Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shadow of Memories: Verworrene Zeitreise - Leser-Test von CharLu

    Shadow of Memories: Verworrene Zeitreise - Leser-Test von CharLu Man befindet sich in der Gegenwart .. (oder doch nicht?) in einer Stadt, die einige Parallelen zu der schönen Geschichts-Metropole Heidelberg aufweist. Schöne, malerische Altstadtgassen, ein großer Marktplatz und das Wasser im Springbrunnen tanzt im Sonnenlicht. Doch dann, ein Schatten, ein Schrei, eine zusammen sinkende Gestalt.
    Wieder erwacht, ist die Umgebung gar nicht mehr so anheimelnd und malerisch. Es wirkt wie ein alter, lange nicht betretener Dachboden .. und lässt sich doch nicht richtig zuordnen. Alles ist düster, staubig und man hat das Gefühl, die Zeit ist stehen geblieben. Dazu eine Stimme, die aus der Dunkelheit spricht ... Wer oder was spricht? Es ist eine weiche Stimme, eine ruhige Stimme und sie gehört Homunculus. Ein Wesen zwischen Zeit und Raum, nicht lebendig und auch nicht tot und vor allem fähig, einem Zeitreisen zu ermöglichen. Und das ist auch gut so: denn der Zuhörer dieser Stimme ist kein geringerer als Eike Kusch – der Hauptfigur aus Shadow of Memories.
    Die grundlegende Story zeigt sich erst einmal wenig positiv in ihren Aussichten: Eike wird gleich zu Beginn des Spiels ermordet und findet sich bei Homunculus wieder. Zunächst ist ihm eigentlich gar nicht bewusst, was passiert ist und wo er ist. Aber dieses geheimnisvolle Wesen berichtet ihm alles, was passiert ist und bietet ihm eine Chance, die man nicht alle Tage bekommt! Eike soll seinen eigenen Tod verhindern können und das in Form von Zeitreisen, die ihm Homunculus ermöglichen will. Zunächst ist unserer Hauptfigur natürlich nicht begeistert – immerhin könnte es ja ein Teufelspakt sein! Aber Eike lässt sich eines Besseren belehren und willigt schließlich in den Vorschlag ein! Um seine Zeitreisen überhaupt antreten zu können, erhält er von Homunculus das sogenannte Digipad - und damit sein wichtigstes Ausrüstungsgut!
    Damit geht es zurück in die Gegenwart und Eike wacht wie aus einem langen und tiefen Schlaf in einem Cafè wieder auf! Eine besorgte Kellnerin will sich um ihn kümmern, aber sie dringt nicht zu Eike durch. Er nimmt sie auch nicht wahr ... Zunächst ist er sich absolut nicht sicher, wo er sich befindet und kann sich im ersten Moment gar nicht erinnern! Doch dann fällt ihm alles wieder .. Eike stellt es etwas in Frage, macht sich aber dann doch auf den Weg um seinen eigenen Tod zu verhindern ... und dafür hat er 30 Minuten Zeit!
    Das ist die Ausgangssituation und nun heißt es kombinieren, ausprobieren, kommunizieren und vor allem wichtige Items einsammeln, damit man entsprechend in der Zeit reisen kann und vor allem seinen eigenen Tod verhindert! Diese Aufgabe steht insgesamt in 10 für sich einzeln gehaltene Kapitel bevor und unterliegt grundsätzlich einem Zeitlimit. Das Limit richtet sich nach Schwierigkeitsgrad der zu lösenden Aufgabe – aber durchschnittlich sind max. 30 Minuten mehr als genug.
    Während der diversen Todesverhinderungen, die natürlich im Vordergrund stehen, kommen noch kleinere Aufgaben dazu, die gleichfalls bewältigt werden sollten. So z.B. die Zusammenführung eines Ehepaares oder das wiederfinden eines verlaufenen Kindes ... Alles Grundlagen für die schlussendliche Bewertung, die man am Ende erhält, und die darüber hinaus Auskunft gibt, zu wie viel Prozent man das Game erledigt hat. Schafft man nicht die vollen 100%, so hat man dann doch das eine oder andere vergessen *g*.
    Während des Spiels selbst trifft Eike auf diverse Personen, die ihm entweder hilfreich zur Seite stehen oder ihm aber Steine in den Weg legen, da sie mit der Geschichte, die sich nach und nach entwirrt, untrennbar verbunden sind. Diese wird man auch immer wieder treffen und bei der einen oder anderen Person zum Schluss eine Überraschung erleben – je nach dem, wie man das Spiel gelöst hat. Auf jeden Fall sollte man mit allen Bürgern sprechen, da sie absolut nützliche Hinweise liefern können.
    Neben der hinweisgebenden Kommunikation sollte man sich auch nach den Energieeinheiten umsehen, die man verstreut in der Stadt und zu den jeweiligen Zeiten findet. Diese sind für das Digipad absolut notwendig, da sonst die Zeitreise nicht möglich ist. Darüber hinaus findet Eike weitere Goodies, die ihm helfen werden, seinen eigenen Tod zu verhindern.
    Grafisch gesehen, konnte Shadow of Memories absolut überzeugen! Allein die Stadtansicht und die wirklich verblüffende Ähnlichkeit zur Stadt Heidelberg sind wirklich wunderschön geworden. Die Abschnitte zeigen sich klar und sauber und sind ohne störende Aspekte! Flimmern oder Clipping-Fehler konnte ich nicht ausmachen. Besonders gut gefallen hat mir auch der Detailreichtum! Egal ob es die gut gemachten Butzenscheiben an diversen Häusern geht, oder die Darstellung im Cafèhaus oder wenn sich Eike bei der Wahrsagerin befindet – jedes noch so kleine Detail ist wunderbar zu erkennen! Einzig, was ich etwas bemängele: es gibt Abschnitte, da befindet man sich im dicksten Winter mit viel Schnee! Und genau da hat dann die Detailliebe etwas nachgelassen! Man kann durch die höchsten Schneeansammlungen gehen und hinterlässt trotzdem keine Spuren. Wobei ich meine, dass dies kleinere Mankos sind und nicht unbedingt einen Schatten auf die sonst einwandfreie Grafik werfen. Toll gemacht sind auch die vielen Zwischensequenzen, in denen die Story fortgeführt wird und oftmals auch schon die kommende Aufgabe präsentiert, bzw. Hinweise erteilt, was man auf keinen Fall vergessen sollte. Sehr gut gefallen hat mir auch die „Kostümvielfalt“, die sich ja allein durch die Zeitreisen ergibt. Hier hat man sich an Originale gehalten und sehr gut in Szene gesetzt – gleich welche Ära Eike besucht. Abschließend bleibt dahingehend noch zu sagen, dass man alles in allem die Atmosphäre freundlich und hell gestaltet hat und darüber hinaus es geschafft hat, dass trotzdem ein gewisses Unbehagen aufkommt. Eine klasse Vermittlung des Gefühls, es könnte alles in Ordnung sein wenn ...! Sehr gut gelungen!
    Was die Steuerung betrifft, so sind alle Tasten belegt und zwar logisch! Die Eingewöhnung dauert nicht lange und man findet sich ruck-zuck damit zurecht! Weder ungeübte noch geübte Spieler werden hie auf irgendwelche Probleme stoßen! Anmerken kann man auch, dass man nicht wirklich alle Belegungen braucht ... vorrangig den Stick und die Tasten für die Aktionen „sprechen“ und/oder „Objekte nehmen und nutzen“. Eike selbst reagiert ohne Probleme und auszuführende Aktionen gehen schnell und einfach von der Hand! Hier hat man gleichfalls eine gute Umsetzung bewiesen!
    Die Soundhinterlegung ist gleichfalls – wie die Grafik – sehr gut geworden. Die genommenen Melodien passen hervorragend zum Spiel und untermalen auf eine gewisse schaurig schöne Art das Geschehen – vor allem bei den Sequenzen. Die Sprachausgabe ist Englisch, aber selbst für diejenigen nicht wirklich ein Problem, die der Sprache nicht 100%-tig mächtig sind! Die Aussprachen sind langsam, klar und deutlich. Aber wenn man sich nicht nur auf das Verstehen verlassen will, sind deutsche Untertitel vorhanden und machen so das Ganze etwas einfacher. (Ich bin mir allerdings nicht mehr sicher, ob man es auch komplett auf Deutsch stellen kann – ich hab im englischen Original gespielt). Die einzelnen Soundfiles sind gut platziert und passen hervorragend zu den jeweiligen Abschnitten und Aktionen! Es gibt Bereiche, in denen einem die Soundfiles hinweisgebend zur Seite stehen, bzw. ein gewisses Geschehen ankündigen.
    Als einzigen Punkt werte ich wirklich negativ, dass das Spielvergnügen nicht lange anhält. Selbst wenn man so gut wie alle Aufgaben bewältigt, braucht man nicht mehr als ca. 15 Stunden und das finde ich etwas wenig angesichts des doch stolzen Kaufpreises. Andererseits ist die Gesamtumsetzung recht gut gelungen und man hat eine klasse Story hervor gebracht. Es ist dann in jedem Fall ein Abwägen ...
    Einen Anreiz sollte man vielleicht noch zum Schluß erwähnen: je nach Vorgehensweise im Spiel, stehen einem diverse Endings zur Verfügung. Bis dato, und deshalb kann ich darüber leider nicht viel sagen, bzw. nicht Auskunft geben, wie viel es letztlich sind, habe ich zwei gesehen! Somit werde ich es bestimmt ein drittes Mal versuchen *g*

    Mein Fazit: In erster Linie hat mich die Story fasziniert .. Ich bin ein Fan von Zeitreisen in jeglicher Form (Film, Bücher, usw.) und manchmal fände ich es cool, wenn es wirklich gehen würde – also reisen ja, verändern nein! Einfach nur um zu sehen, was war ... (Die Zukunft interessiert da nicht *g*). Und von daher konnte mich Shadow of Memories nicht nur auf Grund des Zeitreisen-Aspektes überzeugen, sondern auf der ganzen Linie, denn für mich stimmte einfach alles .. grafisch wunderschön und einfach nur klasse umgesetzt, dazu gute und eingängige Melodien gemixt mit einer verworrenen Story, die sich erst im Laufe der Zeit entwirrt! Dazu kommen noch die Rätsel und die verschiedenen Aufgaben und man hat komplett ein sehr gutes Game! Von meiner Seite aus ein Game, dass man in jedem Fall ohne Bedenken weiter empfehlen kann!

    Negative Aspekte:
    leider etwas zu kurz geraten

    Positive Aspekte:
    tolle Grafik, sehr gutes Gameplay

    Infos zur Spielzeit:
    CharLu hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Shadow of Memories

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: CharLu
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Shadow of Memories
    Shadow of Memories
    Publisher
    Konami
    Developer
    Konami
    Release
    30.03.2001

    Aktuelles zu Shadow of Memories

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995415
Shadow of Memories
Shadow of Memories: Verworrene Zeitreise - Leser-Test von CharLu
http://www.gamezone.de/Shadow-of-Memories-Spiel-32527/Lesertests/Shadow-of-Memories-Verworrene-Zeitreise-Leser-Test-von-CharLu-995415/
27.02.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/5548shadow008.jpg
lesertests