Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ridge Racer 64: Turboraser par excellence - Leser-Test von pineline

    Ridge Racer 64: Turboraser par excellence  - Leser-Test von pineline Jeder von Euch, der auch nur halbwegs mit Videospielen auf Konsolen vertraut ist, wird mit Sicherheit mehr als nur einmal den Namen "Ridge Racer" gehört haben. Bei der Ridge-Racer-Serie handelt es sich um Autorennen in nahezu andauernder Höchstgeschwindigkeit, die nicht so wahnsinnig viel Wert auf Realismus wie eine Rennsimulation sondern viel mehr auf rasante Action legt, demzufolge handelt es sich bei den Ridge-Racer-Spielen um sogenannte Arcade-Racer, die einigen von Euch sicherlich von den Automaten in den Spielhöllen bekannt sein dürften. Für eine bahnbrechend neue Optik, ja eigentlich schon eine Revolution im Genre der Rennspiele auf Spielkonsolen sorgten damals "Ridge Racer", "Ridge Racer Revolution", "Rage Racer" und "Ridge Racer Type 4", die allesamt auf der Sony Playstation gespielt werden konnten. Ich werde Euch nun aber vom allerersten Teil der Ridge-Racer-Reihe auf dem Nintendo 64 berichten, welches seine Besitzer(innen) bis dahin nicht gerade mit besonders tollen Rennspielen verwöhnt hatte. Anfang des Jahres 2000 war es dann (endlich) soweit und, ohne gleich zuviel vorwegnehmen zu wollen, meine ohnehin schon sehr hohen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.

    In "Ridge Racer 64" wird fast "bis zur Bewusstlosigkeit" gerast, gebremst wird nur äußerst selten, ansonsten habt Ihr keine Chance, einen der vorderen Plätze erreichen zu können. Vom Start weg herrscht ein unglaublich hohes Tempo, in erster Linie sind ein extrem hohes Konzentrations- und Reaktionsvermögen gefragt sowie eine radikale Fahrweise ohne Rücksicht auf Verluste. Denn auch die Konkurrenz schläft nicht und nützt regelmäßig auch nur den kleinsten Fahrfehler von Euch unbarmherzig aus, wobei ich jedoch sagen muss, dass diesem Spiel unfaire Momente nahezu fremd sind. Allerdings müsst Ihr außer den obengenannten Fähigkeiten auch noch eine enorme Ausdauer und phasenweise eine Engelsgeduld haben, um dann möglicherweise (je nach Talent und vielleicht auch etwas Glück) nach circa 20 bis 30 Spielstunden den Abspann genießen zu dürfen. Doch dann muss noch lange nicht Schluss sein, doch dazu später mehr. Also nichts wie rein in Euren Rennwagen, schnell angeschnallt, mit qualmenden Reifen nach dem Startsignal und Vollgas auf der Geraden und anschließend waghalsigen Drifts in den Kurven kämpft Ihr Euch einen Platz nach dem anderen nach vorne, im Optimalfall von Rang 12 bis auf Rang 1.

    Ridge-Racer-Neulingen wird es gar nicht auffallen, doch Fans dieser nun schon legendären Rennserie erfreuen sich an dem deutlich größerem Spielumfang im Vergleich zu den Vorgängern, denn in Ridge Racer 64 wurden nicht nur sämtliche Strecken des ersten (Ridge Racer) und des zweiten Teils (Ridge Racer Revolution) übernommen, sondern auch noch zusätzlich drei völlig neue Rennkurse konzipiert. Auch bei der Anzahl der zur Verfügung stehenden Rennwagen hat sich eine Menge getan, denn insgesamt könnt Ihr mit 28 Flitzern um die Wette rasen, wobei Ihr Euch diese (natürlich) erst nach und nach freispielen müsst, zu Beginn sind es jedenfalls erst einmal nur vier Autos. Das fördert natürlich Eure Motivation noch mehr, so dass ich mir nicht nur mit anderen Mitspielern öfters gegenseitig das Joypad aus der Hand riss, sondern auch Spaß daran hatte, manchmal mehrere Stunden lang ganz alleine auf die Jagd nach starken Rundenzeiten machte. Ganz klar ist jedenfalls, dass sich schon nach spätestens einer Stunde Spielzeit entschieden haben dürfte, ob Euch dieses Rennspiel liegt oder nicht. Denn diese Raserspiele in solch einem Mördertempo sind bestimmt nicht jedermanns Sache und ganz bestimmt auch nicht von jedem zu meistern, Ihr müsst diese Art von Rennspielen einfach lieben, ansonsten werdet Ihr nicht die dringend nötige Geduld aufbringen, glaube ich. Die meisten Videospieler(innen), die ich kenne, lieben Ridge Racer auf jeden Fall und die nun in Ridge Racer 64 höhere Anzahl an Rennstrecken steht dem sicher nicht entgegen.

  • Ridge Racer 64
    Ridge Racer 64
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Namco Bandai
    Release
    15.03.2001
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001002
Ridge Racer 64
Ridge Racer 64: Turboraser par excellence - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/Ridge-Racer-64-Classic-30185/Lesertests/Ridge-Racer-64-Turboraser-par-excellence-Leser-Test-von-pineline-1001002/
31.10.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/rr64_1_.jpg
lesertests