Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shadow the Hedgehog im Gamezone-Test

    Kann der mysteriöse Shadow mit seinem eigenen Abenteuer an die Erfolge des kultigen Rennigels anknüpfen?

    Vor vielen Jahren wurde auf dem Mega Drive ein blauer Igel geboren, der unglaublich viele Fans fand und äußerst erfolgreich war. Auch heute ist Segas Aushängeschild Sonic noch sehr beliebt, wenngleich er bereits zu 2D-Zeiten seine Bestform erreicht hatte. Nach einigen Abenteuern, in welchen er höchstpersönlich durch die dreidimensionalen Welten gehetzt werden durfte, gibt es nun aber auch ein Spiel in dem sein schwarzes Pendant, Shadow, vollkommen im Mittelpunkt steht. Doch kann dieser an Sonics Erfolge anknüpfen oder ihn womöglich übertrumpfen? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und haben "Shadow The Hedgehog" für euch auf Herz und Nieren getestet.

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Gleich zu Beginn wird man mitten ins Geschehen geworfen: Ihr findet euch als Shadow im Spiel wieder und habt keine Ahnung was eigentlich los ist. Weder sein eigener Name noch sonstige Erinnerungen wollen ihm einfallen, sein Gedächtnis scheint ausgelöscht worden zu sein. Ausgerechnet jetzt müssen auch noch blutrünstige Aliens auftauchen, die für Chaos sorgen. Shadow will damit eigentlich nichts zu tun haben, aber durch einen Hinweis erfährt er, dass ihm diese Kreaturen möglicherweise dabei helfen könnten sein Gedächtnis wieder zu erlangen. Die Aliens suchen nach den berühmten Chaos-Emeralds, also macht sich auch Shadow auf die Suche nach den sieben Edelsteinen und hofft dadurch die große Frage beantwortet zu bekommen, die ihn ständig verfolgt: "Wer bin ich eigentlich?"

    Sonic in schwarz?

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Wer "Sonic Adventure 2" gespielt hat, der kann sich bereits ein grobes Bild von "Shadow The Hedgehog" machen. Ihr rennt durch dreidimensionale Welten, passiert unterwegs einige Loopings, grindet auf Rails, hüpft auf Bumper, rast über Beschleunigungsstreifen, sammelt nebenher den ein oder anderen Ring ein und macht außerdem so manchen Gegner platt. Der Kern des Spiels weist also viele Gemeinsamkeiten mit dem Klassiker auf und spielt sich auch ziemlich ähnlich, jedoch sehr viel langsamer. Der serientypische Geschwindigkeitseindruck will einfach nicht so richtig aufkommen. Allerdings hat man sich auch einiges einfallen lassen, das es bei Sonic noch nicht in dieser Form gegeben hat.

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Shadow kann beispielsweise Waffen benutzen, die seine Widersacher fallen gelassen haben, nachdem sie besiegt wurden. Dies stellt ein ganz zentrales Spielelement dar, gestaltet sich jedoch sehr viel langweiliger, als es zunächst vielleicht klingen mag. Die Auswahl an Waffen hängt ganz vom Gegner ab: Der eine benutzt ein Schwert, andere wiederum Raketenwerfer, Maschinengewehre, Laserknarren und viele andere Waffen. Beim Ableben lassen sie ihren Schießprügel einfach fallen, welcher dann durch Einsammeln in Besitz gebracht werden kann. Per Knopfdruck feuert ihr das gute Stück dann ab bzw. stecht damit zu. Die Munition/Anzahl an Hieben ist sehr knapp begrenzt, sodass man immer wieder für Nachschub sorgen muss. Dummerweise hat man versäumt eine richtige Zielfunktion einzubauen, sodass ihr wild durch die Gegend rennt und häufig orientierungslos Blei in der Luft verteilt ohne sicher zu sein, dass der gewünschte Feind dieses auch tatsächlich abbekommt. Ein großer Fehler, denn so ist das ganze System leider nicht wirklich eine Bereicherung und nur wenig sinnvoll. Es wirkt eher aufgesetzt, da Waffen immer eine gewisse Coolness mit sich bringen und zum Stil von Shadow passen sollen. Möglicherweise wollte man damit den Unterschied zu Sonic verdeutlichen, der schließlich ein netter Kerl ist und sich eher in farbenfrohen und waffenlosen Welten heimisch fühlt.

    Alternative Wege

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Viele Jump'n'Runs sind in verschiedene Levels unterteilt, bei dem einer auf den nächsten folgt und es keine Möglichkeit gibt, diesem vorgegebenen Muster zu entfliehen. Dieser lineare Spielverlauf kann auf Dauer langweilig sein und wenig Motivation bieten, nochmals von Anfang an zu spielen, da alles immer wieder gleich abläuft. Eine Besonderheit und große Stärke in "Shadow The Hedgehog" ist daher die Möglichkeit alternative Wege einzuschlagen. Am Anfang eines jeden Levels weiß man noch nicht, welcher danach folgen wird, da dies allein der Entscheidung des Spielers überlassen wird. Es gibt immer drei Möglichkeiten: Die einfachste ist zweifelsohne das Finden des Ziels. Wem es ein wenig abwechslungsreicher sein darf, der sollte auf bestimmte Aufträge eingehen, die von bekannten Charakteren aus dem Sonic-Universum angeboten werden. Sobald ihr auf einen solchen trefft (wie beispielsweise Knuckles oder Sonic selbst), erfahrt ihr was es zu tun gibt. Möglicherweise müssen bestimmte Dinge eingesammelt oder eine gewisse Anzahl Feinde vernichtet werden und vieles anderes. Dazu gibt es dann jeweils einen Gegenauftrag, der andere Ziele verfolgt. Euch bleibt also die Wahl was ihr nun aus diesen drei Aufgaben am liebsten erfüllen möchtet. Je nach Entscheidung wirkt sich dies auf den weiteren Verlauf des Spiels aus und ihr bekommt unterschiedliche Welten zu Gesicht. Damit ändert sich natürlich auch das Ende und man kommt nicht daran vorbei, nochmals von vorne anzufangen, wenn man wirklich alles von diesem Spiel sehen möchte. Wer darauf keinen Wert legt, ist sehr schnell am Ende angelangt, denn das erste Durchspielen geht ziemlich fix.

    Eis unter den Füßen? Die miese Steuerung

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Was beim Spielen sofort negativ auffällt, ist die unglaublich schlechte Steuerung. Es mag ja sein, dass Shadow irgendwelche Spezialschuhe anhat, mit denen er über den Boden gleitet, aber es ist alles andere als ein Vergnügen, wenn man dies die ganze Zeit überdeutlich zu spüren bekommt. Man hat dauernd das Gefühl, als würde man auf einer unsichtbaren Eisfläche umher rutschen. Das ist dermaßen nervig und sorgt nicht selten dafür, dass man ein Leben verliert. Springen wird damit auch zwangsläufig ungenauer und unnötigerweise erschwert. Hinzu kommt das schlechte Zielsystem bei den Waffen. Mit dieser schwammigen und hakeligen Steuerung hat man sich alles andere als mit Ruhm bekleckert.

    Grafik und Sound

    Shadow the Hedgehog Shadow the Hedgehog Nachdem die aktuelle Konsolengeneration schon in die Jahre gekommen ist und nun sogar schon die nächste mit der Xbox 360 eingeläutet wurde, könnte man eigentlich meinen, dass die Entwickler es fertig bringen, eine einigermaßen gelungene Grafik aus der etablierten Hardware zu zaubern. Man wird aber immer wieder eines Besseren belehrt: Was uns "Shadow The Hedgehog" hier zeigt, erinnert teilweise sogar an alte Dreamcast-Zeiten. Viele Texturen sind unheimlich öde und verschwommen. Die Charaktermodelle sind nichts Besonderes und auch die Hintergründe und Landschaften wirken trist und langweilig. Atemberaubende Effekte sucht man vergeblich und auch die Animationen reißen zu keinen Begeisterungsstürmen hin. Insgesamt wirkt die Grafik veraltet, wenn man sieht was heutzutage alles möglich wäre. Mit dem Sound ist es nicht ganz so schlimm. Dieser ist zwar auch alles andere als hitverdächtig, aber kann immerhin ansatzweise gefallen. Die rockigen Musikstücke unterstützen die Atmosphäre stellenweise sogar ganz gut. In Sachen Sprachausgabe befindet man sich auf durchschnittlichem Niveau. Höchstleistungen und emotionale Gefühlsausbrüche wurden hier keine vollbracht, aber die Sprecher erfüllen ihren Zweck und erzählen die Story in kleinen Zwischensequenzen weiter. Technisch kann Shadow also leider keinen Blumentopf gewinnen. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen!

    Shadow the Hedhehog (GC)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    alternative Levels und Enden
    stellenweise gute Musik
    veraltete Grafik
    langweiliges Gameplay
    keinerlei Geschwindigkeitsgefühl
    schlechtes Waffensystem
    unglaublich miese Steuerung
    lange Ladezeiten (PS2)
  • Shadow the Hedhehog
    Shadow the Hedhehog
    Developer
    Sega
    Release
    18.11.2005

    Aktuelles zu Shadow the Hedhehog

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990573
Shadow the Hedhehog
Shadow the Hedgehog im Gamezone-Test
Kann der mysteriöse Shadow mit seinem eigenen Abenteuer an die Erfolge des kultigen Rennigels anknüpfen?
http://www.gamezone.de/Shadow-the-Hedhehog-Classic-32557/Tests/Shadow-the-Hedgehog-im-Gamezone-Test-990573/
08.12.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/shadow_e3_3.jpg
tests