Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shadow of the Beast 2: Starker Tobak - Leser-Test von sinfortuna

    Shadow of the Beast 2: Starker Tobak - Leser-Test von sinfortuna Herstellerfirma Psygnosis brachte Mitte der 90er Jahre das Videogame Beast 2 für das Sega Mega CD heraus, wobei wir es hier mit einer Mischung aus Geschicklichkeits-Knobelspiel und Jump and Run zu tun haben. Gerade für das Sega Mega CD erschienen doch einige sehr seltsame Titel, die es in dieser Firma wenig später schon nicht mehr zu bestaunen gab, war doch mit dem Anbruch des Zeitalters der Sony Playstation & Co. kaum noch Platz für kreative Spielideen, nur noch Mainstream-Spiele - Prügel- und Hüpfspiele sowie die gängigen Sportspielserien - blieben übrig. Insofern handelte es sich bei diesem Game hier um eines, was schon zu jenem Zeitpunkt akut vom Aussterben bedroht war. Einen Blick riskieren sollte nicht schaden, also nichts wie los.

    Wir übernehmen die Führung einer Kriegerfigur, welcher leider Gottes vom finsteren Maletoth in eine Art Monster verwandelt wurde. Glücklicherweise gelingt es uns, dem Spuk ein Ende zu bereiten, doch lange können wir uns nicht über unseren nun wieder deutlich angenehmeren Zustand freuen, denn wenig später erwischt es unsere Schwester, die noch im zarten Säuglingsalter von diesem teuflischen Subjekt entführt wird. Uns bleibt natürlich überhaupt nichts Anderes übrig, als unverzüglich die Fährte aufzunehmen, hinter Maletoth hinterherzujagen, im Optimalfall dann auch unsere Schwester ausfindig zu machen und am Besten dafür zu sorgen, dass für Maletoth sein letztes Stündlein geschlagen hat. Wir machen uns daher auf eine lange abenteuerliche Reise, welche uns durch das Land der Gnome führt, welches zu allem Überdruss aber auch von wahren Heerscharen an Monstern bevölkert zu sein scheint.

    Ganz wehrlos sind wir zwar nicht, zu Beginn des Abenteuers können wir allerdings lediglich auf eine Keule zurückgreifen, mit zunehmender Spieldauer wird es höchste Zeit, dass sich daran etwas ändert. So geschieht es dann auch tatsächlich, dass wir den Feinden sehr nützliche Waffen abluchsen können oder - falls diese uns nicht gut genug sind - kurzerhand in einem der Geschäfte kaufen. Mit Wurfäxten und Pfeilen lebt es sich schließlich doch deutlich angenehmer als nur mit einer bloßen Holzkeule bewaffnet zu sein, ich denke, dass dies jeder von Euch ganz gut nachvollziehen kann. Damit wir auch nicht frühzeitig das Zeitliche segnen, sorgen wir außerdem dafür, dass wir möglichst viele Heiltränke mit uns führen, um im Notfall unsere Lebensenergie schnell wieder auffrischen zu können. In erster Linie sind wir erst einmal mächtig scharf auf die Schlüssel, ohne die es an bestimmten Stellen einfach nicht weitergehen würde. Des Weiteren sind in manchen Passagen ganz spezielle Gegenstände nötig, die Ihr eben nur dort einsetzen müsst, vorausgesetzt, dass Ihr Euch diese auch vorher brav eingesackt habt.

    Rätsel sind hier auch enthalten, erfreulicherweise sind diese sogar recht zahlreich vertreten. Es gibt zahlreiche Höhlen, viele Gebäude und überhaupt sehr unterschiedliche Landschaften zu erkunden, an Abwechslung mangelt es zumindest vom Design her ganz sicher nicht. Zudem sorgen einige Gespräche mit Passanten nicht nur für willkommene Abwechslung, sondern diese geben Euch von Zeit zu Zeit einen wichtigen Hinweis, ohne diese wäre ich an vielen Stellen ganz schön aufgeschmissen gewesen. Konzentriert Euch also auch bei den Gesprächen sehr, damit Ihr bloß keinen Tipp verpasst, sonst werdet Ihr früher oder später Euer blaues Wunder erleben. Mal sucht Ihr nach einem Horn, um über einen Zaubersee gelangen zu können, ein anderes Mal bittet Euch ein Zauberer um Hilfe, er hat seinen magischen Ring verloren. Seid Ihr erfolgreich, zeigen sich Eure Auftraggeber durchaus erkenntlich, so wie sich das auch gehört. Auf Eurer Reise werdet Ihr dabei nicht nur ordentlich viel zu rätseln haben, sondern auch unentwegt mit Monstern Euch auseinandersetzen müssen. Als ob das aber noch nicht reichen würde, existieren zudem zahlreiche hinterhältige Fallen, die für den ein oder anderen Überraschungsmoment im negativen Sinne sorgen dürften.

  • Shadow of the Beast 2
    Shadow of the Beast 2
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Reflections Interactive
    Release
    1992

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ariel Release: Ariel
    Cover Packshot von Pitfall Release: Pitfall
    Cover Packshot von Greendog Release: Greendog
    Cover Packshot von Bonanza Bros Release: Bonanza Bros
    Cover Packshot von Chuck Rock II Son of Chuck Release: Chuck Rock II Son of Chuck
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001897
Shadow of the Beast 2
Shadow of the Beast 2: Starker Tobak - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Shadow-of-the-Beast-2-Classic-32530/Lesertests/Shadow-of-the-Beast-2-Starker-Tobak-Leser-Test-von-sinfortuna-1001897/
31.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests