Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sentient: Interessant & nervig zugleich - Leser-Test von pineline

    Sentient: Interessant & nervig zugleich - Leser-Test von pineline Ein Videospiel aus einem ganz besonderen Genre habe ich mir nun ausgesucht, es erschien für die Sony Playstation und heißt "Sentient" und kann als eine Art Weltraum-Krimi-Adventure bezeichnet werden. Da ich davon ausgehe, dass die meisten Playstationbesitzer/innen noch nicht von diesem Spiel gehört haben, möchte ich in dem nun folgenden Rückblick die Vor- und Nachteile dieses doch etwas ungewöhnlichen Videospiels schildern.

    Wir befinden uns zu Beginn dieses Science-Fiction-Abenteuers auf einer Sternbasis namens Ikarus. Tragischerweise treibt dort ein tödlicher Virus sein Unwesen und ein Besatzungsmitglied nach dem anderen segnet auf der Sternbasis das Zeitliche. Mittlerweile ist die gesamte Basis fast ausgestorben, es gibt nur noch wenige Überlebende. Um wenigstens noch die letzten Seelen möglicherweise retten zu können, wird Verstärkung angefordert, welche dann auch in Form von Garrit Shanova kurz darauf eintrifft. Wir übernehmen die Kontrolle des Arztes Garrit und versuchen zu retten, was noch zu retten ist, wenn die Situation auch ziemlich aussichtslos erscheint. Ein ungewöhnliches 3D-Science-Fiction-Abenteuer beginnt.

    Schon nach sehr kurzer Zeit merken wir, dass viel mehr als wir ursprünglich ahnten hinter den tödlichen Seuche stecken, wir beginnen während unserer Inspektion nach und nach die Hintergründe zu verstehen, es wird ein Netz von Intrigen deutlich, hinter welchem, wie so oft, skrupellose Politiker stecken. Als wir unsere Untersuchungen genauer fortsetzen wollen, geschieht eine gewaltige Explosion, die weitere Menschenleben fordert. Nur mit sehr viel Glück können wir als Garrit dem Tod entkommen und bahnen uns, nachdem wir uns von diesem weiteren Schock so halbwegs erholt haben, unseren Weg durch die Trümmer der Raumstation.

    Was aus meiner Sicht sehr vielversprechend begann, wurde dann auf einmal sehr ungemütlich, denn leider Gottes herrscht von diesem Zeitpunkt an ein immenser Zeitdruck, was mir jedenfalls überhaupt nicht gefiel. So nett die Idee auch gemeint war, uns unter Zeitdruck fortbewegen und weitere Informationen sammeln zu müssen, fand ich bei dieser Art von Spiel völlig unnötig. Fast schon panisch müssen wir nun durch die Menüs klicken, Gespräche führen und durch ellenlange Korridore rennen, um überhaupt eine Chance gegen die erbarmungslos tickende Uhr zu haben. Dass es sich hier um ein Adventure handelt, was ja auf der Playstation ein extrem selten vertretenes Genre ist, merkt Ihr dann sehr schnell, da der Schwerpunkt dieses Spiels im Untersuchen bestimmter Gegenstände und dem Führen ewig langer Dialoge beziehungsweise Kreuzverhöre mit den insgesamt ungefähr sechzig Besatzungsmitgliedern liegt. In den zeitraubenden Gesprächen müsst Ihr Euch dann immer für bestimmte Fragen oder Antworten entscheiden und erhaltet so nach und nach praktisch Häppchen weise neue Hinweise, die im Erfolgsfall dann so langsam Licht ins Dunkel bringen.

    Interessant ist hierbei, dass Ihr auf die Art der Gesprächsführung mit dem jeweiligen Gegenüber achten müsst. Seid Ihr zu dreist oder unverschämt, bekommt Ihr die Konsequenzen sehr schnell zu spüren, Ihr werdet umgehend ein ablehnendes Verhalten spüren, was schwerwiegende Auswirkungen im weiteren Verlauf dieses Abenteuers hat, da Ihr ohne Hilfe beziehungsweise ohne weitere Verbündete einfach nicht weiterkommt. Es ist somit immer ein Balanceakt, irgendwie Informationen aus den Gesprächspartnern "herausquetschen", andererseits dies auch möglichst höflich tun zu können. Der Zeitdruck nervt dabei, wie schon erwähnt, gewaltig, solltet Ihr nicht innerhalb von drei Stunden alle wichtigen Informationen gesammelt, die richtigen Schlüsse aus diesen gezogen und den Navigationscomputer entsprechend bedient haben, werdet Ihr für kurze Zeit Augenzeuge einer schweren Katastrophe. "Kurz" allein deswegen, weil Ihr wenig später tot sein werdet, da die Sternenbasis dann unweigerlich in der Sonne verglühen wird.

  • Aktuelles zu Sentient

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001738
Sentient
Sentient: Interessant & nervig zugleich - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/Sentient-Spiel-32337/Lesertests/Sentient-Interessant-und-nervig-zugleich-Leser-Test-von-pineline-1001738/
11.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/sentient_a.jpg
lesertests