Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rocky Legends: Angesichts großer Gameplay-Schwächen geht Rocky schnell die Puste aus und muss sich durch fehlende spielerische Neuerungen vorzeitig geschlagen geben. - Leser-Test von hansi

    Rocky Legends: Angesichts großer Gameplay-Schwächen geht Rocky schnell die Puste aus und muss sich durch fehlende spielerische Neuerungen vorzeitig geschlagen geben. - Leser-Test von hansi Harte Schale, weicher Kern: Auch wenn der Durchbruch von Schauspieler Sylvester Stallone durch die Rocky-Verfilmung schon fast 30 Jahre zurückliegt, hat es den Anschein, als sei das Boxdrama unter Videospielern präsenter denn je. Nur so lässt es sich erklären, dass sich Ubisoft kurzum die offizielle Lizenz von Rage Software unter den Nagel riss und mit Rocky: Legends das Box-Süppchen frisch umgerührt neu auftischt. Ich habe der Umsetzung fest auf den Zahn gefühlt und zeige euch jetzt, ob der Titel im Genre entweder zum belanglosen Fallobst oder zu den gelungenen Alternativen zählt.

    -> Defying all competition?
    Nach rund zwei Jahren Verschnaufpause meldet sich Rocky im heimischen Wohnzimmer also wieder zurück - doch was hat sich gegenüber dem Vorgänger grundlegend getan? Ein nicht unbedeutender Faktor lässt sich jedenfalls gleich zu Beginn feststellen: Auch bei Rocky: Legends läuft alles auf den Karrieremodus hinaus, in dem ihr euer schwer verdientes Geld in bessere Kämpfer, schmucke Arenen oder nette Extras investieren könnt. Im Vergleich zur 2002er Ausgabe laden euch im Herzstück des Spiels neben Rocky Balboa nun auch Apollo Creed, Clubber Lang und Ivan Drago herzlich auf Karrierefahrt ein, was die Spielzeit zumindest theoretisch vervierfacht. Ebenso mit von der Partie sind diesmal auch die Spielmodi Schaukampf, K.O.-Turnier, Training und Kampfübung, in denen ihr jedoch auf insgesamt 45 Kämpfernaturen zurückgreifen und auch mit einem Freund im Multiplayer zu Werke gehen könnt. Je nachdem für welchen Boxer ihr euch vor Karrierebeginn entschieden habt, verändern sich im weiteren Spielverlauf vereinzelte Teile der Story und der finale Schlagabtausch findet gegen einen anderen Erzrivalen statt - sicher ein gefundenes Fressen für einige Filmfans, denn jeder dieser Endkämpfe basiert auf den bekannten Showdowns der Leinwandstreifen. Die Karriere startet ihr nach gewonnenem Einstiegskampf - wie es sich für einen bis dahin namenlosen Underdog gehört - von der letzten Position der Rangliste, um euch im weiteren Verlauf bis zum amtierenden Champion empor zu boxen. Vor allem Spielernaturen, die den Vorgänger ausgiebig gespielt haben, werden hier erstmals sehr enttäuscht dreinblicken. So lässt einen der Verdacht nicht los, dass es den Entwicklern in vielen Fällen an Ideenreichtum gemangelt hat, denn im Prinzip gleicht der Karrieremodus - unabhängig vom ausgewählten Fighter - auch mit neuer Brille vollkommen dem des Vorgängers oder anders ausgedrückt wie ein Ei dem anderen.

    -> Pack quite a punch
    Kaum seid ihr im Ring angekommen, macht ihr Bekanntschaft mit einem stets sehr Arcade-geprägten Beat'em up. Durch das stark ausgeprägte Spielhallen-ähnliche Gameplay richtet sich der Titel dabei deutlich an Freunde unkomplizierter Kampfspiele und wird wohl kaum Anklang bei Spielern mit Vorliebe für Box-Simulationen finden. Jeder Boxer verfügt über ein variantenreiches Repertoire an Einzelschlägen, Blockmöglichkeiten, Aufwärtshaken, Schlagkombinationen und Superschlägen, die ihr bereits nach wenigen Trainingseinheiten bestens verinnerlicht habt. Neben den bereits genannten Grundaktionen, die per Tastendruck sowohl in der Defensive als auch in der Offensive genutzt werden können, lassen sich eure Gegner obendrein mit pfeilschnell ausgeführten Kombinationen betäuben und durch wuchtige Superpunches wortwörtlich ins Krankenhaus und auf den Operationstisch boxen. Obwohl die Ausführung sicherlich etwas Zeit in Anspruch nimmt und der Kombo-Barometer erstmal bis zum Anschlag gefüllt werden muss, entpuppt sich diese kraftvolle Vorgehensweise als waschechter Knockdown Blow und verhilft euch selbst in brenzliger Lage zu einem sicheren Sieg. Apropos drohende Niederlage: Im Spieltyp Wilder Modus könnt ihr, nachdem ihr die Bretter geküsst habt und vor dem Rande einer Blamage steht, für kurze Zeit sogar doppelt so hart und doppelt so schnell zuschlagen. Das einzige nicht zu unterschätzendes Manko liegt hier aber in der Blockfähigkeit, die für diesen Zeitraum stark zu wünschen übrig lässt - was aber nicht heißt, dass es euren Gegenüber nicht freuen würde.

  • Rocky Legends
    Rocky Legends
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    28.09.2004
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003187
Rocky Legends
Rocky Legends: Angesichts großer Gameplay-Schwächen geht Rocky schnell die Puste aus und muss sich durch fehlende spielerische Neuerungen vorzeitig geschlagen geben. - Leser-Test von hansi
http://www.gamezone.de/Rocky-Legends-Spiel-30662/Lesertests/Rocky-Legends-Angesichts-grosser-Gameplay-Schwaechen-geht-Rocky-schnell-die-Puste-aus-und-muss-sich-durch-fehlende-spielerische-Neuerungen-vorzeitig-geschlagen-geben-Leser-Test-von-hansi-1003187/
14.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/RockyLXBsuper.jpg
lesertests