Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Red Dead Revolver im Gamezone-Test

    Rauchende Colts und knallharte Männer: Erlebt der in Vergessenheit geratene Western ein Revival als Videospiel?

    Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird

    Red Dead Revolver versetzt euch in das typischste aller Western-Szenarios: Titelheld Red muss als Teenager miterleben, wie seine Eltern von einer kaltblütigen Verbrecherbande ermordet werden. Der Angriff war kein Zufall, denn Red's Vater ist kurz zuvor auf eine riesige Goldader gestoßen und träumte bereits von einer hochkarätigen Zukunft für sich und seine Familie. Dummerweise hatten seine Partner andere Pläne und räumten ihn auf diese grausame Weise einfach aus dem Weg. Über zehn Jahre später kehrt Red an den Ort des Verbrechens zurück, um so die Mörder seiner Eltern in einem blutigen Rachefeldzug zur Strecke zu bringen. Im Laufe seiner langjährigen Karriere als gefürchteter Kopfgeldjäger hat sich Red zum Glück ein paar Freunde gemacht, welche ihn bei der Jagd nach den Banditen tatkräftig unterstützen.

    Spielerisch ist Red Dead Revolver eigentlich recht simpel gestrickt: Einen Grossteil der 27 Kapitel spielt ihr wie einen klassischen 3rd Person Shooter: Mittels Schultertaste erscheint ein Fadenkreuz auf dem Bildschirm, welches idealerweise über dem Kopf eines Gegners platziert wird, um ihm somit durch einen gezielten Schuss sofort ausschalten zu können. Dieses kleine Zielübungsspielchen macht einige Zeit auch Spaß, auch wenn man stellenweise den Eindruck hat, als spiele man lediglich ein klassisches Deathmatch gegen computergesteuerte Bots. Dies ist den Entwicklern wohl auch aufgefallen, weshalb man durch zusätzliche Spielelemente einiges an Abwechslung ins Spiel gebracht hat: Zum einen gibt es den Dead Eye Modus, welcher zwar nur begrenzt oft ausgelöst werden kann, dafür aber wie bei Kollege "Max Payne" die Zeit langsamer laufen lässt und somit die Feinde recht flott zur Strecke bringt. Zum anderen wird das bleigeschwängerte Gameplay stellenweise durch schön inszenierte Duelle unterbrochen, welche wiederum einer ganz anderen Steuerung gehorchen: Wie in den typischen High-Noon-Szenen der Italo-Western zieht ihr blitzschnell per rechtem Analogstick euren Revolver und zielt danach in Zeitlupe auf euren Gegner. Nun genügt ein Druck auf den Abzug und ihr dürft mit ansehen, wer in diesem Duell schneller als der Tod war.

    Für eine handvoll erspielter Dollar darf man sich außerdem bei zahlreichen Shops und fliegenden Händlern diverse Upgrades und Waffen kaufen. Somit vergrößert sich im Laufe des Spiels nicht nur euer Repertoire an rauchenden Colts, sondern auch bereits vorhandene Schießeisen können durch ein einmaliges Upgrade in ihrer Effizienz verbessert werden. Neben dem obligatorischen Revolver reitet ihr mit einem Gewehr und optionalem Dynamit in die Abendsonne, was wiederum in Sachen Waffenvielfalt etwas Abwechslung ins Spiel bringt. Selbiges darf man ruhigen Gewissens auch dem Missionsdesign attestieren, denn nur selten ähneln sich die Aufgaben aufeinander folgender Kapitel: Mal reitet ihr auf einem Pferd hinter einer Kutsche her, mal zieht ihr als Red's rothäutiger Vetter mit Pfeil und Bogen in den Kampf und ein anderes Mal müsst ihr tief in einer Mine diverse Schlüssel suchen und gefangene Sklaven befreien. Für Hochspannung sorgt dann alle paar Kapitel ein dicker Endgegner, der - wie sollte es anders sein - nur mit der richtigen Strategie besiegt werden kann. Auch wenn diese verschiedenen Spielelemente das Ganze etwas auflockern, fällt trotzdem sehr deutlich auf, dass sich die einzelnen Kapitel relativ zusammenhangslos aneinanderreihen und durch ihren sehr arcadelastigen Touch zwar für kurzweiligen Spielspaß, weniger aber für dichte Atmosphäre sorgen.

    Leider hat der gnadenlose Ritt des geheimnisvollen Rächers relativ schnell ein Ende gefunden, denn bereits nach ca. 6-8 Stunden hat man auch den letzten der Banditen zur Strecke gebracht. Nach dem erstmaligen Durchspielen steht ein zusätzlicher Kopfgeldjäger-Modus und ein härterer Schwierigkeitsgrad zur Verfügung, außerdem darf man sich am freigespielten Bonusmaterial erfreuen. Auch ein Mehrspielermodus ist vorhanden: Mit über 40 freispielbaren Charakteren dürfen sich hierbei bis zu 4 Spieler in 13 Deathmatch-Arenen und drei verschiedenen Spielmodi bekriegen. Dennoch leidet das Spiel an der selben Krankheit wie "Max Payne": Es ist zwar schön solange man es spielt, nur leider ist der Spaß nach knapp 6 Stunden viel zu schnell vorbei und lockt danach nur noch die echten Freaks ans Joypad.

    Technisch gibt sich Red Dead Revolver relativ simpel, dafür aber wenigstens stilvoll: Wie für echte Westernfilme üblich, hat man auch hier einen Filter über die Spielgrafik gelegt, welcher alles etwas angestaubt, unscharf und flimmernd aussehen lässt. Dies vertuscht die teilweise recht einfache Grafik und die manchmal etwas unscharfen Texturen ganz gut und sorgt zugleich für eine dicke Portion Atmosphäre. Auch über einen 60Hz Modus dürfen sich Pal-Spieler freuen; zwar zieren auch hier leichte Balken das Bild, dies ist aber ebenfalls mehr ein Stilmittel, als ein technisches Problem. Echten Freizeit-Cowboys wird zudem sofort die gelungene musikalische Untermalung des Spiels auffallen, denn man hat sich hier bei echten Film-Soundtracks großer Western bedient und sorgt somit, neben den hervorragenden Sprechern der Charaktere, für absolut gelungenes Western-Flair.

    Red Dead Revolver (XB)

    Singleplayer
    7,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    schöne Inszenierung
    abwechslungsreiches Missionsdesign
    mehrere spielbare Charaktere
    witziger Mehrspielermodus
    original Western-Filmmusik
    sehr schnell durchgespielt
    simples und innovationsloses Gameplay
  • Red Dead Revolver
    Red Dead Revolver
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Rockstar Games
    Release
    09.06.2004

    Aktuelles zu Red Dead Revolver

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989905
Red Dead Revolver
Red Dead Revolver im Gamezone-Test
Rauchende Colts und knallharte Männer: Erlebt der in Vergessenheit geratene Western ein Revival als Videospiel?
http://www.gamezone.de/Red-Dead-Revolver-Spiel-29672/Tests/Red-Dead-Revolver-im-Gamezone-Test-989905/
11.06.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/06/TV2004061114195300.jpg
tests