Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rayman Raving Rabbids im Gamezone-Test

    Wie gelungen ist die Mischung aus altem Rayman-Gameplay, Touchscreen-Features und Minigames?

    Viele Firmen prägen sich dadurch besonders gut ein, dass sie mit Maskottchen arbeiten oder einen tollen Slogan benutzen. In der Videospielbranche ist es ganz ähnlich. Das was Mario für Nintendo repräsentiert, stellt Rayman für Ubisoft dar. Er war schon vor vielen Jahren das Gesicht dieser Spieleschmiede, doch mittlerweile gesellen sich immer mehr neue Mitstreiter hinzu. Rayman ist aber zweifelsohne eines der knuffigsten Maskottchen von Ubisoft und da wurde es auch mal wieder Zeit, dass er sein ganz eigenes Jump'n'Run spendiert bekommt. Auf den großen Konsolen gab es vor Kurzem die lustige Minispielesammlung mit den durchgeknallten Hasen. Auch auf Nintendos DS sind die Hasen los. Allerdings stellt das Spiel hier eher ein Jump'n'Run mit kurzen Minispieleinlagen und Touchscreen-Features dar. Ein guter Mix?

    Die Hasen kommen!

    Rayman Raving Rabbids Rayman Raving Rabbids Eines schönen Tages beschließt Rayman einen erholsamen Spaziergang durch den Wald zu unternehmen. Ganz entspannt und völlig nichtsahnend genießt er die Idylle, bis er plötzlich in seiner Ruhe gestört wird. Wie aus heiterem Himmel taucht eine Horde wilder Hasen auf, um unseren armen Rayman kurzerhand zu entführen. Sie sind erbarmungslos und haben ein festes Ziel vor Augen: Die Welt zu erobern! Doch welche Rolle spielt unser gliedmaßenloser Freund dabei? Eigentlich keine sonderlich große. Er ist weder Mittel zum Zweck, noch hat er bestimmte Fähigkeiten, die sich die Hasen zu eigen machen wollen. Sie missbrauchen ihn lediglich als Spielzeug. Als eine bestimmte Form von Gladiator, den man spaßeshalber kämpfen lässt und vor Herausforderungen stellt, während man genüsslich dabei zusieht und sich amüsiert. Er sorgt schlicht und einfach für Unterhaltung. Doch Rayman wäre nicht Rayman, wenn er sich das so einfach gefallen lassen würde. Er sammelt fleißig Trophäen um schlussendlich den finalen Showdown gegen den Rabble-Droiden bestreiten zu können, denn das ist seine einzige Chance auf Freiheit.

    Klassische Jump'n'Run Elemente

    Wie schon angedeutet, stellt "Rayman Raving Rabbids" auf dem Nintendo DS einen starken Kontrast zu den Konsolenversionen dar. Während sich auf Wii, PS2 oder Xbox360 noch alles um das Thema Minigames gedreht hat, kehrt man in der mobilen Variante wieder zurück zu den Wurzeln und bietet ganz klassischen Jump'n'Run Spaß, wie man ihn von Rayman kennt und liebt. Die Minigame- und Touchscreen-Elemente sind aber nicht völlig außer Acht gelassen worden, doch dazu später mehr. Nun wollen wir uns zuerst den Jump'n'Run Elementen widmen.

    Rayman Raving Rabbids Rayman Raving Rabbids Anders als in seinem ersten DS-Auftritt, wird das Geschehen nicht komplett aus der Vogelperspektive dargestellt, sondern von der Seite, wie bei einem 2D-Sidescroller. Das wirkt sich natürlich auch auf das Gameplay aus. Freibegehbares Gelände gibt es somit nicht mehr, aber es gibt viele Abzweigungen. Dadurch gelangt man an Stellen, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht passiert werden können, weil bestimmte Fähigkeiten dafür notwendig sind. Erst nachdem diese erworben wurden, kann man zurück in das jeweilige Level, um alle Geheimnisse zu erkunden. Rayman greift auf seine typischen Waffen zurück - seine fliegenden Fäuste. Doch das ist nicht alles. Überall sind die bekannten Lums verteilt, die eingesammelt werden sollten. Sie dienen unter anderem auch als Wurfgeschosse und erweisen sich dadurch als äußerst nützlich, denn die Wirkung und Reichweite ist besser als die von Raymans Körperteilen. Seine Haare kann er wie gewohnt als Propeller verwenden um durch die Luft zu gleiten. Neben diesen Grundfertigkeiten gibt es aber auch noch ganz besondere Eigenschaften, die jedoch nur dann genutzt werden können, wenn man in eine andere Rolle schlüpft. Damit dies möglich ist, muss zunächst ein Geschenk gefunden werden. Es beinhaltet ein bestimmtes Kostüm, das sich Rayman zu gegebener Zeit anziehen kann. Zum Beispiel das Oma-Outfit. Stößt ihr auf ein Feld mit einem Felsen und drückt die X-Taste, so verwandelt sich unser Held kurzerhand in ein waschechtes Großmütterlein. In dieser Gestalt ist es nun möglich Felsen entstehen zu lassen und durch die Gegend zu rollen. Sie lassen sich als Treppe nutzen um höhergelegene Plattformen erreichen zu können. Warum man dazu erst zur Oma werden muss, wollte sich uns jedoch nicht so richtig erschließen. Vielleicht ein Wortspiel nach dem Motto "steinalt"? Wer weiß... Ein weiteres Beispiel wäre das Punker-Outfit. Mit wilden roten Haaren, die stachelig in alle Richtungen stehen, können Bomben herbeigerufen und geworfen werden. Dadurch lassen sich so manche Hindernisse aus dem Weg räumen.

    Die Oma und der Touchscreen

    Rayman Raving Rabbids Rayman Raving Rabbids Ist der klassische Jump'n'Run Part überstanden und das Ziel des Levels erreicht, darf der Stylus gezückt und die Verwandlungskiste geöffnet werden. In einem seiner lustigen Outfits muss Rayman nun sicher durch das Level geleitet werden. Der große Unterschied macht sich dadurch bemerkbar, dass ihr dieses Mal nicht die Figur selbst steuert, sondern nur mittels Stylus den Weg freiräumt, während Rayman von ganz alleine zu laufen beginnt. Hier ist also eure Reaktion gefragt, da sich einige Gefahren in den Weg stellen, die rechtzeitig außer Kraft gesetzt werden sollten. Tippt auf Kisten, schneidet Seile durch, um Brücken herabzulassen, aktiviert Sprungfelder, schaltet Gegner aus oder pustet ins Mikro um Ufos zu vertreiben. Es gibt allerhand zu tun, bis das sichere Ziel erreicht ist. Unterwegs sollte zudem noch eine Trophäe eingesammelt werden, die jedoch meist ziemlich offensichtlich platziert wurde. Klingt ja alles ganz nett und ist die ersten Male auch irgendwie lustig, aber da ihr das immer und immer wieder tun müsst, wird's mit der Zeit nur noch langweilig und nervig. Hier hätte man den Touchscreen auch etwas kreativer einbinden können.

    Die Minigames

    Rayman Raving Rabbids Rayman Raving Rabbids Um seinem Namen auch gerecht zu werden, bietet "Raving Rabbids" natürlich auch auf dem DS einige Minigames. Ganz nach den großen Vorbildern der Heimkonsolen. Allerdings nicht im Ansatz so spaßig. Es gibt beispielsweise Puzzles, bei denen ihr die einzelnen Teile richtig anordnen müsst oder ein Memory-Spiel, bei dem immer zwei Karten mit identischen Symbolen gefunden werden müssen. Das sind die Klassiker, die jeder von uns im Kindergarten noch super spannend fand, aber als Videospiel lockt das heute niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Des Weiteren müssen die verrückten Hasen per Stylus berührt werden, bevor sie anfangen zu lächeln oder mit herabfallendem Futter vollgestopft werden. Klingt schon witziger, aber ist leider kein Vergleich zu dem, was uns auf der Wii geboten wird. Während der Humor und die Minispiele dort richtig Spaß machen und durch die innovative Steuerung punkten können, ist davon auf dem DS leider so gar nichts zu spüren. Der Humor kommt kein bisschen rüber und die Aufgaben reißen einen auch nicht vom Hocker. Sehr schade!

    Pixelhasis just wanna have fun

    Rayman Raving Rabbids Rayman Raving Rabbids Wie schon erwähnt, wird grafisch auf 3D im 2D-Sidescroller-Stil gesetzt. Die Figuren werden dabei leider sehr klein dargestellt. Man kann es noch nicht einmal richtig erkennen, wenn Rayman seine Haare als Propeller benutzt. Das ist etwas unvorteilhaft ausgefallen. Auch die Landschaften und Hintergründe sind sehr trist und texturarm. Sobald man etwas größer im Bild sieht, ist es oftmals verpixelt oder verwaschen. Die Musik wurde den Konsolenversionen entnommen. Eigentlich eine gute Idee, denn Titel wie "Girls Just Wanna Have Fun" oder "La Bamba" klingen von den Hasen gesungen sehr niedlich und zaubern den ein oder anderen Schmunzler ins Gesicht. Dummerweise lässt die Tonqualität dieser Stücke aber auf dem DS sehr zu wünschen übrig. Eine ziemlich schlampige Umsetzung. Das hätte man besser hinbekommen können.

    Rayman Raving Rabbids (NDS)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Steuerung ist ganz gut gelungen
    die verrückten Hasen
    einiges zu erforschen und freizuspielen
    Jump'n'Run Abschnitte zu gewöhnlich und langweilig
    Grafik teils verpixelt und verwaschen
    kleine Figuren
    miese Soundqualität
    eintönige Touchscreen Elemente und Minigames
    der tolle Humor bleibt auf der Strecke
  • Rayman Raving Rabbids
    Rayman Raving Rabbids
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    22.03.2007

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991207
Rayman Raving Rabbids
Rayman Raving Rabbids im Gamezone-Test
Wie gelungen ist die Mischung aus altem Rayman-Gameplay, Touchscreen-Features und Minigames?
http://www.gamezone.de/Rayman-Raving-Rabbids-Spiel-13993/Tests/Rayman-Raving-Rabbids-im-Gamezone-Test-991207/
26.03.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/03/rayman_raving_rabbids_nds_screen07.jpg
tests