Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rock Band Unplugged im Gamezone-Test

    Der inoffizielle Amplitude-Nachfolger hat wenig mit seinem Namensvetter Rock Band gemein, macht aber dennoch Spaß!

    Musikspielspezialist Harmonix meldet sich nochmals, bevor die Beatles ab September ihre Runden auf den Heimkonsolen drehen. Als "Unplugged" Version versorgen sie euch mit einem "Rock Band to go" für eure PSP, wobei aber beide Begriffe mehr als nur in die Irre führen. Weder bekommt ihr es mit einer waschechten Bandsimulation im Stil des großen Bruders zu tun, noch müssen so genannte "Unplugged" Versionen der Songs nachgespielt werden. Man sollte stattdessen in der Vergangenheit des Entwicklers kramen und wird mit "Frequency" bzw. seinem Nachfolger "Amplitude" fündig, was den Vergleich mit der Spielmechanik betrifft. Denn "Rock Band Unplugged" müsste treffender auf "Amplitude 2" umbenannt werden. Warum? Das erfahrt ihr in unserem Review.

    Rock Band Unplugged Rock Band Unplugged Auf dem ersten Blick sieht "Rock Band Unplugged" wie ein "Rock Band 2" aus. Neben dem Namen hat der Titel sogleich auch das Interface und den Look komplett übernommen. So erinnert nicht nur das Menü an den Auswahlbildschirm auf den Heimkonsolen, auch die Bühnenbilder haben es in bester Qualität auf die PSP geschafft. Wild herum tollende Rocker, ein wahnsinniger Schlagzeuger und dazu den passenden Sänger - die Band spielt sich mal wieder die Finger wund und der Frontmann strapaziert seine Stimmbänder im gleißenden Kameralicht. Die Menge jubelt dazu und sollten die Handgriffe mal nicht ganz stimmig sein, so müsst ihr euch vor den Buhrufern gehörig in Acht nehmen. Ehlich gesagt, sorgen die zahlreichen Screenshots nicht gerade dafür, dass ein andersartiges Gesamtbild entsteht. Auf diesen sieht der PSP-Ableger tatsächlich wie ein herkömmliches "Rock Band" Abenteuer aus.

    Zurück in die Vergangenheit

    BILD RECHTS Songliste
    2000er Songs
    AFI - "Miss Murder"
    All-American Rejects - "Move Along"
    Audioslave - "Gasoline"
    Black Tide - "Show Me the Way"
    Freezepop - "Less Talk More Rokk"
    Jimmy Eat World - "The Middle"
    The Killers - "Mr. Brightside"
    Lacuna Coil - "Our Truth"
    Lamb of God - "Laid to Rest"
    Modest Mouse - "Float On"
    Queens of the Stone Age - "3's and 7's"
    System of a Down - "Chop Suey!"
    Tenacious D - "Rock Your Socks"

    1990er Songs
    3 Doors Down - "Kryptonite"
    Alice in Chains - "Would?"
    Blink 182 - "What's My Age Again"
    Foo Fighters - "Everlong"
    Judas Priest - "Painkiller"
    Lit - "My Own Worst Enemy"
    Lush - "De-Luxe"
    Mighty Mighty Bosstones - "Where'd You Go?"
    Nine Inch Nails - "The Perfect Drug"
    Nirvana - "Drain You"
    The Offspring - "Come Out and Play (Keep 'em Separated)"
    Pearl Jam - "Alive"
    Smashing Pumpkins - "Today"
    Social Distortion - "I Was Wrong"
    Soundgarden - "Spoonman"
    Weezer - "Buddy Holly"

    1980er Songs
    Billy Idol - "White Wedding Part 1"
    Bon Jovi - "Livin' on a Prayer"
    Dead Kennedys - "Holiday in Cambodia"
    Motörhead - "Ace of Spades"
    The Police - "Message in a Bottle"
    Siouxsie & the Banshees - "The Killing Jar"

    1970er Songs
    Boston - "More Than a Feeling"
    Jackson 5 - "ABC"
    Jethro Tull - "Aqualung"
    Kansas - "Carry on Wayward Son"
    Rush - "The Trees"

    1960er Songs
    The Who - "Pinball Wizard"Sobald die UMD im Laufwerk der PSP rotiert, die ersten Songs angestimmt werden, die bekannten vier Highways auf dem herrlich breiten Bildschirm erscheinen und die ersten Noten der unteren Ebene entgegen scrollen, spätesten dann stellt man den unweigerlichen Unterschied aber fest. Harmonix hat im Gegensatz zu Activision erst gar nicht versucht, Miniaturvarianten ihrer Instrumente zur Verfügung zu stellen und im Gegensatz zu Konami verzichtet man dank der Wahl der PSP auch auf Touchscreen- und Mikrofron-Schnickschnack. Stattdessen besinnt man sich auf das Wesentliche altbekannter Musikspiele und bietet einen auf Rhythmus basierenden Reaktionstest ähnlich der Klassiker "Beatmania" oder "DJ Max Portable". Blitzschnelle Reaktionen zur gegebenen Zeit und passend zu vorgegebenen Notenkonstellationen ist angesagt, als ob man eine Rocksimulation nur noch mit einem normalen Gamepad spielen würde.

    Da ein Instrument allein mit nur vier Tasten recht langweilig zu spielen wäre, übernehmt ihr die komplette Band. Bass, Gitarre, Schlagzeug und Gesang muss parallel verarbeitet werden. Die Mechanik orientiert sich dabei recht stark am Harmonix-Klassiker "Amplitude". Ihr könnt mittels der R- und L-Tasten zwischen den vier Bahnen wechseln und so ein Instrument nach dem anderen bearbeitet. Die Notenlinien sind dabei in längere Sequenzen eingeteilt, was mittels eines Randes und hellen Notensymbolen farblich gekennzeichnet ist. Wird eine komplett Serie ohne einen einzigen fehlerlos richtig gespielt, übernimmt die PSP anschließend das entsprechende Instrument, löst die Bahn auf und haut für eine kurze Weile eigenständig ins in die Saiten. Ihr müsst euch derweil um die nächsten Instrumente kümmern und könnt so den kompletten Song am Leben erhalten.

    Denn Spielfehler sorgen dafür, dass man Sequenzen wiederholen muss und somit in Verzug gerät, was den Wechsel auf die anderen Bahnen betrifft. Unter lauten Buhrufen verabschieden sich alsbald so manche Instrumente und müssen in mühsamer Schweißarbeit mit richtig gespielten Noten wieder zurückgeholt werden. Mit Overdrive multiplizieren sich nicht nur die Punkte, ihr habt damit auch jederzeit die Möglichkeit, ausgeschiedene Bandmitglieder wieder ins Team zurückzuholen. Der Clou ist also ein schneller Wechsel der Bahnen und korrektes abspielen der Notenfolgen. Was auf den niedrigen Schwierigkeitsgraden dank kleiner Pausen noch recht gut von der Hand geht, ist auf den Höheren eine regelrechte Herausforderung. Oftmals muss man vorausschauend die anderen Bahnen im Blick haben, um zeitig nach Abschluss einer Sequenz zu wechseln. Ist alles gut gegangen, werdet ihr mit dem "Rock Band" typischen Multiplikator und natürlich hohen Punktzahlen belohnt.

    Mangelnder spielerischer Tiefgang

    Was seinerzeit bei "Amplitude" noch grandios funktioniert hat, entpuppt sich bei "Rock Band Unplugged" leider als eine verweichlichte Variante des ursprünglichen Gameplays mit weniger Spieltiefe. Schon die geringsten Fehler bestrafen euch mit massig verpassten Punkten und somit einem reduzierten Sternenrang. Da reichen zwei falsch gespielte Noten schon aus, um euch mit zermürbenden Wertungen von der Bühne zu schicken. Andererseits hätte das simple Gameplay noch etwas mehr Pep und evtl. auch unterstützende Elemente benötigt. "Amplitude" hatte seiner Zeit einige nette Power-Ups, welche mittels Multiplikatoren für neue Highscores sorgten und dem Spieler helfend zur Hand gingen. Man konnte zum Beispiel knifflige Passagen mit einem Item auflösen und somit diese taktisch recht geschickt umgehen, was bei "Rock Band" durch den Einsatz von Overdrive hätte gelöst werden können - wurde aber nicht gemacht! So fühlt sich "Unplugged" leider wie eine abgespeckte Variante des ursprünglichen Klassikers an - sei es nun die Bandsimulation aufgrund fehlender Plastikinstrumente oder das geschmälerte Gameplay einer der Urwerke von Harmonix.

    Rock Band Unplugged Rock Band Unplugged Auch die Spielmodi lassen noch zu wünschen übrig. Neben dem Quickplay dürft ihr euch in einer an "Rock Band 2" angelehnten Welttournee austoben. Ihr gebt einige Gigs, scharrt Fans um euch, verdient einige Moneten für neue Ausrüstung und stellt ein paar Manager ein. Den Aufstieg vom Gassenmusiker in den Rock-Olymp lasst ihr ordentlich von der wilden Meute feiern. Die Tour von Stadt zu Stadt und von Konzerthalle zu Konzerthalle entsprich in etwa dem, was aus den Heimkonsolenvarianten bekannt ist. Wer aber nur eines der Instrumente spielen möchte, wird bitter enttäuscht. Dies geht nur im Warmup, wobei dies als Trainingseinheit für Anfänger gedacht ist und keinerlei Beachtung in der Welttournee oder den Highscorelisten findet. Auch der Band-Überlebensmodus ist eher nur ein schmückendes Beiwerk und ausschließlich für Profis gedacht, die sich gerne mal mit allen Instrumenten gleichzeitig überfordern möchten. Immerhin könnt ihr die Arbeit nach erfolgreich absolvierten Notensequenzen nicht der PSP überlassen, sondern müsst selber möglichst bald wieder Hand anlegen. Schlussendlich werden gesellige Naturen dem fehlenden Mehrspielermodus nachtrauern. Weder online, noch per Ad-Hoc könnt ihr euch duellieren - somit mutiert "Rock Band" von einem Partyreißer zu einer einsamen Ein-Mann-Band.

  • Rock Band Unplugged
    Rock Band Unplugged
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Harmonix Music Systems, Inc.
    Release
    18.06.2009

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Puzzle Chronicles Release: Puzzle Chronicles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1019671
Rock Band Unplugged
Rock Band Unplugged im Gamezone-Test
Der inoffizielle Amplitude-Nachfolger hat wenig mit seinem Namensvetter Rock Band gemein, macht aber dennoch Spaß!
http://www.gamezone.de/Rock-Band-Unplugged-Spiel-30606/Tests/Rock-Band-Unplugged-im-Gamezone-Test-1019671/
07.07.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/07/stcxgdhscxhgschgd.jpg
tests