Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Resident Evil: The Darkside Chronicles im Gamezone-Test

    Reines Game-Recycling in Raccoon City oder vielleicht doch ein bisschen mehr als das?

    Mit Resident Evil erschien seiner Zeit (1996) ein Spiel, das ein ganzes Genre prägte. Survival Horror war selten spannender und sorgte bislang kaum für soviel Gänsehaut und eine solch dichte Atmosphäre. Im Laufe der Jahre entwickelte sich die Serie weiter und mit Teil 4 wurde ein neues Konzept etabliert, das auch in Teil 5 hervorragend aufging und von den Fans gut angenommen wurde. Mit "Resident Evil: The Umbrella Chronicles" hat man sich dazu entschlossen, neue Wege zu beschreiten. Die bekannten Charaktere fanden sich plötzlich in einem Lightgun-Shooter wieder. Der Titel wurde sowohl von der Fachpresse, als auch von den Fans kontrovers diskutiert. Es gab viel Kritik, sodass Capcom umdenken musste. Entweder lässt man das Genre der Lightgun-Shooter nun ruhen oder man startet einen zweiten Versuch, in dem man Schwächen des Vorgängers ausbessert. Zum Glück hat man sich für die zweite Variante entschieden, denn sonst könnten wir heute nicht über "Resident Evil: The Darkside Chronicles" berichten. Doch ist dieses Mal ein echter Shooter-Hit entstanden oder gibt es noch immer viele Schwachstellen an denen gearbeitet werden muss?

    Eines Tages in Südamerika...

    Resident Evil: The Darkside Chronicles Resident Evil: The Darkside Chronicles Der Hauptcharakter in "Resident Evil: The Darkside Chronicles" ist Leon S. (= Scott) Kennedy, der bereits aus Teil 2 und Teil 4 bekannt ist. Nachdem die Umbrella Corporation in sich zusammengebrochen ist, scheint es dennoch wieder Arbeit für Leon zu geben. Ein ehemaliger Wissenschaftler des Großkonzerns hat in einem kleinen südamerikanischen Land Kontakt zu einem Mann namens Javier Hidalgo aufgenommen. Um was es dabei genau geht und wie gefährlich Javier tatsächlich ist, bleibt zunächst im Dunkeln. Um kein Risiko einzugehen wird Leon aber nicht alleine nach Südamerika geschickt. Niemand geringeres als Jack Krauser befindet sich an seiner Seite. Die beiden bilden ein ziemlich ungleiches Team, zumal sie in "Resident Evil 4" noch die schlimmsten Erzfeinde waren. Als taffes Duo finden sich die beiden dieses Mal aber ganz gut zurecht und Leon erzählt Jack von den Vorkommnissen aus Raccoon City. Diesen Flashback darf man als zusätzlichen Storyzweig spielen. Man wird noch einmal in die zombieverseuchte Stadt geschickt und darf als Claire Redfield oder Leon Kennedy abermals William Birkin hinterher jagen. Einen weiteren Flashback erlebt man mit Claire, die ihre Geschichte aus "Resident Evil: Code Veronica" zusammen mit Steve Burnside erzählt. Es gibt also insgesamt drei Handlungen. Die neuen Ereignisse um Leon, Jack und Javier und die beiden Flashbacks mit Leon und Claire/Steve.

    Resident Evil 2 + Resident Evil: Code Veronica = Recycling?

    Das Recycling alter Spiele ist meist wenig beliebt und findet häufig nur aus Profitgier und Geldmacherei statt. Erfolgreiche Spiele werden noch einmal neu aufgelegt, bieten minimale Neuerungen, hier und da eine Waffe mehr oder dergleichen. Doch wie sieht das bei "Resident Evil: The Darkside Chronicles" aus? Ein ärgerliches Recycling oder steckt doch ein bisschen mehr dahinter?

    Resident Evil: The Darkside Chronicles Resident Evil: The Darkside Chronicles Zunächst einmal wäre dieses Recycling besonders hochwertig, denn mit Titeln wie "Resident Evil 2" oder "Code Veronica" hat man sich für die beiden Spiele der Serie entschieden, die inoffiziell die Lieblinge der Fans darstellen. Aber von Recycling kann hier längst keine Rede mehr sein, denn der Wechsel des Genres bietet so viele neue Erfahrungen für den Spieler, dass es wenig störend ist, dass die Locations und die Geschichten bereits bekannt sind. Ein Shooter spielt sich nun einmal völlig anders und setzt auch die Schwerpunkte ganz anders. Rätsel gibt es keine mehr und auch das Erkundschaften der weitläufigen Areale fällt flach, da euer Charakter ganz von alleine durch die Gegend manövriert wird. Das Zielen und Schießen stehen im Vordergrund und dadurch ist das Spielgefühl auch vollkommen verschieden zu dem, wie man es damals auf der Playstation (1+2) bzw. Dreamcast erlebt hat.

    Resident Evil: The Darkside Chronicles Resident Evil: The Darkside Chronicles Eine Frage stellt man sich aber dennoch: Ist es eher vorteilhaft, wenn man die originalen Titel kennt oder hat man mehr davon, wenn man in dieser Beziehung noch gänzlich unerfahren ist? Das lässt sich nicht eindeutig beantworten, aber für uns hatte es einen ganz besonderen Reiz, dass wir Teil 2 und "Code Veronica" bereits sehr gut kannten. Es gibt enorm viele Momente, die einen in die damalige Zeit zurückversetzen und einen erfreuen oder zum Grinsen bringen. Manchmal wurden Kleinigkeiten verändert, sodass beispielsweise der sterbende Polizist am Anfang nicht in einem Raum auf euch wartet, sondern direkt im Eingangsbereich vor dem Brunnen sitzt und dort seine letzten Atemzüge macht. Bestimmte "Klassiker" hat man aber auch so belassen wie sie waren. Das erste Aufeinandertreffen mit einem Licker ist beispielsweise genau so wie damals und auch sonst gibt es viele Kleinigkeiten, auf die man Wert gelegt hat und diese originalgetreu ins Spiel eingebaut hat. Häufig kommen an den gleichen Stellen auch exakt die gleichen Gegner wie früher. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass man ab und an auch eine neue Perspektive auf die Geschichte erhält, weil manches aus einer anderen Sicht geschildert wird. Insgesamt bleibt man aber sehr nah an den Vorlagen und muss leider auch an einigen Stellen ein paar Abstriche machen, da schließlich nicht jeder einzelne Raum betreten werden kann und der Spielfluss durch die fehlenden Rätsel schneller wird. Man kann sich das wie einen Sprint durch die beiden Teile aus vergangenen Tagen vorstellen, bei dem die Story aber nicht zu kurz kommt und auch für wahre Kenner noch interessant bleibt. Oder vielleicht gerade für diese. Es ist toll das alles noch einmal zu erleben und dieses Mal einfach nur herumzuballern und sonst nichts anderes machen zu müssen.

  • Resident Evil: The Darkside Chronicles
    Resident Evil: The Darkside Chronicles
    Publisher
    Capcom
    Release
    27.09.2009
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992597
Resident Evil: The Darkside Chronicles
Resident Evil: The Darkside Chronicles im Gamezone-Test
Reines Game-Recycling in Raccoon City oder vielleicht doch ein bisschen mehr als das?
http://www.gamezone.de/Resident-Evil-The-Darkside-Chronicles-Spiel-29929/Tests/Resident-Evil-The-Darkside-Chronicles-im-Gamezone-Test-992597/
11.12.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/12/DarksideChroniclesScreens__10_.jpg
tests