Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Second Sight: Ansichtssache - Leser-Test von Shikamaru

    Second Sight: Ansichtssache - Leser-Test von Shikamaru Letztes Jahr kam Free Radical's Second Sight für die PS2 etc. heraus, stand aber ein wenig im Schatten des ähnlich gestrickten, jedoch actionreicheren Psi-Ops.
    In diesem Jahr folgte nun von Codemasters eine Umsetzung für den PC. Wurde das Spiel verbessert, oder krankt die Umsetzung an denselben Problemen wie so viele andere Konsolen Portierungen?

    Der Schlüssel liegt in der Vergangenheit

    Im Spiel dreht sich alles um John Vattic, der ohne irgendwelche Erinnerung in einer medizinischen Forschungseinrichtung in den USA aufwacht, in der man irgendwelche Experimente an ihm durchgeführt hat. Während seiner Flucht findet Vattic schnell heraus, das er nun über PSI-Fähigkeiten verfügt (Telekinese etc.), und macht sich nach dem Ausbruch auf die Suche nach Hinweisen auf das, was in der Vergangenheit geschehen ist.
    Genauer gesagt, nach dem was 6 Monate früher schief gelaufen ist. Damals war Vattic mit einer Militäreinheit namens WinterICE in Sibirien unterwegs, um einen Wissenschaftler ausfindig zu machen, der ebenfalls mit PSI-Fähigkeiten experimentiert.

    Die Story von Second Sight ist die treibende Kraft des Spiels. Zwar lässt sie zum Ende des Spiels doch sehr nach, jedoch ist der Plot die meiste Zeit bis seinen ständigen Wechseln zwischen Vergangenheit und Gegenwart sehr spannend und mysteriös, so dass die Geschichte alleine zum Spielen motiviert.
    Die Präsentation steht dabei der Handlung in nichts nach. Auch wenn die Grafik alles andere als umwerfend sind, so sind die Charaktermodelle, die im selben comicartigen Stil wie Free Radical's Timesplitters dargestellt sind, sehr überzeugend. Natürlich sehen die Modelle nicht sehr realistisch aus, aber haben ein großes Repertoire in Sachen Mimik und Gestik, dank dem die Charaktere bei weitem nicht so hölzern wirken wie man es sogar teilweise in Spielen wie Doom 3 sieht. Zudem wartet das Spiel mit einigen Gimmicks auf, so haben Computer im Spiel eine eigene Benutzeroberfläche, die an (zufälligerweise gerade schon erwähnt) Doom 3 erinnert und die Benutzung der PC's im Spiel glaubwürdig wirkt und sich dem Spielverlauf flüssig anpasst. An den Computern lassen sich auch versteckte Disketten abspielen, auf denen wie schon bei Timesplitters einige kleine Arcade-Minispiele versteckt sind.
    Ein weiteres nettes Detail im Spiel sind verschiedene Szenen, die nach dem Tod des Charakters folgen und sich dem Storyverlauf anpassen.

    Abwechselungsreiches Gameplay, hakelige Steuerung

    Das Spiel läuft jeweils etwa zur Hälfte in der Vergangenheit und in der Gegenwart ab. Genauso unterschiedlich wie die beiden Handlungsstränge zunächst scheinen ist auch das Gameplay: In der Vergangenheit überwiegt die Action und es geht recht bleihaltig zu. Ausgestattet mit Pistole, Snipergewehr und ähnlichem, werden mit Hilfe des Autoaim-Systems reihenweise umgebracht. Dabei visiert Gegner per Knopfdruck an, kann aber noch per Mausbewegung innerhalb des angezeigten Zielkreises Körperteile des Ziels anvisieren, um Feinde direkt mit einem tödlichen Kopfschuss schnell zu erledigen. Das Snipergewehr erweist sich dabei als sehr nützlich, denn bei Benutzung wird am unteren Bildrand das Visier angezeigt, dass Automatisch an weit entfernte Gegner ranzoomt und genaues Zielen ermöglicht, ohne das dabei die Steuerung eingeschränkt wird.
    In der Gegenwart überwiegt jedoch das Schleichen. Zwar hat man hier auch meist eine Pistole und später auch ein größeres Arsenal mit ein wenig Munition zur Verfügung, jedoch führt hirnloses Ballern nicht weiter. Stattdessen kann man auf die verschiedenen Psi-Fähigkeiten des Charakters zugreifen, um Gegner zu erledigen oder zu umgehen, und um zudem kleine Rätsel zu lösen. Zur Auswahl stehen dabei Fähigkeiten wie Telekinese, mit der sich Objekte bewegen lassen, Projektion, mit der man Gebiete als eine Art "Geist" auskundschaften kann, "Charm", wodurch man für den Gegner kurzzeitig unsichtbar wird oder auch eine Fähigkeit zur Selbstheilung, falls man doch mal ins Kreuzfeuer geraten ist. Diese Fähigkeiten kommen während des Spielens hinzu und werden auch erweitert. So kann man im späteren Verlauf Besitz von den Gegnern ergreifen, um Feinde zu überraschen, eine Schockwelle auslösen, die die umstehenden Personen auf den Boden wirft, oder auch Gegner per Telekinese direkt durch die Gegend schleudern wie in guten alten Jedi Knight Zeiten.

    Während das Gameplay also Abwechslung bietet, und auch die verschiedenen Level es an selbigen nicht Mangeln lassen, bleibt jedoch ein großer Makel des Spiels übrig: Die Steuerung. Diese ist sehr hakelig, und durch das Fehlen analoger Sticks wird die ohnehin schon nicht gerade beste Steuerung an der Konsole am PC zu einer sehr gewöhnungsbedürftigen Angelegenheit und hebt die Eingewöhnungszeit genau wie den Frustrationsgrad in späteren Levels mit hin und wieder auftauchen.
    Die Kameraperspektiven, eine feste Kameraeinstellung, eine 3rd Person und eine First Person Ansicht, sind ebenfalls weit von der Perfektion entfernt.

    Auch die Grafik ist überaus durchschnittlich, mit sehr unauffälligen und manchmal eintönigen Texturen, jedoch sorgen diverse Effekte, ein solides Physiksystem und die angesprochenen Charaktermodelle für einen positiveren Eindruck.

    Fazit:

    Freunde von Action Adventures, die Wert auf eine spannende Geschichte legen und ein abwechslungsreiches Gameplay mögen, sind hier willkommen, soweit sie über die durchschnittliche Optik und die schlechte Steuerung hinwegsehen können. Ich empfehle auf jeden Fall die Demo vor dem Kauf anzuspielen.

    Negative Aspekte:
    hakelige Steuerung, Grafik ist Konsolen-Durchschnitt

    Positive Aspekte:
    Abwechslungsreiches Gameplay, spannende Story

    Infos zur Spielzeit:
    Shikamaru hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Second Sight
    Second Sight
    Publisher
    Codemasters
    Developer
    Free Radical Design
    Release
    16.02.2005
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002282
Second Sight
Second Sight: Ansichtssache - Leser-Test von Shikamaru
http://www.gamezone.de/Second-Sight-Spiel-32121/Lesertests/Second-Sight-Ansichtssache-Leser-Test-von-Shikamaru-1002282/
26.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/02/secondsight_2005-02-03_17-27-31-32.jpg
lesertests