Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shanghai: Kein Türmchen bauen - Leser-Test von DragonSkate

    Shanghai: Kein Türmchen bauen - Leser-Test von DragonSkate Zeitvertreib kann sehr vielseitig sein. Früher spielte man Karten, Brettspiele oder man würfelte. Im Computerzeitalter sind es Solitär, Moorhuhn oder Online-Poker. Doch die Handhelds stehen in diesem Zusammenhang in keiner Weise hinten an. Tetris auf dem Gameboy ist wohl das beste Beispiel für die Jagd nach Highscore um sich die Zeit zu vertreiben. Doch auch auf dem Atari Lynx auf dem nur eine handvoll Spiele erschienen sind gibt es einen Vertreter dieser Zunft, namentlich: Shanghai.

    Viele sollte dieses Spiel unter dem Namen Mahjongg bekannt sein. Doch selbst diese Bezeichnung ist nicht richtig. Um genau zu sein müssten wir sage bei Shanghai handelt es sich um eine Version von Solitäre Mahjongg. Das ursprüngliche Mahjongg ist ein altes chinesisches Brettspiel. Die Herkunft diese Spieles ist liegt im dunklen und es ranken sich viele Spekulationen darum. Auch die Regeln können stark variieren. Bei Weltmeisterschaften sind diese jedoch klar strukturiert und man kann das klassische Mahjongg mit dem bekannten Kartenspiel Rommé vergleichen. Hauptunterschied hier ist jedoch das keine Karten sondern Spielsteine aus Rinderknochen verwendet werden.

    Genau diese Spielsteine sind auch bei dem uns bekannten Solitär-Mahjongg als Vorbild verwendet worden. Die verschiedenen Symbole sind übernommen und finden sich natürlich auch in der Atari Lynx Version Shanghai wieder. Die Übernahme der Spielsteine sind aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit die das klassische und das "moderne" Mahjongg miteinander verbindet.

    Bei dem Solitär-Mahjongg hat der Spieler schon mal keine Gegenspieler beim klassischen Mahjongg hat man noch der Spieler die ebenfalls den Sieg erringen möchten. Auch auf dem Atari spielt man alleine "gegen" ein Bild aus 144 Steinen. Dieses ist jedoch nicht immer das selbe. Zu beginn kann man sich aussuchen nach welchem Bild die Steine angeordnet werden sollen, es stehen sieben verschiedene zu Wahl: Drachen (ist das Bekannteste), Adler, Schmetterling, Fisch, Bär, Spinne und Schildkröte. Jedes Bild ist eine Herausforderung für sich und sieht seinen Namensgebern schon sehr ähnlich. Als nettes Detail verändert sich auch die Hintergrundfarbe je nach gewählter Figur.

    Ziel ist es nun die 144 Steine paarweise vom Bildschirm zu bekommen. Hierfür müssen die rechteckigen Steine jedoch mit der langen Seite frei liegen um sie spielen zu können. Es darf auch kein Stein genommen werden auf dem noch einer darauf liegt. Hört sich im ersten Moment sehr leicht an, wer aber schon einmal Mahjongg gespielt hat weiß wie sehr man sich hier die Zähne aus beißen kann. Den Reiz nach dem dritten, vierten Spiel macht es einfach aus das Bild in noch einer schnelleren Zeit abzubauen als vorher. Das ist jedoch nicht ganz einfach da sich die Steine immer wieder neu anordnen. Stures Auswendig lernen hilft also nicht weiter. Es kann also schon mal vorkommen das auf dem Bildschirm "no more move" erscheint. Die Frustration hält sich jedoch sehr gering.

    Von der Grafik her kann man nichts schlechtes sagen. Klar ist dies hier auch mehr wie zweitrangig. Vor ein kleines Problem waren die Entwickler gestellt die komplexen Symbole der Steine auf dem kleinen Bildschirm des Lynx darzustellen. Die Lösung stellt aber sehr zufrieden. Auf dem Hauptspielfeld sehr die Symbole stark vereinfacht worden, werden jedoch rechts groß dargestellt wenn man mit dem Cursor über den Spielstein fährt.

    Die Steuerung ist sehr einfach das sie nicht sonderlich komplex sein muss. Man steuert einen kleinen Cursor und wählt die Steine mit einem einfachen Tastendruck aus. Das war es schon.

    Shanghai ist ein Spiel für Knobbelfreunde die sich nicht scheuen auch mal einen zweiten oder dritten Versuch zu starten den Bildschirm endlich leer zu bekommen. Doch Vorsicht: Suchtgefahr!!!

    Negative Aspekte:
    -Wer Mahjong nicht mag sollte besser nicht dieses Spiel spielen

    Positive Aspekte:
    - Wer Mahjong mag, mag dieses Spiel

    Infos zur Spielzeit:
    DragonSkate hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Shanghai

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: DragonSkate
    6.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    0/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Shanghai
    Shanghai
    Publisher
    Atari
    Developer
    Mediagenic
    Release
    1990

    Aktuelles zu Shanghai

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Pinball Fantasies Release: Pinball Fantasies 21st Century Entertainment , Digital Illusions
    Cover Packshot von Oh No! More Lemmings Release: Oh No! More Lemmings Psygnosis , DMA Design Limited
    Cover Packshot von Glücksrad Release: Glücksrad Gametek , Califon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1008826
Shanghai
Shanghai: Kein Türmchen bauen - Leser-Test von DragonSkate
http://www.gamezone.de/Shanghai-Classic-32593/Lesertests/Shanghai-Kein-Tuermchen-bauen-Leser-Test-von-DragonSkate-1008826/
21.08.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/01/b_shanghai_front.jpg
lesertests