Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rise of Nations: Throne and Patriots im Gamezone-Test

    Ein vorbildliches Addon zu einem meisterhaften Spiel. Die vier neuen Kampagnen sorgen für reichlich Spielspaß.

    So muss ein Addon aussehen!

    Addons sind schon eine feine Sache. Wenn diese günstigen Spielerweiterungen nämlich gut gemacht sind, holt man ein mittlerweile ins Regal verschwundenes Spiel wieder hervor und erlebt die bereits verschlungene Spielspaßperle im neuen Gewand und mit gänzlich frischer Motivation. Außerdem sollten Addons natürlich das Hauptprogramm verbessern und bestehende Kritikpunkte so gut es geht ausmerzen. So geschehen bei "Thrones & Patriots", dem aktuellen Addon zum Strategiehammer "Rise of Nations", denn der einzige Kritikpunkt in unserem Test zum Hauptprogramm gehört dank diesem Addon nun auch der Vergangenheit an. "Thrones & Patriots" haucht dem Spiel nämlich eine fesselnde Einzelspielerkampagne ein und begeistert zudem durch die für Addons üblichen neuen Einheiten und spielbaren Nationen.

    Wichtigstes Element sind also die neuen Einzelspielerkampagnen. Diese spielen wieder im bereits bekannten "Conquer the World Modus", also auf einer zentralen Weltkarte, welche die Basis für alle Truppenverschiebungen, Friedens- und Kriegserklärungen und Eroberungen ist. Jedoch konzentriert sich die gezeigte Weltkarte diesmal nur auf bestimmte Ausschnitte, welche für die aktuelle Kampagne von Relevanz sind. Dabei stehen diese geschichtlich wichtigen Ereignisse zur Wahl: Die Feldzüge von Alexander dem Großen, ausgehend von Mazedonien, über Griechenland, Italien und schließlich den ganzen Mittelmeerraum. Eine Kampagne über Napoleon Bonaparte darf natürlich auch nicht fehlen: Auch hier spielt ihr die wichtigsten Stationen seiner Feldzüge nach, welche sich kreuz und quer durch Europa ziehen. Geschichtlich ebenfalls hochinteressant ist die Kampagne "The New World", welche tiefe Einblicke in die amerikanische Gründerzeit bis hin zur Erklärung der Unabhängigkeit gibt und euch nicht nur als Amerikaner ins Rennen schickt, sondern auch die Möglichkeit bietet, in die Rolle der einheimischen Indianer zu schlüpfen und damit die Geschichte neu zu schreiben. Noch fast aktuell hingegen spielt sich die vierte und letzte Kampagne zum kalten Krieg: Hier geht es selbstverständlich um die hochgefährlichen Spannungen zwischen der ehemaligen UDSSR und den USA, inklusive aller wichtigen Stationen dieses kalten Krieges, also der Kubakrise, der Spaltung Koreas und dem Vietnamkrieg. Bei dieser Kampagne fällt auch gleich der ungewöhnliche rote Knopf auf dem Interface auf: Passenderweise besteht während der gesamten Kampagne die Möglichkeit auch atomare Waffen einzusetzen, ja sogar an den weltbekannten DEFCON-Status hat man gedacht. Doch selbstverständlich ist klar, was passiert, wenn man den kalten Krieg mit einem Druck auf den roten Knopf zu einem heißen Krieg werden lässt: Nach dem vernichtenden Gegenschlag hört ein Großteil der uns bekannten Welt auf zu existieren.

    Was die Kampagnen so besonders macht, ist deren enormer Umfang: Jede Übernahme eines feindlichen Landes versetzt das Geschehen in die eigentliche Echtzeit-Spielumgebung welche dem jeweils aktuellen Szenario entspricht und euch vor sehr unterschiedliche Ausgangsituationen stellt. Es sind also nicht blind zusammengewürfelte Zufallskämpfe beim Erobern der Welt abzuhaken, sondern man spielt exakt die geschichtlich relevanten Feldzüge und Schlachten nach. Diese sind in erster Line nicht gerade kurz geraten und benötigen schon mal locker eine Stunde Spielzeit - und das selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad. Die einzelnen Schlachten begeistern aber ohnehin über die gesamte Spielzeit, denn ständig geschehen unvorhergesehene Ereignisse, welche sehr oft auch diplomatische Änderungen nach sich ziehen. So gibt es Missionen, bei denen man sich zu Beginn einen Verbündeten aussucht und nach und nach die umliegenden Gebiete entweder mit Gewalt oder geschickter Diplomatie übernimmt. Das Spielchen mit der Macht reizt hierbei ungemein, denn selbstverständlich wollen alle ehemals bitteren Feinde sehr schnell gut Freund sein, sobald wir einen Großteil der Karte unter unserer Kontrolle oder eine militärische Übermacht haben. Aber auch auf der strategischen Weltkarte bleibt genügend spielerische Freiheit: Das Spiel versucht zwar die geschichtliche Vorgabe durch Tooltips und Anregungen einzuhalten, ihr habt jedoch auch die Möglichkeit nach eigenem Ermessen an das Szenario heranzugehen. Der Computer reagiert dabei äußerst intelligent auf eure Spielzüge und wer seine Armeen nicht gezielt positioniert oder seine Gebiete anderweitig stärkt, wird blitzschnell überrannt. Natürlich bietet das Spiel auch genügend geschichtliche Hintergrundinformationen und somit dürften selbst die Geschichtsmuffel nach dem Durchspielen dieses Addons zu echten Experten herangereift sein.

    Während der gesamten Kampagne und auch in allen anderen Spielmodi steht durch diese Erweiterung ein weiteres neues Feature zur Verfügung: Durch den Bau eines Senates habt ihr die Möglichkeit eine von insgesamt sechs Regierungsform für eure junge Nation zu wählen. Jede Regierungsform ruft einen mächtigen Patrioten auf das Spielfeld, welcher einer Armee im Kampf besondere Vorteile beschert. Außerdem bringt die Wahl der Regierung auch wirtschaftliche Verbesserungen mit sich: So macht die Demokratie die Anschaffung neuer Technologien günstiger, während eine Gewaltherrschaft besonders im militärischen Bereich Stärken mit sich bringt. Außerdem stehen noch der Kapitalismus, der Sozialismus, die Monarchie und die Republik zur Wahl. Die Integration dieser verschiedenen Regierungsformen gibt dem Spiel noch mehr Tiefe als es ohnehin schon hat und dürfte besonders in Mehrspielerpartien eine große Rolle spielen. Hier dürften dann auch die sechs neuen Nationen und deren Spezialeinheiten begeistern, denn durch das Addon sind nun insgesamt satte 24 Nationen spielbar, jede mit ihren ganz speziellen Sondereinheiten und spielerischen Vor- und Nachteilen. Fast schon unglaublich, was die Entwickler hier in Sachen Umfang geleistet haben.

    Rise of Nations: Throne and Patriots (PC)

    Singleplayer
    9,1 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Rise of Nations: Throne and Patriots
    Rise of Nations: Throne and Patriots
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Big Huge Games
    Release
    27.04.2004

    Aktuelles zu Rise of Nations: Throne and Patriots

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989864
Rise of Nations: Throne and Patriots
Rise of Nations: Throne and Patriots im Gamezone-Test
Ein vorbildliches Addon zu einem meisterhaften Spiel. Die vier neuen Kampagnen sorgen für reichlich Spielspaß.
http://www.gamezone.de/Rise-of-Nations-Throne-and-Patriots-Spiel-30284/Tests/Rise-of-Nations-Throne-and-Patriots-im-Gamezone-Test-989864/
03.05.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/ss18.jpg
tests