Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sewer Shark: Von Fadenkreuzen und anderen Katastrophen - Leser-Test von michathehedgehog

    Sewer Shark: Von Fadenkreuzen und anderen Katastrophen - Leser-Test von michathehedgehog Sewer Shark erschien 1993 für das Sega Mega-Drive CD-System.
    Dieses System war einer der ersten fürchterlichen Flops von Sega, denen noch einige weitere folgen sollten. Dieses Spiel ist ein Paradebeispiel dafür, wie so genannte Spieleentwickler eben einiges vollbrachten, nur Spiele wurden nicht entwickelt.
    Anfang der 90er Jahre befiel die Videospielbranche das totale Zukunftsfieber.
    Real-Time-Videosequenzen in Spielen, skurrile und teure Hardwareexperimente wie 3D-Brillen - Sega war immer vorne mit dabei.
    Das Mega-CD erweiterte das Mega Drive-System um einen (schwachen) Prozessor und ein Single-Speed CD-Laufwerk. Genug Geschichtsunterricht und nun direkt zu einem hervoragendem Beispiel für den totalen Fehlschlag: Sewer Shark!

    Die Story:
    Mit Abwasserkanal-Jockey Ghost als Co-Pilot fliegt der Spieler, der netterweise "Hundsfisch" genannt wird, in einem Gleiter, dem "Düsenklipper", durch diverse Tunnelsysteme und jagt Rattigatoren (mutierte Ratten), Zerke (riesige Glühwürmchen), 20.000 Pfund wiegende Maulwürfe und andere Wesen.
    So steht es wahrhaftig in der Anleitung. Au weia...

    Das Spiel:
    Diese unterirdische Story wird nur noch von der spielerischen Seite übertroffen bzw. unterboten! John Dykstra, Oscar-prämierter Kameramann, führte bei diesem interaktiven Shooter Regie. Das hat er sicher mittlerweile verdrängt.
    Produziert wurde das "Spiel" von Digital Pictures, die noch einige andere dieser Machwerke veröffentlichten (unter anderem Supreme Warrior und Night Trap).
    Veröffentlicht wurde es von Sony Imagesoft!

    Per Fadenkreuz wird auf hässlich verpixelte Gegner geschossen, die an den Wänden von noch viel hässlicheren Tunnelsystemen hängen. Diese wurden gefilmt oder per PC generiert und laufen automatisch im Hintergrund auf dem ziemlich kleinen Bildausschnitt ab.
    Reale Schauspieler sorgen für lächerlich amateurhafte Zwischensequenzen ohne Sinn, der Spielablauf ist an Langweiligkeit kaum zu überbieten. Ständig pöbelt der eigene Co-Pilot Ghost rum und erzählt, wie toll er ist und was er alles schon geschafft hat. Auch in den Briefings erfährt man nichts Belang.
    Es wird Englisch gesprochen, Untertitel gibt es nicht.

    Das Problem ist schlicht und einfach die viel zu geringe Farbpalette des Mega Drive. Kaum erkennbare Filmchen in winzigen Bildschirmfenstern kennzeichnen fast alle dieser Versuche, Spiele etwas realer werden zu lassen. So auch hier.
    Der Flug bietet wie erwähnt keinerlei Interaktion, die Steuerung des Fadenkreuzes ist langsam und schwerfällig, die Gegner sind kaum erkennbar und die Story ist einfach nur dämlich.

    Die Musik kommt vom Mega Drive und klingt (leider) auch so. Auch in diesem Bereich wurde extrem geschlampt. Der Soundchip des Mega Drive ist zu mehr fähig, doch die Kompositionen klingen nur nervig. Die wenigen Sprachsamples werden von der Disc geladen und klingen blechern und krächzend.

    Das Fazit:
    Bei dem Begriff "interaktiv" gruselt es Videospieler von damals noch heutzutage. Simpler Murks vor gefilmter Kulisse wurde als Innovation des Jahrhunderts verkauft. Gott sei Dank verschwand dieses Phänomen bald wieder.
    Sewer Shark ist ein tolles Beispiel aus den Anfangstagen der CD-Technik.
    Nichts an diesem Spiel macht Spaß oder ist von Interesse. Nur Sammler von historisch wertvollen Spielen brauchen Sewer Shark, denn diese Art von "Spielerlebnis war halt etwas völlig Neues. Echte Schauspieler agieren auf dem Mega Drive! High-Tech total. Leider wurde die Spielbarkeit und der Spielspaß zu 100% NICHT integriert.
    Schlechte Grafik, schlechter Sound, grauenvolle Spielbarkeit.

    Übrigens: Mit Blick auf die Fehler von Konkurrent Sega stellte Nintendo sein CD-Rom-Projekt für das SNES in Zusammenarbeit mit Sony umgehend ein. Der Projektname lautete "Playstation".
    Sony machte alleine weiter und der Rest ist Geschichte.
    Danke, Sega ;-)

    Negative Aspekte:
    Alles

    Positive Aspekte:
    Nichts

    Infos zur Spielzeit:
    michathehedgehog hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Sewer Shark

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: michathehedgehog
    2.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    2/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    3/10
    Gameplay
    2/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003646
Sewer Shark
Sewer Shark: Von Fadenkreuzen und anderen Katastrophen - Leser-Test von michathehedgehog
http://www.gamezone.de/Sewer-Shark-Classic-32446/Lesertests/Sewer-Shark-Von-Fadenkreuzen-und-anderen-Katastrophen-Leser-Test-von-michathehedgehog-1003646/
21.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests