Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • SWAT 3: Close Quarters Battle - TaktikShooter + Polizeiarbeit - Leser-Test von wobber

    Im Jahr 2005 findet in Los Angels ein Treffen sämtlicher hoher Staatsmänner statt, um einen Vertrag der Vereinten Nationen über die nukleare Abschaffung zu unterschreiben.

    SWAT 3: Close Quarters Battle - TaktikShooter + Polizeiarbeit - Leser-Test von wobber Radikale Terroristen haben sich in Los Angels versammelt und die Eliteeinheit der Los Angeleser Polizei, SWAT, ist für die Sicherheit der Staatsmänner verantwortlich. Als einer der Leiter dieser Eliteeinheit ist der Spieler zum einen für die Ausrüstung der Männer, als auch das für das Vorgehen vor Ort verantwortlich. Dabei ist immer zu berücksichtigen, dass SWAT eine Polizeieinheit ist, deren Aufgabe nicht darin besteht die Verbrecher zu töten, sondern der Gerechtigkeit zuzuführen, also möglichst lebend festzunehmen. Es gibt einen Karrieremodus (Kampagne), in der das eigene Vorgehen bestimmt, wie sehr man als Commander respektiert wird. Der Grad des Respektes spiegelt den Erfolg des eigenen Spiels wieder.

    Wird SWAT zu einem Einsatz gerufen, der meist die Befreiung von Geiseln zur Aufgabe hat, die in verschiedensten Gebäuden festgehalten werden, es aber auch andere Aufträge gibt, wird Anfangs ein kurzer Überblick über die Situation gegeben, soweit bekannt die Anzahl der Geiseln, der Geiselnehmer und ihrer Bewaffnung und man erhält einen kurzen Report über den zeitlichen Ablauf der Geschehnisse. Danach darf das Einsatzteam ausgestattet werden, wobei man in manchen Fällen auch auf Gummigeschosse zurückgreifen kann, wenn nicht mit viel Gegenwehr gerechnet werden muß, so dass auch alle Fälle gewährleistet wird, dass niemand unnötig getötet wird. Bestehen zu einem Gebäude mehrere Zugänge, kann man sich nun aussuchen, über welchen Zugang man eindringen will.
    Nun sieht man das Geschehen aus der Ego-Perspektive und sieht sich mit seinen vier Kollegen, die zwei einzel steuerbare Teams bilden, am Ausgangspunkt. Über ein Radiomenü lassen sich sowohl den beiden Teams als auch direkt einem einzelnen Kollegen Befehle erteilen. Dies geschieht dann über kurze und knappe Funksprüche, die sehr markant und wie aus einschlägigen Filmen bekannt in die Kopfhörer kommen. Um zum Beispiel eine Tür öffnen zu lassen, läßt man die erste Gruppe die Tür sichern. Sie stellt sich dann so hin, dass beim öffnen der Tür der dahinterliegende Raum gleich unter Beschuß genommen werden kann, falls dies nötig sein sollte. Nun kann man der zweiten Gruppe den Befehl geben an die Tür zu treten, was auch gleich prompt erledigt wird. Jetzt folgt der Befehl nachzusehen, ob die Tür offen oder verschlossen ist. Ist sie verschlossen, kommt der Befehl die Tür mit Hilfe eines Dietrichs zu öffnen. Ist die Tür aufgeschlossen gibt es mehrere Möglichkeiten in den dahinterliegenden Raum einzudringen. Zuerst kann man mit Hilfe einer sogenannten Opti-Wand nachsehen, ob der Raum voll oder leer ist. Die Opti-Wand ist eine Kleinstkamera mit einem 180°-Sichtradius und ersetzt den früher benutzten Spiegel. Man kann auch seinen Leuten befehlen eine Blendgranate oder CS-Granate hineinzuwerfen und hinterherzustürmen oder aber auch direkt in den Raum einzudringen und zu sichern. Jede Aktion wird dann auch von den Kollegen bestätigt und es wird auch bestätigt wann ein Raum gesichert ist. Zusätzlich kommen Meldungen, wenn sie beispielsweise auf Türen stoßen oder Geiseln bzw. Geiselnehmer oder sonstige Zielobjekte sehen. Übrigens ist es wichtig, keine sinnlosen Befehle zu geben, da dies den Respekt, wie bereits oben erwähnt der Maßstab für den Erfolg des eigenen Spiels, negativ beeinflußt. Sinnvolle Befehle dagegen wirken sich positiv aus.
    Das Vorgehen hört sich vielleicht kompliziert an, aber der oben beschriebene Vorgang dauert im Spiel nur wenige Sekunden, da das Radiomenü äußerst einfach zu bedienen ist. Beachtenswert ist auch das Vorgehen der eigenen Leute. Treffen sie auf eine Zielperson, fordern sie sie erst auf sich zu ergeben und schießen nicht gleich wild drauflos. Ergibt sie sich, kniet sie sich nieder und läßt sich fesseln. Kommt es aber zu einem Schußwechsel ist es wichtig zu kontrollieren, ob jemand getötet oder nur verletzt wurde. Bei Verletzungen kann noch ein Arzt gerufen werden und die Person gilt als lebend festgenommen. Ist einer ihrer Kollegen verletzt, fällt er für einige Missionen aus.
    Um den Wiederspielwert der Missionen zu erhöhen, haben die Zielpersonen und auch Geiseln bei jedem Start andere Positionen, so dass man zwar das selbe Gebäude stürmt, aber anders vorgehen muß. Trotzdem passiert es nicht, dass es irgendwo zu unrealistischen Massenaufläufen kommt, oder Terroristen sich an eigentlich unmöglichen Orten verstecken, es also immer fair zugeht.
    Neben den guten Singleplayermissionen, gibt es noch viele Möglichkeiten sich die Zeit mit SWAT3 im LAN mit Freunden oder im Internet zu vertreiben.

    Die Gebäude und Orte in den Missionen sind nach Originalschauplätzen in Los Angels gemacht worden. Das die Grafikengine nicht mehr die neueste ist, läßt sich nicht leugnen, aber dank fotorealistischer Texturen, sieht alles sehr echt aus. Auch die Animation der Figuren sieht gut aus.
    SWAT3 ist wie Rogue Spear ein Taktik-Shooter, aber beide Spiele lassen sich nicht miteinander vergleichen, da bei SWAT3 ein Polizeieinsatz nachgespielt wird und bei Rogue Spear ein militärisches Vorgehen gewählt wird. Spaß haben Fans des Generes auf alle Fälle, aber auch Freunde von taktischen Spielen die von der Ego-Perspektive abgeschreckt werden, sollten mal einen Blick auf SWAT3 riskieren, dessen große Stärke das Steuern seiner Einheiten über das Radiomenü und das mehr als zufriedenstellende Vorgehen der Kollegen ist

    Negative Aspekte:
    ---

    Positive Aspekte:
    Radiomenü, die KI der Kollegen

    Infos zur Spielzeit:
    wobber hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    SWAT 3: Close Quarters Battle

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: wobber
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • SWAT 3: Close Quarters Battle
    SWAT 3: Close Quarters Battle
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Sierra
    Release
    01.01.2000

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Haydee Release: Haydee
    Cover Packshot von Bioshock: The Collection Release: Bioshock: The Collection 2K Games
    Cover Packshot von Eisenhorn: XENOS Release: Eisenhorn: XENOS
    Cover Packshot von Space Rift Release: Space Rift bitComposer Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 11/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 10/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 11/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
994236
SWAT 3: Close Quarters Battle
SWAT 3: Close Quarters Battle - TaktikShooter + Polizeiarbeit - Leser-Test von wobber
Im Jahr 2005 findet in Los Angels ein Treffen sämtlicher hoher Staatsmänner statt, um einen Vertrag der Vereinten Nationen über die nukleare Abschaffung zu unterschreiben.
http://www.gamezone.de/SWAT-3-Close-Quarters-Battle-Spiel-36224/Lesertests/SWAT-3-Close-Quarters-Battle-TaktikShooter-Polizeiarbeit-Leser-Test-von-wobber-994236/
16.10.2001
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3053voriginal[20].jpg
lesertests