Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Rune: Heiße Kämpfe im kalten Norden - Leser-Test von Leitwolf

    Rune: Heiße Kämpfe im kalten Norden - Leser-Test von Leitwolf Der eisige Norden bietet mit seinem Wikingervolk und ihren Göttern eine wahre Goldgrube an Szenarien für Filme und Bücher. Dass Computerspieler auch vom kalten Norden profitieren können zeigt uns HumanHead mit dem Action Titel Rune.
    Rune erinnert an das kommerziell erfolglose aber spielerisch brilliante Severance. Zwar kann Rune nicht mit einem komplexen Kombosystem auftrumpfen, eine gehörige Portion an Action wird euch aber allemal geboten.

    Die Story ist zwar nicht gerade die größte, aber sie erfüllt ihren Zweck. Von der Third Person Perspektive aus steuert ihr den tapferen Wikingerkrieger Ragner. Nach einer kleinen Kampfstunde beim örtlichen Waffenmeister geht der ganze Schlamassel los.
    Euer Dorf wird vom bösen Kriegsherr Conrack niedergebrannt und ihr kentert mitsamt eurem Schiff auf hoher See. Ein toller Start in den Tag, doch Ragner's Gott Odin gewährt ihm eine zweite Chance. Odin fürchtet sich vor dem dunklen Gott Loki, und da Conrack unter Loki
    dient, bietet Odin euch an zu kooperieren. Natürlich ergreift ihr die Chance und macht euch auf die Suche nach Conrack und Loki's Unterschlupf. Anfangs kämpft ihr euch noch durch tiefe Höhlen und prügelt kleine Goblinstämme windelweich, doch später zieht ihr durch imposante Städte wo ihr auf die dunklen Wikinger trefft. Sie zeichnen sich vor allem durch ihre hohe Intelligenz aus. Sie kreisen euch ein, werfen mit Waffen nach euch und folgen euch auch über Abgründe.

    Natürlich wollt ihr euren Gegnern nicht mit bloßen Fäusten gegenübertreten. Anstatt dessen greift ihr auf euer umfangreiches Waffenarsenal zu. Es gibt unzählige Waffen wie zum Beispiel Schwerter, Äxte oder Hämmer. Habt ihr gerade keine Waffe parat, nehmt ihr einfach eine von besiegten Gegnern auf. Das Kampfsystem ist eigentlich simpel. Es gibt eine Taste zum schlagen, eine zum blocken und eine für Spezialattacken.
    Jede eurer Waffen verfügt über eine besonders starke Spezialattacke, welche ihr jedoch nur ausführen könnt, wenn ihr genug magische Runen aufsammelt. Gleich neben eurem Magiebalken liegt euer Wutbalken. Wenn ihr genug Gegner in einer bestimmten Zeitspanne tötet, verfällt Ragner in Blutrausch. In diesem Zustand seid ihr unverwundbar und ihr könnt besonders stark draufhauen. Fällt eure Lebensenergie einmal in den kritischen Bereich, könnt ihr sie mit herumliegenden Fressalien wieder auffüllen.
    Rune besteht allerdings nicht nur aus Kämpfen. Manchmal müsst ihr auch Schalterrätsel lösen oder eine Sprungpassage meistern. Manchmal kann es jedoch zuwahren Frustmomenten kommen, da einige Levels extrem komplex und unübersichtlich aufgebaut sind.

    Dank der guten Steuerung sollten Sprungpassagen und Kämpfe eigentlich ohne Probleme zu meistern sein. An der Kamera gibt es eigentlich auch nichts auszusetzen. Speichern könnt ihr wann ihr wollt.

    Rune benutzt die Unreal Engine, welche damals für heruntergeklappte Kinnladen gesorgt hat. Die Levels sind mit schönen Texturen beklebt und die Charaktermodels sind auch nicht ohne. Genau wie in Unreal 1 bewegt ihr euch in großen Außenarealen, welche auch in Rune wieder bezaubernd aussehen.

    Soundtechnisch ist Rune eigentlich ziemlicher Durchschnitt. Die Soundeffekte und Synchronsprecher sind in Ordnung, einzig die Musik geht ein bisschen unter.

    Wer Rune im Singleplayer durchgespielt hat, kann sich am grandiosen Multiplayer Modus erfreuen. Mit zahlreichen und abwechslungsreichen Modi macht Rune gleich doppelt so viel
    Spaß. Mittlerweile ist die Erweiterung Halls of Valhalla erschienen, welche noch mehr Modi, Maps und Modells enthält.

    Fazit: Freunde der guten Action können belanglos zugreifen. Auch wenn das Spiel mittlerweile angestaubt ist sollte man einen Blick riskieren. Vor allem im Multiplayermodus kommt der Spielspaß zur Geltung. Unbedingt zugreifen!

    Negative Aspekte:
    teilweise schlechtes Leveldesign

    Positive Aspekte:
    Intelligente Gegner, Spannende Multiplayer Schlachten

    Infos zur Spielzeit:
    Leitwolf hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Rune

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Leitwolf
    9.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Rune
    Rune
    Publisher
    Gathering of Developers
    Developer
    Human Head Studios
    Release
    01.10.2000

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
999706
Rune
Rune: Heiße Kämpfe im kalten Norden - Leser-Test von Leitwolf
http://www.gamezone.de/Rune-Spiel-31117/Lesertests/Rune-Heisse-Kaempfe-im-kalten-Norden-Leser-Test-von-Leitwolf-999706/
22.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests