Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Resident Evil 4 (dt.): Frischer Wind für die Serie - Leser-Test von SnakeBite

    Resident Evil 4 (dt.): Frischer Wind für die Serie - Leser-Test von SnakeBite Wer kennt das nicht. Man macht Urlaub und kommt in eine fremde Stadt oder ein fremdes Dorf und fühlt sich dort erstmal fehl am Platz. Wenn man dann auch noch unfreundlich empfangen wird, dann ist der Spaß schnell wieder vorbei. Davon kann Leon S. Kennedy, der Hauptcharakter von Resident Evil 4, ein Lied singen, denn auch er wird in einem kleinen Dorf irgendwo in Europa nicht sehr herzlich willkommen.

    Natürlich ist aber Leon nicht in dem Dorf um Urlaub zu machen, vielmehr ist das ehemalige Mitglied der S. T. A. R. S. Einheit auf einer Rettungsmission. Sein Auftrag lautet, die Tochter des Präsidenten der USA zu retten, welche entführt und in ein abgelegenes europäisches Dorf gebracht wurde. In diesem Dorf angekommen merkt Leon, dass mit den Einwohnern irgendetwas nicht stimmt. Was mit den Dorfbewohnern los ist, wird im Lauf der spannenden Story natürlich aufgeklärt.

    Resident Evil war ja immer dafür bekannt, dass man sich einer Horde doch eher dümmlicher Zombies erwehren musste, doch Teil 4 wirft dieses Merkmal und auch etliche andere, für Resident Evil typische, Eigenschaften über Board. Zwar ähneln die Dorfbewohner rein äußerlich den Zombies aus den diversen Vorgängern, aber schon sehr schnell stellt sich heraus, dass sie wesentlich intelligenter agieren als ihre untoten Kollegen. Nicht nur, dass die Dorfbewohner meist in größeren Gruppenangreifen, sie finden darüber hinaus fast immer einen Weg euch zu folgen. Ihr könnt euch zwar beispielsweise in einem Haus verstecken und einen Schrank vor die Tür schieben, doch recht schnell finden die agilen Angreifer einen weg in das Haus einzudringen, sei es durch die Fenster oder mit Hilfe einer Kettensäge, mit der sie die Tür und den davor stehenden Schrank zerstören.

    Genau diese Eigenschaft eurer Gegner trägt zur neuartigen Form des Horrors bei. Während in den Vorgängern meist an bestimmten Stellen Schockeffekte eingebaut wurden um den Spieler zu verängstigen, herrscht in Resident Evil 4 ein komplett anderes Gefühl vor. So fühlt ihr euch ständig verfolgt und nirgendwo könnt ihr euch wirklich sicher fühlen. Über das ganze Spiel macht sich so ein Gefühl der Panik breit, was vor allem daher rührt, dass ihr genau wisst, dass euch die Dorfbewohner überall hin folgen können. Capcom hat ja schon vorher angekündigt, dass sie versuchen wollen den Spieler beim Spielen in Panik zu versetzen und dass ist ihnen mit Sicherheit gut gelungen.
    Natürlich gibt es aber auch die serientypischen Schockeffekte und es gibt natürlich auch andere Gegner als die Dorfbewohner. Bei der Gestaltung eben jener anderen Gegner haben sich die Entwickler viel Mühe gegeben, und vor allem die Endgegner sehen teilweise besonders schon hässlich aus.

    Bei erfolgreichen Videospielserien ist es oft so, dass die Entwickler mit jedem neuen Teil mehr oder weniger nur ein besseres Update liefern, dass neben einer anderen Story und etwas anderem Setting sonst nur altbekannt Kost bietet. Doch auch hier schlägt Capcom einen anderen Weg ein, den Resident Evil 4 bietet nicht nur eine neue Story und ein komplett anderes Setting, sondern es spielt sich auch noch anders als die zahlreichen Vorgänger. Das erste was auffällt ist die neue Kameraperspektive, bei der die Kamera recht knapp hinter Leons Schulter platziert ist. Das mag am Anfang etwas ungewohnt sein, nach kurzer Zeit hat man sich aber an die neue Kamera gewöhnt und kommt sehr gut damit zurecht. Außerdem müsst ihr nun komplett manuell zielen, was aber eben durch die neue Kamera sehr leicht ist und zusätzlich durch einen Laseraufsatz auf den unterschiedlichen Waffen erleichtert wird. Darüber hinaus spielt sich Resident Evil 4 wesentlich dynamischer als die zum Teil doch recht trägen Vorgänger. Dazu tragen vor allem die endlich in Echtzeit berechneten Hintergründe bei. Vorbei sind die Zeiten in denen ihr von einem vorgerenderten Hintergrund zum nächsten lauft.
    Wie in Resident Evil Zero habt ihr auch im vierten Teil die meiste Zeit einen Partner an eurer Seite. Die meiste Zeit begleitet euch Ashley, die Tochter des Präsidenten, allerdings könnt ihr nicht wirklich auf tatkräftige Unterstützung von Ashley zählen. Vielmehr seid ihr damit beschäftigt Ashley vor der Horde an Dorfbewohnern zu beschützen. Im Unterschied zu Resident Evil 0 könnt ihr, bis auf einen kurzen Abschnitt lang, den zweiten Charakter nicht steuern.

    Jetzt mag der ein oder andere vielleicht denken, dass dafür in Sachen Grafik eine leichte Verschlechterung in Kauf zu nehmen ist, aber diese Zweifler überzeugt Resident Evil 4 locker vom Gegenteil. Denn dieses Spiel gehört mit Sicherheit zu den grafisch beeindruckendsten Spielen auf dem Gamecube. Nicht nur die Charaktere sehen klasse aus und lassen kein Detail vermissen, sondern auch die Umgebungen bringen einen zum staunen. Auch der Sound fügt sich sehr gut ein und passt perfekt zum Spielgeschehen. Vor allem die englische Sprachausgabe verdient ein Extralob.

    Als Fazit muss man sagen, dass die Serie mit Resident Evil 4 einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht hat. Zwar waren die Resident Evil Spiele schon immer sehr gut, doch Resident Evil 4 übertrumpft alle seine Vorgänger mit Leichtigkeit. Das neue Gameplay, sowie die neue Art von Gegnern und die neue Form des Horrors sind sehr gut gelungen und die Grafik ist absolute Spitzenklasse. Wer sich dieses Spiel entgehen lässt ist selber Schuld, allerdings hat die Sache einen kleinen Haken, denn ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein um dieses Meisterwerk genießen zu können.

    Negative Aspekte:
    teilweise kann die Munition knapp werden

    Positive Aspekte:
    atemberaubende Grafik und spannende Story, dynamisches Gameplay

    Infos zur Spielzeit:
    SnakeBite hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Resident Evil 4 (dt.)

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: SnakeBite
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Resident Evil 4 (dt.)
    Resident Evil 4 (dt.)
    Release
    16.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001894
Resident Evil 4 (dt.)
Resident Evil 4 (dt.): Frischer Wind für die Serie - Leser-Test von SnakeBite
http://www.gamezone.de/Resident-Evil-4-dt-Classic-29900/Lesertests/Resident-Evil-4-dt-Frischer-Wind-fuer-die-Serie-Leser-Test-von-SnakeBite-1001894/
30.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/04/Nzone0405ResiEvi4NEU1.jpg
lesertests