Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Roter Baron: Die Simulation - Roter Baron III: Herrscher der Lüfte - Leser-Test von BigJim

    Unter den ganz wenigen Flugsimulationen, die sich des Szenarios des Ersten Weltkrieges bedienen, dürfte die Videospielreihe zum "Roten Baron" die bekannteste sein. Die Games, die sich mit dem Namen des legendären Jagdfliegers Manfred von Richthofen (mit gut 80 anerkannten Luftsiegen der erfolgreichste WW1-Pilot) schmücken, sind so zahlreich, dass man sie nicht alle an einer Hand abzählen kann. Neben dem altehrenwürdigen "Red Baron", der in den frühern 1990er Jahren noch für Amiga erschien, kamen in der Folgezeit Titel wie "Red Baron 3-D", "Red Baron 2" oder "Die Jagd auf den Roten Baron" auf den Markt. Die technische und spielerische Qualität galt dabei stets als gering. Kein Wunder: "Der Rote Baron" richtet sich vorrangig an Gelegenheitsspieler, die eine kurze und möglichst einsteigerfreundliche Action bevorzugen und auf Dinge wie Simulationsgehalt lieb und gerne verzichten können. Und so ist es auch bei der hier behandelten Weltkriegs-Fliegerei Roter Baron: Die Simulation, welche bei einigen Anbietern auch unter dem Titel "Roter Baron III: Herrscher der Lüfte" gelistet ist. Gegenüber den zum Teil sehr stümperhaft gemachten Vorgängern bietet sie allerdings ein paar Verbesserungen. Wenn auch nur in eher bescheidenem Umfang.

    Roter Baron: Die Simulation bzw. Roter Baron III: Herrscher der Lüfte verspricht "Action pur" und wird diesem Anspruch aus dem Verpackungstext auch weitgehend gerecht. Der Umfang kann sich für einen Titel aus dem Niedrigpreissegment durchaus sehen lassen. So erwarten den virtuellen Doppel- und Dreideckerpiloten rund 100 Einzelspielermissionen, verteilt auf Kampagne, Trainingsmission und den Modus "Schneller Einsatz" (hier können wir die Singleplayer-Einsätze selbst kreieren, indem wir Schauplätze, Flugzeugtyp, Wetterverhältnisse, Tageszeit, Anzahl der gegnerischen Flieger usw. vor Missionsbeginn in den Computer eingeben). Die Schlachten lassen sich wahlweise auf deutscher als auch alliierter Seite austragen, wobei sich insgesamt 26 verschiedene Flugzeuge steuern lassen, wie z.B. die Albatros D3, Fokker Dr. 1, Halberstadt D2, Junkers D1, Shuckert D3 oder Aviatic D1. Allerdings stehen uns all diese Flugzeugmodelle nicht von Anfang an zur Verfügung, denn sie müssen im Rahmen der Kampagnen erst vom Spieler durch erfolgreichen Abschluss der jeweiligen Missionen frei geschaltet werden. Interessant: Zu den WW1-Fliegern finden wir im Spiel auch technische Infos wie Spannweite, Tragflächen, Länge, Gewicht, Tempo und Flughöhe. Alternativ zum Singleplayer gibt es auch einen Mehrspieler-Part. Dazu muss der Spieler zunächst das Extraprogramm NetGame starten und danach entscheiden, ob er das Spiel austragen (hosten) möchte, oder aber einem bereits gehosteten Spiel beitreten möchte. Dies geht per Netzwerk oder DirectIP.

    Während es im Modus "Schneller Einsatz" ausschließlich darum geht, feindliche Flugzeuge im Luftkampf zu besiegen (die gegnerischen Piloten werden dabei nicht getötet, da sie ihre brennenden Maschinen vor dem Absturz per Fallschirm verlassen), sind die Kampagneneinsätze etwas abwechselungsreicher. So müssen wir dort beispielsweise feindliche Treibstofflager oder Aufklärer vernichten, noch unerfahrene Piloten oder Aufklärer (dann natürlich unsere eigenen) beschützen, Gegenangriffe fliegen, Patrouillen durchführen, gegnerische Geschützstellungen oder gepanzerte Einheiten attackieren, Eskorten (Begleitschutz) fliegen, die eigenen Seestreitkräfte verteidigen oder feindliche Nachschublinien zerstören. Dabei ähneln bzw. wiederholen sich die Einsätze allerdings sehr häufig, so dass uns spätestens nach der zehnten absolvierten Mission nicht mehr viel Neues erwartet. Zumal sich die Auftragsziele auf deutscher Seite im Prinzip nicht von denen der alliierten Fraktion unterscheiden. Alles schon mal dagewesen. Denn man kennt all diese Dinge ja schon aus den Vorgängern bzw. früheren Red Baron-Videospielen. In dem Zusammenhang wird eine alte Schwäche des WW1-Szenarios deutlich: Im Ersten Weltkrieg gab es - anders als im 2. Weltkrieg - nur vergleichsweise wenig Waffen, Waffenarten und Flugzeugtypen. Entsprechend karg fällt die Auswahl an Kriegs- bzw. Fluggerät und damit auch an Einsatzmöglichkeiten aus.

    Die Bezeichnung Roter Baron: Die Simulation beschreibt das Spiel eigentlich nicht richtig. Denn mit einer Simulation, die ja auch immer ein gewisses Maß an Realismus unterstellt, hat der hier behandelte Titel wenig bis nichts zu tun. Der Rote Baron III ist wie seine Vorgänger-Barone durch und durch auf Arcade getrimmt. Taktisches Geschick ist quasi nicht gefordert. Dazu sind die Missionen zu simpel gestrickt und die Gegner-KI zu schwach. Dennoch gibt es frei anwählbare Schwierigkeitsgrade. Auf der höchsten Stufe ("Flieger-Ass") hält unsere Maschine nur weniger Treffer aus. Die Missionen an sich werden aber nicht anspruchsvoller. Hinzu kommt, dass die meisten Einsätze sehr kurz sind. Im Kampagnen-Teil zum Beispiel benötigt man für den erfolgreichen Abschluss einer Mission in der Regel nicht länger als 5 Minuten. Und so wendet sich dann auch Der Rotte Baron III an die Zielgruppe von Action-Fans, die sofort durchstarten wollen und die ausgiebige Beschäftigung mit Bordinstrumenten (davon gibt es hier eh nur zwei, nämlich jeweils eine für Geschwindigkeit und Flughöhe/Himmelsrichtung) und flugphysikalischen Besonderheiten lieber meiden. Halbwegs realistisch ist nur die optische Gestaltung der Doppeldecker. Und die Tatsache, dass nur kürzere Feuerstöße mit den Bord-MGs abgegeben werden können, weil letztere sonst zu schnell überhitzen und somit und dann vorübergehend nicht mehr schießen können. Als weitere Bewaffnung verfügen wir übrigens über Bordraketen (damit lassen sich besonders gut und schnell Heißluftballons vom Himmel holen) und Bomben (für Bodenziele). Die Anzahl der Bomben ist allerdings begrenzt. Man benötigt sie auch nicht zwingend, denn entsprechende Zerstörungen lassen sich alternativ auch durch Dauerbeschuss mit den beidenMaschinengewehren oder eben den Einsatz von Raketen erreichen.

    Den größten Zugewinn verzeichnet Der Rote Baron III zweifellos in Sachen Bedienkomfort. Tatsächlich präsentiert sich die Steuerung hier relativ solide und liegt - anders als bei einigen (PC-)Vorgängern - nun nicht mehr wie ein nasses Stück Seife in den Händen. Praktisch alle Aktionen lassen sich nun via Maustaste durchführen. Funktionen für Beschleunigen, Verlangsamen, Kameraperspektive und das Einblenden der Übersichtskarte laufen jedoch weitgehend über Tastatur. Etwas ärgerlich ist sicher der Umstand, dass man per Maus oder Tastendruck keine speziellen Flugmanöver ("Immelmann-Rolle" o.ä.) ausführen kann, was bei anderen Flug-Action-Spielen - auch Titeln älteren Datums - teilweise möglich ist.

    Grafisch und soundtechnisch bietet Der Rote Baron III für heutige Verhältnisse relativ wenig, was bei einem Billig-Game auch nicht sonderlich überraschen dürfte. Die Spielwelt, insbesondere die Landschaften (Häuser, Flüsse), wirken optisch abgespeckt. Etwas besser gelungen sind kleinere Spezialeffekte (Rauch, Feuer) oder die Darstellung von Wolken und Sonnenschein. Optional lässt sich zu Waffen- und Flugzeuggeräuschen mit Hilfe des Menüs rockige Musik zuschalten. Die aber passt so gar nicht zur Zeit des Ersten Weltkrieges (1914-1918) und damit zur Doppeldeckerei, so dass man auf die Heavy-Mucke bei einem solchen Spiel besser verzichtet.

    Negative Aspekte:
    Quasi kein Simulationsgehalt; auf Dauer sehr eintönig.

    Positive Aspekte:
    Schnörkellose Baller-Action; akzeptable Steuerung.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Roter Baron: Die Simulation

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: BigJim
    3.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    3/10
    Steuerung
    6/10
    Sound
    3/10
    Gameplay
    3/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Roter Baron: Die Simulation
    Roter Baron: Die Simulation
    Publisher
    Media Verlagsgesellschaft
    Release
    10.08.2010

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Landwirtschafts-Simulator 17 Release: Landwirtschafts-Simulator 17 Focus Home Interactive , Giants Software
    Cover Packshot von Into the Stars Release: Into the Stars
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010852
Roter Baron: Die Simulation
Roter Baron: Die Simulation - Roter Baron III: Herrscher der Lüfte - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Roter-Baron-Die-Simulation-Spiel-30912/Lesertests/Roter-Baron-Die-Simulation-Roter-Baron-III-Herrscher-der-Luefte-Leser-Test-von-BigJim-1010852/
16.09.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/08/roterbarnhrymmd3.jpg
lesertests