Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Scrapland: Sympathischer Schrotthaufen - Leser-Test von sinfortuna

    Scrapland: Sympathischer Schrotthaufen - Leser-Test von sinfortuna Ein ziemlich abgedrehtes und ganz bestimmt nicht auf die breite (Käufer-)Masse abzielendes X-Box-Spiel stellt "Scrapland" dar. So kommt es nicht von ungefähr, dass wir ein erfreulich hohes Maß an Kreativität vorfinden, Abwechslungsarmut oder gar Langeweile sind hier ein absolutes Fremdwort. Vielmehr machen wir die Bekanntschaft mit witzigen Charakteren und einigen skurrilen Robotern, was schnell deutlich werden lässt: freundet man sich bereits in der Anfangsphase - möglicherweise nach vorsichtigem Herantasten - mit dem eigenwilligen Gameplay an, steht einem hohen Spielspaß nichts im Wege, zumal auch die Präsentation Außergewöhnliches zu leisten imstande ist, wird man hingegen überhaupt nicht warm mit der eigenartigen Atmosphäre, sollte man die DVD schnellstmöglich wieder aus der X-Box entfernen: ein Mittelding bzw. etwas dazwischen gibt es eigentlich nicht. Der Multiplayerspaß beschränkt sich im Übrigen leider auf Zweispielerduelle via Splitscreen, weder Onlineunterstützung auf X-Box-Live noch die Möglichkeit des Verlinkens mehrerer Konsolen sind vorhanden. Letztlich verhindert dies eine (noch) höhere Wertung, dazu gesellen sich kleinere Mängel, die aber erst nach mehreren Stunden so richtig auffallen dürften, doch dazu später an anderer Stelle mehr. Trotz des sehr hohen Balleranteils würde ich "Scrapland" noch als Actionadventure bezeichnen, denn es kommen unterschiedliche Genre-Elemente zur Geltung: Schlachten im All, Bodengefechte in und um Gebäudekomplexe herum, rasante Rennen, Gefängnisausbrüche und fortwährend etliche Verwandlungen in sehr unterschiedliche Formen sprechen dafür. Bezeichnen würde ich diesen eigenwilligen Titel als Geheimtipp, der nur ziemlich knapp an der Definition "Hit" vorbeischrammt.

    Auf dem Planeten Scrapland ist eines wahrlich in Massen vorhanden: Schrott. Was die Rasse des Homo Sapiens durch die kriegerischen Auseinandersetzungen in Schutt und Asche zerbröseln ließ, dient als Fundament für die Spezies der Roboter. Jenes Land wird mittlerweile nicht mehr vom Menschen betreten, es ist ihm sogar verboten, jener Region erneut einen Besuch abzustatten. So kommt es nicht von ungefähr, dass unser Protagonist in diesem Abenteuer eine Art Ersatzteillager darstellt, aus dem letztlich ein Robotertyp entwickelt wurde. Doch auch für diesen ist es offensichtlich äußerst problematisch, die gewaltig große Hauptstadt des "Schrottplaneten" namens Kimera zu betreten, hiesige Fahnder sind auf der Jagd nach ihm. Schließlich nimmt er - sein Name ist übrigens Tritus - mürrisch einen Job an, als Journalist (und auch ein bisschen Detektiv) arbeitet er eher notgedrungen an der Aufklärung eines frisch verübten kriminellen Delikts. Ein hundsgemeiner Mord ist es, der die eigentlich sehr friedliche Bevölkerung des "Müllplaneten" erschüttert. Das Opfer ist dann auch noch ein Geistlicher, immerhin ein Bischoff. Nun denn, das darf natürlich nicht ungesühnt bleiben, versteht sich. Anfangs möglicherweise etwas verwirrend, im weiteren Verlauf jedoch immer deutlicher, wird klar, was von uns verlangt wird: wir knüpfen Kontakte mit (zuweilen sehr merkwürdigen anderen Robotertypen), erhalten Informationen, starten Flüge durch die Außenareale, besuchen weitere Innenbereiche der Stadt, dringen zu wichtige(re)n Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens durch. So wie sicherlich überall, hilft uns auch hier die Brechstange nicht weiter, vielmehr tasten wir uns vorsichtig an die für uns wichtigen Charaktere heran, ganz im Gegensatz zu den Ballereinlagen bzw. den Raumschlachten, die naturgemäß weitaus weniger Wert auf Diplomatie legen, versteht sich. Und wie so oft, werden urplötzlich miese Intrigen aufgedeckt, s steckt noch weitaus mehr hinter dem "bloßen" Mord, als am Anfang noch vermutet. Dass dies nicht jedem gefällt, leuchtet sicher ein, abschrecken kann dies unseren Roboterhelden dann aber nicht.

  • Scrapland
    Scrapland
    Publisher
    Deep Silver (DE)
    Developer
    Enlight Software Ltd. (HK)
    Release
    09.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006943
Scrapland
Scrapland: Sympathischer Schrotthaufen - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Scrapland-Spiel-31992/Lesertests/Scrapland-Sympathischer-Schrotthaufen-Leser-Test-von-sinfortuna-1006943/
26.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/TV2005031011061200.jpg
lesertests