passwörtern oder gar den antiken Continues herumärgern und das finde ich persönlich äußerst nett.
    Fazit: Rayman Advance ist ein ausgezeichnetes Jump&Run, vor allem wenn man bedenkt dass es zur ersten Generation der Game Boy Advance-Spiele gehört. Es zeigt eindrucksvoll zu welchen Leistungen Nintendos Handheld fähig ist und die Umsetzung muss sich nicht vor dem Playstation-Original verstecken. Man sollte sich auf keinen Fall von der bunten Knuddeloptik täuschen lassen, denn Rayman hat es faustdick hinter den Ohren. Oder....äh.... Rayman hat überhaupt keine Ohren *g*. Nun gut, dann eben hinter den Haaren ;)
    Und da bis zum heutigen Tag kein wirklich neues Mario-Spiel für den Game Boy Advance erschienen ist (die zwei Neuauflagen zählen nicht) können Fans des Genres ohne weiteres zugreifen. Ubi Softs Strahlemann wird sie sicherlich nicht enttäuschen. In diesem Sinne: Auf geht's, rettet die Toons :)

    Negative Aspekte:
    mittelmäßiger Sound

    Positive Aspekte:
    geniale "Bonbongrafik"

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Rayman Advance

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Rayman Advance
    Rayman Advance
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    22.06.2001

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ratatouille Release: Ratatouille THQ , Heavy Iron Studios
    Cover Packshot von Polarium Advance Release: Polarium Advance Nintendo
    Cover Packshot von Rayman Raving Rabbids Release: Rayman Raving Rabbids Ubisoft
    Cover Packshot von Tom & Jerry Tales Release: Tom & Jerry Tales Warner Bros. Home Entertainment Group , Sensory Sweep
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995564
Rayman Advance
Rayman Advance: Der Strahlemann - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Rayman-Advance-Classic-29480/Lesertests/Rayman-Advance-Der-Strahlemann-Leser-Test-von-Ceilan-995564/
01.04.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/07/Rayman_Advance_GBA.jpg
lesertests