Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre im Gamezone-Test

    Wer Rogue Trooper noch nicht kennt, hat jetzt auf der Wii die Gelegenheit das nachzuholen.

    "Rogue Trooper? Das kenne ich doch!" So oder so ähnlich dürfte manch ein Zocker reagiert haben, als er von der Ankündigung von Rogue Trooper: Quartz Zone Massacre für Nintendos Wii erfahren hat. In der Tat erwartet uns mit dem Wii-Ableger ein alter Bekannter, denn der Third-Person-Shooter erschien bereits vor mittlerweile rund drei Jahren für die Playstation 2, die Xbox sowie für den PC und erhielt ganz akzeptable Wertungen der Presse. Wenn es allerdings um Portierungen älterer Spiele für Nintendos Wii geht, dann sind viele Spieler etwas skeptisch, denn schließlich wollen einige Entwickler mit einer einfachen Portierung nur noch mal eine schnelle Mark machen. Ob dies jedoch auch bei Rogue Trooper: Quartz Zone Massacre zutrifft?

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Die Story bei Rogue Trooper bietet uns auf den ersten Blick die genreübrige Kost und dennoch kann sich die Geschichte mit seinen skurilen Charakteren ein wenig von der Masse abheben. Die beiden Streitkräfte Norts und Southern befinden sich im Krieg und wollen den strategisch äußerst wichtigen Planeten Nu Earth erobern. Der Planet selbst ist durch die unzähligen atomaren, biologischen und chemischen Kriege komplett auf der Oberfläche verseucht und Millionen von Soldaten sind auf Nu Earth schon gefallen. Die Southern haben daher eine ganze Einheit von Soldaten geklont und diese gentechnisch solange bearbeitet, bis perfekte Kampfmaschinen daraus geworden sind, die auf dem verseuchten Planeten überleben können und nebenbei mit ihrer blauen Hautfarbe äußerst ungewöhnlich aussehen. Doch der Einsatz auf Nu Earth nimmt eine völlig unvorhergesehene Wendung, da einer der ranghohen Offiziere die Soldaten verraten hat und bis auf einen einzigen Soldaten kommen alle GIs ums Leben. Ihr schlüpft in die Rolle des überlebenden Soldaten Rogue und müsst euch nun alleine auf dem Kampffeld beweisen und euch an dem Verräter rächen.

    Nach einem kurzen und stimmungsvollen Intro findet ihr euch auch schon in der Schlacht wieder. Aber keine Sorge, das Spiel beginnt mit einem kleinen Tutorial und in diesem wird euch die Steuerung Schritt für Schritt erläutert. Zu Beginn ist die Steuerung allerdings ziemlich gewöhnungsbedürftig und gerade Anfänger dürften einige Zeit benötigen, bis sie problemlos die Gegner aufs Korn nehmen können. Wer jedoch regelmäßig Shooter auf der Wii spielt sollte schon nach wenigen Minuten wunderbar zurecht kommen. Zumal der Schwierigkeitsgrad in der ersten Zeit sehr human ist und man sich so auch kleinere Patzer erlauben kann, ohne gleich das Zeitliche zu segnen.

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Habt ihr euch mit der Steuerung angefreundet, kann es endlich den Gegnern an den Kragen gehen und wie eben schon erwähnt seid ihr der einzige überlebende Soldat im Kampf auf Nu Earth. Das ist aber im Grunde nur die halbe Wahrheit, denn zu Beginn habt ihr noch stellenweise einige Kameraden zur Seite, welche aber früher oder später storybedingt ins Gras beißen. Wer nun aber glaubt, dass ihr daher auf euch alleine gestellt seid, der irrt sich. Die geklonten Soldaten können nämlich nicht so richtig sterben, denn sobald diese getötet werden wird der Verstand und die Seele des Soldaten auf einen Biochip gespeichert und unser tapferer Kämpfer Rogue wird im Laufe der Zeit insgesamt drei Biochips von gefallenen Kameraden bekommen. Diese Biochips werden dann in den Helm, die Waffe sowie in den Rucksack implementiert und mit Energie versorgt.

    Der Verstand und die Seele des jeweiligen Kameraden erwachen dann, wenn auch nur in dem jeweiligen Objekt, wieder zum Leben. So können euch die Soldaten mit ihren Fähigkeiten das Spielgeschehen vereinfachen, wie beispielsweise der Soldat Gunner, der passenderweise in das Gewehr gesteckt wird und euch beim Angriff zur Seite steht. Damit nicht genug sind die in Chips verpackte Kameraden alles andere als auf den Mund gefallen und können mit ihren Späßen die Stimmung immer wieder aufheitern. Eine wirklich witzige und spaßige Angelegenheit, welche wieder mal zeigt, dass Third-Person-Shooter nicht immer ernst und trocken sein müssen.

    Der Mehrspielermodus

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Natürlich ist auch bei der Wii-Variante ein Mehrspielerpart mit von der Partie und dank diesem könnt ihr euch im bis zu drei weiteren Spieler im Splitscreen-Modus duellieren. Die Anzahl an verfügbaren Mehrspielervarianten ist allerdings mager ausgefallen und typische Mehrspielermodi wie Capture the Flag fehlen hier gänzlich. Dafür ist der Multiplayermodus durchaus interessant und wer sich gerne mit Freunden auf dem Schlachtfeld austobt, dürfte zweifelsfrei auf seine Kosten kommen. Wer sich nun auf actionreiche Schlachten online gefreut hat, wird enttäuscht werden, denn ein solcher Modus fehlt gänzlich. Ziemlich ärgerlich, wenn man bedenkt, dass der Titel schon vor rund 3 Jahren Onlinegaming bot. Natürlich wird die Wii generell in Sachen Onlinemodus von vielen Entwicklern noch stiefmütterlich behandelt, aber das darf keine Entschuldigung für den fehlenden Onlinemodus bei Rogue Trooper sein. Beim Mehrspielerpart wäre also auf jeden Fall noch mehr drin gewesen, schade.

    Grafisch unspektakulär, aber beim Sound Top!

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Grafisch war Rogue Trooper bereits vor drei Jahren eher nur durchschnittlich und auch wenn die Optik etwas aufpoliert wurde, ist das Ergebnis nicht ganz zufriedenstellend. Selbst auf Nintendos Wii haben wir da in Sachen Third-Person-Shooter schon weitaus bessere Titel gesehen. Immerhin läuft das Spiel dafür richtig flüssig und Ruckler sind eine absolute Seltenheit. Die Soundkulisse kann sich hingegen sehen lassen und verbreitet eine richtig gute Atmosphäre. Schon zu Beginn des Spiels legt der Titel soundtechnisch richtig los und bietet uns auf dem relativ offenen Gelände passende und geniale Soundeffekte. Erfreulicherweise gibt es noch eine komplett deutsche Sprachausgabe, welche ebenfalls sehr gut gelungen ist. Beim Sound weiß der Titel also zweifelsohne zu gefallen und daher ist es umso ärgerlich, dass die Grafik diesbezüglich nicht mithalten kann.

    Tolle, aber gewöhnungsbedürftige Steuerung

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre Wie schon eingangs erwähnt erwartet euch bei der Wii-Variante eine ziemlich gute, aber zugleich auch eine für Einsteiger etwas schwierige Steuerung. Wer sich aber an diese gewöhnt hat bewegt sich leicht und präzise durch die Umgebung und sämtliche Aktionen gehen mit der Zeit herrlich einfach von der Hand. Ihr bewegt euch wie üblich mit dem Control-Stick des Nunchuk durch die Umgebung und steuert mit der Wiimote einen Zielpunkt auf dem Bildschirm. Mit diesem Zielpunkt könnt ihr kinderleicht die Gegner aufs Korn nehmen und sobald ihr das Ziel an einen der Bildschirmränder bewegt dreht sich der Bildschirm mit und ihr könnt euch so problemlos und komplett in der Umgebung umsehen. Sehr hübsch ist das Werfen von Granaten umgesetzt worden, denn um eine solche zu werfen, müsst ihr den Nunchuk wie bei einem Wurf bewegen, was in der Praxis auch gut funktioniert.

    Der Spielspaß ist ganz ordentlich und wer sich einmal an die Steuerung gewöhnt hat, wird wohl so schnell nicht mehr die Wiimote aus der Hand legen. Die Geschichte ist nämlich gerade am Anfang ziemlich spannend und kann ohne Probleme zum Weiterspielen motivieren. Auch der Umfang ist durchaus ordentlich und wer den Story-Modus durchspielen möchte, der ist für einige Stunden beschäftigt. Leider dürfte dann aber bei den meisten Spielern die Luft raus sein. Zwar gibt es noch schwierigere Schwierigkeitsgrade zu entdecken, aber diese dürften wohl nur die wenigsten Spieler wieder zum erneuten Durchspielen motivieren. Da es ansonsten keine Einzelspieler-Modi gibt, wird Rogue Trooper bei den meisten Zockern nach dem Durchspielen wieder im Regal verschwinden. Zumal der Mehrspielermodus ohnehin so einige Wünsche noch offen lässt.

    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre (Wii)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Tolle Soundkullise
    präzise Steuerung
    spannende Story
    witzige Kameraden
    Mehrspielermodus für bis zu vier Spieler
    relativ günstiger Preis
    Kein Onlinemodus
    grafisch nicht mehr zeitgemäß
    geringer Wiederspielwert
    Mehrspielermodus bietet kaum Abwechslung
    nur ein wirklicher Solospielmodus
  • Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre
    Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Rebellion
    Release
    2008

    Aktuelles zu Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992155
Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre
Rogue Trooper: The Quartz Zone Massacre im Gamezone-Test
Wer Rogue Trooper noch nicht kennt, hat jetzt auf der Wii die Gelegenheit das nachzuholen.
http://www.gamezone.de/Rogue-Trooper-The-Quartz-Zone-Massacre-Spiel-30709/Tests/Rogue-Trooper-The-Quartz-Zone-Massacre-im-Gamezone-Test-992155/
27.03.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/03/hr045x2.jpg
tests