Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Resident Evil 5 im Gamezone-Test

    Noch mehr Action, noch weniger Gruseln – kann das „neue“ Konzept von Resident Evil überzeugen?

    Resident Evil ist für viele das Survival Horror Game schlechthin. Die Erfolgsgeschichte der Serie begann 1996, als im ersten Teil ein verlassenes Herrenhaus erkundet werden musste. Jill Valentine und Chris Redfield kamen Stück für Stück hinter die finsteren Machenschaften des Großkonzerns Umbrella. Sie versuchten dessen Spuren aufzudecken, um den Konzern dadurch zerschlagen zu können. Nach über 10 Jahren erscheint nun Resident Evil 5 und die Begeisterung der Fans ist noch immer sehr groß. Selten wurde ein 5. Teil einer Serie mit so viel Spannung erwartet. Konzentriert man sich nur noch auf das neue Konzept, das seit Teil 4 mehr auf Action ausgelegt ist oder bleibt auch noch Platz für die charakteristischen Spielelemente aus vergangenen Tagen?

    Kijuju - Beginn einer neuen Bedrohung

    Resident Evil 5 Resident Evil 5 Chris Redfield ist ein Experte, wenn es darum geht die Machenschaften zweifelhafter Konzerne aufzudecken. Seit dem Vorfall in Raccoon City (in der Geschichte von Resident Evil im Jahre 1998 angesiedelt), kämpft er gegen Bedrohungen durch biologische Waffen. Nach der Zerschlagung von Umbrella scheint das Kapitel der Biowaffen aber längst nicht der Vergangenheit anzugehören. Der letzte Vorfall in einem kleinen spanischen Dorf, bei dem sich die Bewohner äußerst aggressiv verhielten, scheint einige Gemeinsamkeiten zu den neusten Vorkommnissen aufzuweisen. Die Bewohner eines unscheinbaren Ortes namens Kijuju zeigen ähnliche Verhaltensmuster. Chris soll nun herausfinden ob auch hierfür ein Virus verantwortlich ist und wer hinter alledem steckt. Vermutungen weisen auf Terroristen hin, doch gemeinsam mit seiner neuen afrikanischen Kollegin, Sheva Alomar, erkennt Chris schon bald Parallelen zu bekannten Fällen. Die Handschrift scheint eindeutig auf Umbrella hinzuweisen, doch wie kann das sein?

    Mutanten und Geheimlabors

    Resident Evil 5 Resident Evil 5 Resident Evil 5 beginnt ähnlich wie sein Vorgänger. Ihr kommt in ein kleines Dorf und spürt förmlich das Knistern in der Luft. Die Bewohner wirken innerlich aufgewühlt, kühl und unfreundlich. Sie verhalten sich eigenartig, doch Chris kümmert sich zunächst nicht darum. Nach wenigen Minuten schwenkt diese Distanziertheit der Menschen in rasende Wut und unendlichen Hass um. Plötzlich machen ganze Horden aufgebrachter Dorfbewohner Jagd auf Sheva und Chris. Panisch ergreifen die beiden die Flucht und versuchen sich gegen die Meute zur Wehr zu setzen. Je tiefer sie in das Dorf eindringen, desto grausamere Bilder werden ihnen dargeboten. Menschen mit mutierten Wucherungen und tentakelartigen Auswüchsen laufen ihnen über den Weg und scheinen nur auf eines programmiert zu sein: Töten!
    Im Laufe des Spiels trifft man auf ähnliche Gestalten, wie man sie aus Teil 4 bereits kennt. Alles ist vertreten: Auf verschiedenste Weise mutierte Männer und (eher seltener) Frauen, Hunde mit gespreizten Mäulern und messerscharfen Zähnen, fliegende Ungeheuer und andere Monstrositäten. Fans der Serie dürfen ihr Blei auch an bekannte Spezies aus den ersten Spielen verteilen. So viel sei verraten: Es sind ganz besonders "lickere" Gesellen mit dabei! Doch nicht nur das Aufgebot der Mutanten sorgt für ein Stelldichein bekannter Gesichter. (Ehemalige) Freunde und Kollegen von Chris dürfen ebenfalls nicht fehlen und würzen die Geschichte mit der nötigen Spannung und Dramatik.

    Resident Evil 5 Resident Evil 5 Dazu tragen auch die Schauplätze bei. Insgesamt gibt es sechs Kapitel, die jeweils in drei bzw. vier Akte unterteilt sind. Jedes neue Kapitel stellt auch einen neuen Schauplatz dar: Ein kleines Dorf, sumpfige Gebiete, unterirdische Pyramiden, Öl-Raffinerien und Geheimlabors - an Abwechslung fehlt es also wirklich nicht! Während man meist zu Fuß unterwegs ist, gibt es immer wieder kurze Fahrtsequenzen. Das Sumpfgebiet erkundet man zunächst mit einem kleinen Boot. Später nimmt man auf der Ladefläche eines Transporters Platz und kümmert sich mittels Standgeschütz um die aufgebrachten Afrikaner, die von ihren Motorrädern aus auf euch schießen. Diese Abschnitte lockern das Spiel ein wenig auf, sorgen für Abwechslung und machen tierisch Laune.

    Terror statt Horror - die "neue" Form des Gruselns?

    Resident Evil 5 Resident Evil 5 Die zahlreichen Schauplätze liefern ein wahres Aufgebot an Actionszenen, in denen ihr euch durch ganze Horden von Feinden metzeln müsst. Hier eine Explosion, dort ein Kugelhagel und hinter euch ein Verrückter mit Kettensäge. Resident Evil 5 lässt einem kaum die Zeit durchzuatmen. Die Devise lautet: Action am laufenden Band! Sobald man denkt, das Spiel käme ein wenig zur Ruhe und man könne einen Moment verschnaufen, wird man schon vom nächsten Ereignis überrascht. Selbst in den Zwischensequenzen ist Aufmerksamkeit gefordert. Durch Quicktime-Events muss man auch diese konzentriert verfolgen und stets auf der Hut sein. Wer nicht blitzschnell die geforderte Taste drückt, verliert wertvolle Energie oder stirbt sogar. All das kennt man bereits aus dem Vorgänger, doch Teil 5 setzt überall noch einen drauf und bietet Action satt. Aber wo bleibt bei all den Explosionen und Kopfschüssen eigentlich die beklemmende und drückende Atmosphäre? Wie man es auch drehen und wenden mag, aber das Gruseln bleibt ganz eindeutig auf der Strecke. Für Adrenalin sorgen keine finsteren Gänge mehr, an deren Enden Zombies lauern oder Hunde durch Fenster springen könnten, sondern die Bedrohung durch die Masse an Gegnern. Man wird häufig von einer ganzen Truppe mutierter Menschen eingekreist oder verfolgt und das sorgt ebenfalls für Schweiß auf der Stirn. Allerdings auf eine andere Art und Weise. Das Gruseln, wie man es von den ersten Teilen der Serie kannte, gibt es in diesem Sinne nicht mehr. Auf Schockeffekte wurde gänzlich verzichtet und das einsame Schlurfen eines einzelnen Zombies gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Die Zeiten, in denen man sich kaum traute, um die Ecke eines finsteren Flures zu biegen, weil dahinter etwas Bedrohliches lauern könnte, sind endgültig vorbei. Dieser eher defensive, subtile Schrecken wurde durch einen sehr viel offensiveren und actionreicheren Schrecken ersetzt. Aus Horror wurde Terror, aus Grusel wurde Action. Das ist die Entwicklung, die Resident Evil seit Teil 4 durchmacht und Teil 5 setzt diese in verstärkter Weise fort. Das wirkt sich auch auf die Rätsel aus, welche im neusten Ableger der Serie im Grunde gänzlich von der Bildfläche verschwunden sind. Es gibt lediglich ein einziges "echtes" Rätsel, das zudem sehr simpel und wenig kreativ ist. Ansonsten müssen Gegner besiegt werden, um an Schlüssel(karten) zu gelangen oder hier und da ein bestimmter Gegenstand eingesammelt werden, um eine Tür öffnen zu können. Die Rätsel sind auf Kosten der Action somit in der Mottenkiste gelandet.

    Viele Waffen, wenig Platz

    Resident Evil 5 Resident Evil 5 Ein Kriterium, das den Actionanteil von Resi 5 mit Sicherheit begünstigt, ist die Waffenauswahl. In relativ kurzer Abfolge können neue Waffen gefunden werden, sodass man im Laufe des Spiels über ein breites Spektrum verfügt. Ob gewöhnliche Pistolen, Schrotflinten, Maschinengewehre, Granatenwerfer, Magnum oder Raketenwerfer - sämtliche Klassiker sind wieder mit dabei. Die Wahl der Waffen ist entscheidend, auch wenn es kaum spektakuläre neue Wummen gibt. Man sollte sich möglichst auf eine kleine Anzahl an Waffen konzentrieren, welche man mit sich trägt, da der Platz im Inventar auf neun Felder begrenzt ist. Glücklicherweise braucht ein Raketenwerfen, ebenso wie eine Pistole, nur eines dieser Felder. Doch bei einer Fülle an Waffen und der dazugehörigen Munition, sorgen die neun Felder öfters für die Qual der Wahl und machen es einem nicht leicht, zu entscheiden was mitgenommen wird und was in der Kiste bleiben muss. Diese Entscheidung darf stets zu Beginn eines neuen Aktes getroffen werden. Allerdings ist es auch möglich sein Inventar auszumisten und neu zu organisieren, wenn man gestorben ist. So muss man sich keine Sorgen machen, dass man am Ende eines Aktes keine Munition mehr dabei hat oder sich für die falsche Waffe entschieden hat. Dafür startet man aber vom letzten Kontrollpunkt, der unter Umständen ein Stück zurück liegen könnte. Insgesamt sind diese aber sehr fair verteilt. Schreibmaschinen gehören der Vergangenheit an. Gespeichert wird ganz automatischen an bestimmten Stellen im Spiel.

  • Resident Evil 5
    Resident Evil 5
    Release
    25.11.2010

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992129
Resident Evil 5
Resident Evil 5 im Gamezone-Test
Noch mehr Action, noch weniger Gruseln – kann das „neue“ Konzept von Resident Evil überzeugen?
http://www.gamezone.de/Resident-Evil-5-Spiel-29903/Tests/Resident-Evil-5-im-Gamezone-Test-992129/
16.03.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/03/event0015-00000_bmp_jpgcopy2_120531152800.jpg
tests