Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Road Rash: Rüde Biker, schwere Knüppel, heiße Öfen - Leser-Test von Stig

    Road Rash: Rüde Biker, schwere Knüppel, heiße Öfen - Leser-Test von Stig Zu Zeiten als 16-Bit-Heimkonsolen das Nonplusultra waren, überraschte uns Electronic Arts das erste mal mit Road Rash und es sollten viele Nachfolger für viele Systeme folgen, unter anderem auch für den Sega Saturn, für welchen es 1996 erschien. Und genau von diesem Titel handelt mein Review.

    Brennender Asphalt und schwere Waffen
    Road Rash war im Grunde eine Rennsimulation in der man als Pilot eines Motorrades illegale Straßenrennen gewinnen musste um dadurch Geld zu verdienen. Dieses konnte man dann in neue Motorräder investieren, um die im späteren Spielverlauf immer länger dauernden Rennen gewinnen zu können. Denn je weiter man im Spiel fortschreitet, desto länger werden die Strecken und auch die Gegner legen eine immer härtere Gangart an den Tag. Denn nicht selten kommt es vor, dass dich ein Gegner mit 200 Meilen die Stunde überholen und dir dabei einen Faustschlag oder Fußtritt verpassen um dich von deinem Bike direkt in die Wildnis abseits der Strecke zu befördern. Natürlich hat auch der Spieler selbst die Möglichkeit auszuteilen. Neben den erwähnten Faustschlägen und Fußtritten kann kann man gegnerischen Fahrern auch Ketten und Schlagstöcke aus der Hand reißen um damit selbst einige deftige Hiebe damit auszuteilen.

    Doch nicht nur die Konkurrenz auf Motorrädern sondern auch gewöhnliche Straßenbenutzer wie Autofahrer machen einem das Leben schwer. Ein Zusammenstoß mit einem Entgegenkommenden Auto kostet zwar nicht das Leben, aber dafür einige wertvolle Sekunden. Und was wäre ein solches Radauspiel wenn nicht auch die Polizei mitspielen würde. Wird man beim Schnellfahren erwischt, heftet sich sofort ein Streifenwagen auf die Fersen des Spielers und verfolgt den Spieler solange, bis man den Cop endlich abgehängt hat oder man von ihm geschnappt wird. Wird man festgenommen, muss man eine saftige Strafe bezahlen und scheidet auch noch aus dem Rennen aus. Das ist vor allem ärgerlich wenn man kurz vor dem Ziel erwischt wird.

    Grafik geht so, rockiger Sound
    Die Grafik ist nicht so übermäßig toll und reizt den Saturn leider gar nicht aus. Zwar ist sie besser als die des Vorgängers auf dem Mega Drive, so richtig überzeugen kann sie aber leider nicht. Einzig die genialen Real-Videosequenzen, die Dank der CD-Rom möglich waren, sorgen zwischendurch für Unterhaltung und Staunen. So bekommt man witzige un ironische Videos zu sehen wenn man vernichtend geschlagen oder festgenommen wird. Man fährt seine Rennen zwar in vielen verschiedenen Gegenden wie zum Beispiel in Städten, Freiland- oder Küstenstraßen oder auch Gebirgen, wobei man das Gefühl hat, die Streke würde sich ständig wiederholen, was zwischendurch schon mal für Gähnen sorgen kann wenn man nicht pausenlos in Duelle verwickelt ist. Ansonsten bleibt das Ziel immer das selbe, jedoch sorgt die Möglichkeit sich immer neue und noch bessere Bikes kaufen zu können für reichlich Motivation. Auch der Zweispielermodus rettet das Spiel in die Gefilde einer besseren Bewertung

    Die Musik ist rockig und in guter CD-Qualität vorhanden. Glücklicherweise beinhaltet die CD auch genügend Titel, sodass auch bei längerer Fahrt keine akustische Langeweile aufkommt. Die Soundeffekte sind annehmbar und passend. Vor allem das Stöhnen eines Gegners, der durch einen Schlag mit dem Knüppel vom Motorrad befördert wird ist Gold wert "Ooouuah"

    Fazit
    Das Spiel strengt den Saturn leider viel zu wenig an und so wirkt das ganze wie ein aufgewärmtes, und leicht verbessertes 16-Bit-Mega-Drive-Spiel doch der Spielspaß, die Motivation immer bessere Bikes zu erobern und der Zweispielermodus gleichen die zeitweise aufkommende Langeweile bei langen Rennen (bis zu 30 Minuten) etwas aus. Für Fans der Reihe natürlich ein Muss, für Fans echter Rennsimulationen eher nicht zu empfehlen, da es sich bei Road Rash doch eher um einen Arcadelastigen Racer handelt. Für Neugierige ist es bestimmt auch mal einen Blick wert. Vor allem wenn man bedenkt, dass dieses Spiel günstig, meist unter fünf Euro, zu haben ist.

    Negative Aspekte:
    zeitweise langatmige Strecken

    Positive Aspekte:
    Tolles SPielprinzip

    Infos zur Spielzeit:
    Stig hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Road Rash

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Stig
    7.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Road Rash
    Road Rash
    Release
    06.09.2000
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003693
Road Rash
Road Rash: Rüde Biker, schwere Knüppel, heiße Öfen - Leser-Test von Stig
http://www.gamezone.de/Road-Rash-Classic-30354/Lesertests/Road-Rash-Ruede-Biker-schwere-Knueppel-heisse-Oefen-Leser-Test-von-Stig-1003693/
25.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests