Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shin Megami Tensei: Persona 4 - Nebel in Inaba - Leser-Test von ilo

    Ein Jahr nach Japan... wer das schon immer mal machen wollte, aber irgendwie noch nicht dazu gekommen ist, der sollte mal einen Blick auf "Shin Megami Tensei: Persona 4" werfen. So lässt sich der Japanaufenthalt nämlich im Zeitraffer auf der gemütlichen Couch im eigenen Wohnzimmer verbringen. Außerdem bekommt man obendrauf noch eine große Portion Mystery. Also, was will man mehr - Koffer packen und ab in das kleine Städtchen Inaba!

    Naja, ganz so urlaubsmäßig geht es aber eigentlich nicht zu. Tatsächlich werden wir von unseren Eltern zu unserem Onkel geschickt und müssen dort ein Jahr lang zur Schule gehen. Eigentlich fängt alles ganz gut an und man findet schnelle einige Freunde. Doch die Kleinstadtidylle wird kurze Zeit später durch einen Mord erschüttert. Eine Leiche wurde an einer Fernsehantenne baumelnd aufgefunden, doch nicht nur das ist seltsam in Inaba. In der Schule gehen Gerüchte über den "Midnight Channel" um. Sieht man in einer regnerischen Nacht genau um 0 Uhr in den ausgeschalteten (!) Fernseher, soll einem der eigene Seelenpartner erscheinen. Seltsam nur, dass jeder, der den Midnight Channel guckt die gleiche Person sieht... und auch die Tatsache, dass wir plötzlich unseren Kopf in den TV stecken können macht die Sache nicht besser. Fest steht, die Morde müssen was mit dem Midnight Channel zu tun haben, da immer die Menschen, die dort zu sehen sind kurz darauf "Weg" sind. Nun liegt es natürlich an uns diese rätselhaften Ereignisse aufzuklären und so machen wir uns auf den Weg einen Fernseher zu suchen, in den wir nicht nur den Kopf stecken können, sondern direkt in die Fernsehwelt eintauchen um der Sache auf den Grund zu gehen...

    Dort heißt es nämlich den Entführten zu retten. Doch damit ist das Problem noch nicht groß genug, denn die Zeit sitzt uns im Nacken und die vergeht in Inaba verdammt schnell. Bevor nämlich wieder der Nebel einsetzt müssen wir unsere wertvolle Freizeit nach der Schule opfern und in Dungeons gegen wildgewordene Schatten kämpfen. Dies geschieht in rundenbasierten Kämpfen mit max. 4 Freunden, die wir mitnehmen können. Die wollen auch gut ausgewählt sein, denn jeder hat sich auf ein bestimmtes, nennen wir es mal "Element", spezialisiert. Passend dazu haben auch viele Gegner bestimmte Schwächen und andersherum. Wenn man den schwachen Punkt des Gegners herausgefunden hat bekommt man noch einen extra Angriff spendiert. Blöd ist nur, dass das auch andersrum funktioniert und so kann ein Kampf schon mal schnell zu Gunsten des Gegners entschieden sein. Zumal nur die Hauptperson, sprich wir, den Löffel abgeben müssen um unser Spiel neu Laden zu dürfen. Um das aber zu verhindern sollten wir immer gut ausgerüstet sein und die richtigen Personas auswählen. Personas sind mal große, mal kleine Monster, die mit uns in den Kampf ziehen und bei Bedarf beschworen werden können und mächtige Angriffe starten. Viele 100 Personas gibt es im Spiel, wobei man sie auch beliebig fusionieren kann um neue zu erhalten. Allerdings ist jede Persona einer bestimmten Arcana zugeordnet, aus der sie Kraft gewinnt. Wenn wir einen besonders hohen Level in einer bestimmten Arcana haben , können wir wesentlich stärkere Personas fusionieren. Aufleveln können wir, wenn wir mal eine Pause vom anstrengen Monster jagen im Fernsehen machen und uns mit unseren Freunden treffen. Verbringen wir viel Zeit mit ihnen steigt man in dem der Person entsprechenden Social Links auf. Und jede Person ist einer bestimmten Arcana zugeordnet. Hat man also einen höheren Social Link bei einem Freund, ist auch die Persona mit der Arcana, die zu dem Freund gehört, stärker. Das klingt alles recht kompliziert, ist es aber gar nicht, wenn man erstmal hineingefunden hat.
    Dazu kommt, dass wenn man sich mit einem Freund trifft oft witzige Zwischensequenzen zustande kommen. Außerdem hat man die Möglichkeit bei Fragen aus mehreren Antwortmöglichkeiten zu wählen und so die Sympathie des gegenüber für sich zu gewinnen... oder natürlich auch nicht.

    Doch neben diesem Zeitvertreib hat man noch viele andere Möglichkeiten sich außerhalb der TV-Welt ein schönes Leben zu machen. So kann man z.B. lesen, einem Nebenjob nachgehen, lernen, angeln, Schulclubs beitreten komische Sachen aus dem Kühlschrank essen und und und. Bei den meisten Aktionen bekommt man Punkte für Courage, Diligence, Understanding, Knowledge oder Expression. Diese Werte können in verschiedenen Lebenslagen nützlich sein... Mit genügend Courage kann man z.B. in manchen Unterhaltungen schlagfertige oder mutige Antworten wählen. Oder man benötigt eine bestimmte Stufe Expression um der kleinen Cousine ein Geheimnis zu entlocken, um bei ihr im Social Link aufzusteigen.
    Diese vielfältigen Möglichkeiten klingen an sich erstmal super und nach viel Abwechslung, im Grunde stimmt das auch so. Allerdings muss man immer bedenken, dass man nur bis zum nächsten Nebel Zeit hat eine Person zu retten. Möchte man jetzt zeit mit einem Freund verbringen, geht der ganze Nachmittag dafür drauf und man kann diesen Tag nun nicht mehr nutzen um im Dungeon voranzukommen. Persona 4 erfordert also ein strammes Zeitmanagement um seine Freunde zu treffen, genug zu lernen und auch noch den Retter zu spielen. Schafft man das nicht, heißt es Game Over und man muss den entsprechenden Abschnitt von vorne beginnen.

    Neben der "Freizeit" liegen aber auch einige Pflichtbesuche an, z.B. beim örtlichen Waffenhändler Daidara. Hat man genügend Yen in der Tasche kann man sich hier wunderbar mit den neusten Ausrüstungsgegenständen versorgen. Verkaufen wir im Dungeon gefundene Materialien bekommen wir sogar neue Gegenstände zum Kauf angeboten. So ist sicher gestellt, dass man immer passend für die Monster ausgerüstet ist, was den Kampf recht ausgewogen machen kann. Wären da nicht einige Stolpersteine, wie zum Beispiel das Geld, das bei Persona 4 wahrlich nicht auf Bäumen wächst. Außerdem sind die Gegner trotzdem oft relativ stark und auch bei der besten momentan verfügbaren Rüstung muss man noch enorm oft heilen. Oder der Gegner findet auf Anhieb den Schwachpunkt der eigenen Leute und man kann nur noch zusehen, wie einer nach dem anderen K.O. geht. Das ist besonders ärgerlich, wenn man gerade im Dungeon unterwegs ist und schon relativ weit gekommen ist. Im Dungeon gibt es nämlich zumeist keine (!) Speicherpunkte. Nur jeweils am Anfang und am Ende. Ganze meist 11 Stockwerke kann man nicht sichern. Wenn man den Dungeon allerdings verlässt kann man in dem Stockwerk weitermachen, wo man zuletzt aufgehört hat.

    Die Dungeons sind auch noch mal so eine Sache für sich. Von der Thematik her sind sie sehr einfallsreich und zu Beginn auch noch recht atmosphärisch. Allerdings lässt dieses Gefühl spätestens nach der 2. Kurve nach, denn alle Gänge sehen gleich aus. Und das ist jetzt nicht übertrieben. Der komplette Dungeon sieht völlig identisch aus. Jedes Stockwerk ist anders verzweigt, aber die Wände und der Boden sind immer gleich. Da kommt schnell Monotonie auf, was man durch wenigstens ein kleines bisschen Abwechslung hätte vermeiden können. Das komische ist ja, dass das ganze Spiel dagegen mit soviel "Liebe" gemacht zu sein scheint. Man hat viel Wert auf Details gelegt und, dass alles authentisch rüberkommt, auch der durchaus große Einfallsreichtum bei den Feinden fällt auf, aber auf die Dungeons hatte anscheinend keiner so richtig Bock. Schade, das hätte man wirklich besser machen können. Grafisch ist Persona 4 aber generell kein besonders heller Stern, aber auf jeden Fall in Ordnung. Die Gegenden, durch die man läuft sind durchaus nett anzusehen und auch die Animationen der Charaktere sind gut gelungen. Hin und wieder bekommt man sogar eine richtige Anime-Sequenz zu sehen!

    Was man dagegen aber wieder mehr loben kann ist die gute Musikuntermalung... "gut" insofern man auf J-Pop steht. In Sachen Musik ist Persona, wie in vielerlei Hinsicht, durch und durch japanisch. Dem ein oder anderen gehen die Songs sicher schnell mal auf die Nerven, und was noch besser ist, ist dass die meisten wirkliche Ohrwürmer sind und man schon nach den ersten Kämpfen mitsummen muss, ob man will oder nicht.

    Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass Persona 4 von seiner überaus spannenden und gut gemachten Story lebt. Die Charaktere sind unglaublich authentisch und die Dialoge unter den Freunden sind immer sehr unterhaltsam. Außerdem fällt der große Einfallsreichtum der Entwickler oft richtig auf. Man hat das Gefühl, wenn man die PS 2 ausmacht, dass man da eben wirklich in Inaba unterwegs war. Das liegt aber außerdem daran, dass Persona 4 doch schon sehr japanisch daherkommt. Sei es in musikalischer Hinsicht, als auch dass man den Alltag der Charaktere miterlebt und man viel von der japanischen Kultur serviert bekommt. Auch wenn die Dungeons durchaus keine Vorzeigeobjekte sind, macht das die wunderbare Atmosphäre, die von diesem Spiel als Gesamtpaket ausgeht allemal wieder wett. Wer richtig Lust hat auf eine sehr spannende Geschichte, super Charaktere, eine tolle Atmosphäre, einfallsreiche Gegner, anspruchsvolle Kämpfe und viel spielerischer Freiheit, der sollte Persona 4 auf jeden Fall spielen. Am Rande sei vielleicht noch erwähnt, dass Persona 4 nicht auf Deutsch spielbar ist. Textboxen sind also alle auf Englisch und auch die Sprachausgabe, die aber durchaus gut gelungen ist, sind nur auf Englisch verfügbar.

    Negative Aspekte:
    Eintönige Dungeons, zu wenige Speichermöglichkeiten wenn man sie braucht

    Positive Aspekte:
    Geniale Story, tolle Atmosphäre, einfallsreiche Gegner, lange Spielzeit, großartige Charaktere, anspruchsvolle Kämpfe

    Infos zur Spielzeit:
    ilo hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Shin Megami Tensei: Persona 4

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: ilo
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Shin Megami Tensei: Persona 4
    Shin Megami Tensei: Persona 4
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Atlus
    Release
    13.03.2009

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Winx Club Release: Winx Club Konami
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010862
Shin Megami Tensei: Persona 4
Shin Megami Tensei: Persona 4 - Nebel in Inaba - Leser-Test von ilo
http://www.gamezone.de/Shin-Megami-Tensei-Persona-4-Spiel-32788/Lesertests/Shin-Megami-Tensei-Persona-4-Nebel-in-Inaba-Leser-Test-von-ilo-1010862/
29.09.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/Persona4Arena.jpg
lesertests