Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Secret Weapons over Normandy im Gamezone-Test

    Dieses Spiel lässt Euch die spannenden Luftkämpfe des zweiten Weltkriegs hautnah erleben.

    Von fliegenden Kisten und tollkühnen Männern

    In "Secret Weapons over Normandy" schlüpft Ihr in die Rolle von James Chase, einem Piloten der US-Airforce während des zweiten Weltkriegs. Chase macht sich bereits nach ein paar Einsätzen einen guten Namen und wird daraufhin zu äußerst wichtigen Spezialmissionen angefordert. Das Spiel erzählt die Story mit zahlreichen Filmchen und schönen Bildern weiter und schafft es damit den Charakteren eine richtige Persönlichkeit einzuhauchen obwohl man sie so gut wie nie zu Gesicht bekommt. Um für die nötige Authentizität zu sorgen, hat man sich vieler Namen und Schauplätze aus dem zweiten Weltkrieg bedient - die eigentliche Storyline ist aber frei erfunden. Somit entsteht eine realistisch wirkende Atmosphäre, welche aber auch nicht auf den nötigen Spaßfaktor verzichten muss.

    Eine Luftkampf-Simulation auf Konsolenbasis ist immer schwer zu realisieren, da man auf einem Joypad nun mal nicht so viele Befehle wie auf einer Tastatur unterbringen kann. Die Entwickler haben es aber tatsächlich geschafft den schwierigen Spagat zwischen komplexer Simulation und wildem Ballerspiel umzusetzen. Die Flugzeuge steuern sich ausgezeichnet, auch gewagte Manöver sind ohne Probleme möglich. Dabei fällt schnell auf, dass die Steuerung um einiges komplexer als bei "Crimson Skies" ausgefallen ist, aber immer noch sehr leicht erlernt werden kann. Zwar kann man leider in keine Cockpit-Ansicht wechseln, dafür ist es möglich die Gegner heranzuzoomen oder mittels linker Schultertaste in den Verfolger-Modus zu schalten. In diesem Modus wird die Kamera auf den Gegner zentriert, Ihr müsst dann nur noch mit dem Analogstick Euer Fadenkreuz ins Ziel bringen. Eine nicht ganz einfache Aufgabe, wer sich aber mit dieser Funktion frühzeitig vertraut macht, hat später große Vorteile auf seiner Seite. Da man sehr oft Luft- und Bodenziele fast gleichzeitig angreifen muss, wurde auch die Bomben- und Torpedofunktion auf dem Joypad untergebracht. Durch zwei Tasten zum Auswählen des nächsten Luft- oder Bodenziels verliert man dabei nie die Übersicht und kann sehr schnell zwischen den einzelnen Zielen umschalten. Ein ganz besonders ausgefallenes Feature ist die Zeitsteuerung: Ihr könnt per Tastendruck die Zeit schneller oder auch langsamer laufen lassen und Euch damit in wilden Dogfights etwas Luft verschaffen. Ebenfalls eine sinnvolle Funktion, welche nach genügend Einarbeitung zu großen Vorteilen im Luftkampf verhelfen kann.

    Das Spiel enthält über 20 originalgetreu nachgebildete Flugzeuge aus dem zweiten Weltkrieg. Darunter weltbekannte fliegende Kisten wie die britische "Spitfire", die russische IL2 "Sturmovik", die japanischen "Zekes" oder auch die gefürchteten deutschen "Stukas" mit ihrem unverwechselbaren Kampfgeräuschen. Das ist übrigens ein gutes Stichwort: Um für eine ordentliche Portion Realismus zu sorgen, hat man alle Motorengeräusche der Flugzeuge in einem amerikanischen Luftfahrtmuseum aufgenommen und in das Spiel integriert. Im Laufe der Story findet Ihr Euch in fast jedem der verfügbaren Flugzeuge wieder, die Missionen bieten nämlich viele versteckte Bonusziele in denen Ihr Euren Flugpark durch gekaperte, feindliche Maschinen erweitern könnt. Für genügend spielerische Abwechslung ist auf alle Fälle gesorgt: Neben simplen Dogfights gegen mehrere Angriffswellen feindlicher Flugzeuge, gibt es auch sehr oft spannende Missionsabschnitte in denen Ihr Bodenziele ausschalten müsst. Darunter auch Zerstörer und U-Boote, welche durch geschickt abgeworfene Torpedos versenkt werden müssen. Ganz selten könnt Ihr auch mal selbst ein Flak am Boden besteigen und damit die Feinde aufs Korn nehmen. Außerdem geben Euch manche Missionen die Möglichkeit feindliche Hangars zu zerstören oder sogar zu übernehmen. Dadurch verringern sich nicht nur die feindlichen Angriffswellen, sondern Ihr könnt auch auf einem übernommenen Flugfeld jederzeit landen und mit einer frisch reparierten Maschine wieder voll durchstarten.

    Sobald Ihr einen der Vögel mal in Eurem Hangar habt, könnt Ihr ihn mit zahlreichen Upgrades für Panzerung, Waffen und Wendigkeit verbessern. Die dafür nötigen Upgrade-Punkte bekommt Ihr für das Erfüllen von Bonuszielen oder das Absolvieren von Herausforderungsmissionen, welche getrennt von der Kampagne geflogen werden können. Hier sollte man sehr weise mit seinen Punkten haushalten, nicht selten wird eine Mission zum Himmelfahrtskommando wenn das eigene Flugzeug nicht genügend Bomben oder Raketen aufnehmen kann. Zwar kann man auf befreundeten Flugfeldern jederzeit landen und damit neue Munition aufnehmen, besser ist es aber wenn man von Anfang an genügend davon an Board hat.

    Grafisch hat man sich besonders bei der detailgetreuen Darstellung der Flugzeuge ins Zeug gelegt und hierfür das Maximum an Realismus herausgeholt. Leider hat deshalb die Darstellung der Bodenziele sehr gelitten, besonders auf der Xbox wirkt die matschige Wüste am Boden etwas antiquiert. Es fällt halt sehr deutlich auf, dass es sich hierbei um einen Titel für mehrere Plattformen handelt und deshalb mal wieder der kleinste gemeinsame Nenner in Sachen Grafik verwendet wurde. Besser sieht es da schon mit dem Sound aus: Die bereits angesprochenen Motoren- und Kampfgeräusche sorgen für viel Realismus, aber auch die Sprecher können sich in der deutschen Version hören lassen - es wurde sogar die deutsche Stimme von Nicholas Cage verpflichtet, was wiederum einiges zur Atmosphäre beiträgt. Die musikalische Begleitung ist ebenfalls auf höchstem Niveau, ganz im Stil von "Medal of Honor" sorgt der orchestrale Soundtrack für die richtige Untermalung des Kriegsgeschehens.

    In Sachen Multiplayer wird Euch ein 2-Spieler Modus geboten, eine Unterstützung von Xbox Live ist leider nicht vorhanden - anscheinend wurde hier in letzter Sekunde noch die Notbremse gezogen. Schade, denn dies sorgt auch dafür, dass das wesentlich einfacher gestrickte "Crimson Skies" um eine Nasenlänge in der Wertung weiter vorne liegt.

    Secret Weapons over Normandy (XB)

    Singleplayer
    8,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    originalgetreue Flugzeuge
    sehr gutes Missionsdesign
    viel Abwechslung
    hervorragende Soundkulisse
    kein Onlinemodus
    durchschnittliche Grafik
    stellenweise knackiger Schwierigkeitsgrad
  • Secret Weapons over Normandy
    Secret Weapons over Normandy
    Developer
    Totally Games
    Release
    27.11.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989590
Secret Weapons over Normandy
Secret Weapons over Normandy im Gamezone-Test
Dieses Spiel lässt Euch die spannenden Luftkämpfe des zweiten Weltkriegs hautnah erleben.
http://www.gamezone.de/Secret-Weapons-Over-Normandy-Spiel-32139/Tests/Secret-Weapons-over-Normandy-im-Gamezone-Test-989590/
24.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/swon_title.jpg
tests