Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin: Meisterdetektiv gegen Meisterdieb - Leser-Test von BigJim

    Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin ist von den weltberühmten Werken "Die Abenteuer des Sherlock Holmes" von Sir Arthur C. Doyle (1859-1930) inspiriert und das vierte S. Holmes-Adventure des ukrainischen Entwicklerstudios Frogwares. Letzteres hatte bereits 2002 mit The Mystery of the Mummy den ersten Teil der Detektiv-Reihe für Nordamerika veröffentlicht (in Deutschland erschien das Spiel unter der Bezeichnung "Das Geheimnis der Mumie" im Jahr darauf). Es folgten Das Geheimnis des silbernen Ohrrings (2004), Die Spur der Erwachten (2006), das hier behandelte Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin (2007) sowie Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper (2009). Im März 2012 soll mit The Testament of Sherlock Holmes das insgesamt sechste Spiel von Frogwares zum legendären Meisterdetektiv für verschiedene Systeme (PC, Xbox 360, PlayStation 3) auf den Markt kommen.

    Praktisch allen Sherlock Holmes-Adventures ist gemeinsam, dass sie weniger auf Spannung bzw. Nervenkitzel, sondern vielmehr auf gepflegte Rätselkost setzen. Wer also einen packenden Psycho-Thriller erwartet, der wird mit diesen Spielen wenig anfangen können, es sei denn er benutzt sie als Einschlafhilfe. Anhänger interessanter Kriminal- und Knobelgeschichten und Fans des britischen Meisterdetektivs kommen jedoch mit dieser Art von Adventures durchaus auf ihre Kosten, wenngleich die Holmes-Produkte aus dem Hause Frogwares von schwankender Qualität sind. So konnte beispielsweise Teil 1 (Das Geheimnis der Mumie) aufgrund der eher mäßigen Technik und diverser Gameplay-Mängel die Spielerschaft nicht ganz überzeugen. Der Nachfolger (Das Geheimnis des silbernen Ohrrings) war dann aber schon besser. Entwickler Frogwares ist also offenbar lernfähig und um Verbesserungen bemüht.

    Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin präsentiert sich inhaltlich besonders seicht. Denn diesmal geht es nicht um einen heimtückischen Mord oder wie im letzten Teil der Serie (S. Holmes jagt Jack the Ripper) um einen Serien-Killer, sondern um einen ganz anderen Schurken: den Franzosen und gefürchteten Gentleman-Dieb Arsène Lupin. Eines schönen Morgens, als Sherlock Holmes auf seiner Geige musiziert, findet sein Assistent Dr. Watson einen direkt an die Baker Street 221B adressierten Brief. Darin wird der Engländer vom berühmt-berüchtigten Meisterdieb Lupin persönlich herausgefordert. Dieser kündigt in Form des spöttischen Schreibens mehrere größere Raubzüge an, die das Königreich beschämen sollen. Fünf Symbole der britischen Macht sollen gestohlen werden, innerhalb von fünf Tagen. Die Ehre Englands steht auf dem Spiel. Sherlock Holmes stellt sich dem Herausforderer und so kommt es zum Wettlauf mit der Zeit und zum Duell zwischen dem großen französischen Dieb und dem prominentesten Detektiv Großbritanniens.

    Es versteht sich von selbst, dass wir in der Rolle von Holmes (und zeitweise auch in der seines Kollegen Watson) alles unternehmen, um Lupins Vorhaben zu vereiteln. Die nächsten ungefähr zehn Spielstunden führen uns durch das London des 19. Jahrhunderts und damit auch in viele berühmte Gebäude der englischen Hauptstadt; insbesondere den Tower, den Buckingham-Palast, die Nationalgalerie und das Britische Museum. Denn hier liegen die größten kulturellen Schätze des Königreiches. Dabei folgen und entschlüsseln wir die Hinweise, welche Lupin hinterlässt und führen Gespräche mit gut vierzig verschiedenen Charakteren, denen wir manch hilfreiche Information entlocken können. Aber auch Arsène Lupin ist währenddessen nicht untätig. Und manchmal scheint es so, dass uns der gerissene Franzose immer ein kleines Stück voraus ist.

    Trotz seiner im Prinzip gewaltfreien Handlung ist Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin ein recht unterhaltsames Adventure. Dazu trägt nicht zuletzt der Humor bei. So hat sich zum Beispiel Lupin auf einem Gemälde der Nationalgalerie selbst verewigt. Und in seinem Bildnis steckt eine Nachricht, die den Meisterdetektiv ärgern soll. Allgemein sind die Rätsel ganz spaßig. Sie umfassen eine breite Palette, angefangen von klassischen Zahlenschlossrätseln, über das detektivspezifische "Zücke die Lupe!" bis zum Entschlüsseln eines Gedichts. Natürlich erwarten den Spieler auch in diesem Holmes-Abenteuer das Auffinden, Sichten und Verstehen von Dokumenten als wesentliche Aufgaben und die richtige Anwendung sowie die Kombination von Objekten. Dabei sind die Rätsel für gewöhnlich nicht sonderlich schwer, setzen vom Spieler aber erhöhte Aufmerksamkeit und logisches Denken voraus. Für Adventure-Fans dürfte dies aber kein Problem sein. Ein Notizbuch erleichtert das Nachschlagen und Auswerten wichtiger Hinweise. Außerdem steht uns zu Orientierung eine Karte von London zur Verfügung, mit deren Hilfe wir gleichzeitig in Sekundenschnelle Ortswechsel vollziehen können. Wichtig ist vor allem, dass man alle Räumlichkeiten gründlich durchsucht und alle Personen befragt, die uns im Rahmen der Nachforschungen über den Weg laufen. Denn übersieht man ein Detail oder lässt ein Gespräch aus, dann kann es passieren, dass man im ganzen Spiel nicht weiter kommt. Allein schon deshalb sollte man öfter mal abspeichern.

    Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin steuert sich aus der Ego-Perspektive. Diese Ansicht fand bereits in Das Geheimnis der Mumie sowie Die Spur der Erwachten Anwendung, führte dort aber leider auch zu gelegentlichen Problemen. Im hier behandelten vierten Holmes-Adventure wurden die Mängel aus den genannten Vorgängern konsequent abgestellt. Die Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit ist nun nicht mehr eingeschränkt. Und auf den Anblick der Akteure müssen wir ebenfalls nicht verzichten. Bei Dialogen wechselt das Spiel nämlich automatisch in die Frontalperspektive, ebenso im Rahmen der Zwischensequenzen. Gespräche und Sequenzen lassen sich bei Bedarf vorzeitig per ESC-Taste beenden, wovon aber aus Gründen der Informationsbeschaffung abzuraten ist. Wer Holmes oder Watson schneller fortbewegen will, kann dies via "Laufen-Taste" tun.

    Soundtechnisch bietet Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin wenig Grund zur Klage. Die handelnden Personen sind zumeist gut in deutscher Sprache synchronisiert. Negativ ist eventuell die Tatsache zu werten, dass bestimmte Dinge nicht vertont wurden. So müssen wir uns z.B. Lupins an Holmes gerichteten ersten Brief selbst durchlesen. Hier wäre es zuträglicher gewesen, man hätte den Franzosen selbst seine spöttischen Bemerkungen dem Empfänger vorlesen lassen. Die stilvolle Musik wurde dezent ins Spielgeschehen integriert, wirkt nie aufdringlich oder unpassend.

    Ein altes Manko der Holmes-Games aus dem Hause Frogwares bleibt uns allerdings auch in S. Holmes jagt A. Lupin nicht völlig erspart: die mitunter etwas hölzernen Animationen der Charaktere, die dadurch in bestimmten Situationen zu steif und somit leblos erscheinen. Entschädigt wird man allerdings durch die realistische und ansprechende Gestaltung der Locations. Denn die einzelnen Schauplätze wie das Museum oder der Palast der Queen wirken sehr detailliert. Man merkt sofort, dass sich die Entwickler hier mehr Mühe gemacht haben als bei der optischen Gestaltung der Nebenpersonen. Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass zu Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin im Mai 2010 eine Remastered Edition erschienen ist, welche die technischen Dinge etwas verfeinert. Auf die hier behandelte Originalversion des Jahres 2007 kann dies in Bezug auf die Wertung verständlicherweise keinen Einfluss haben.

    Negative Aspekte:
    Nebencharaktere wirken manchmal etwas steif (Animationen); Lupins Briefe nicht synchronisiert.

    Positive Aspekte:
    Abwechselungsreiche Rätsel; (britischer) Humor; insgesamt ordentliche deutsche Synchro; detailliert gestaltete Schauplätze; solide Steuerung.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: BigJim
    7.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin
    Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin
    Publisher
    Koch Media
    Developer
    Koch Media
    Release
    16.11.2007

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010885
Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin
Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin: Meisterdetektiv gegen Meisterdieb - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Sherlock-Holmes-jagt-Arsene-Lupin-Spiel-32709/Lesertests/Sherlock-Holmes-jagt-Arsene-Lupin-Meisterdetektiv-gegen-Meisterdieb-Leser-Test-von-BigJim-1010885/
23.10.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/08/51k8rahnqolss4001.jpg
lesertests