Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Shining Tears: Manga-Mittelmaß - Leser-Test von sinfortuna

    Shining Tears: Manga-Mittelmaß - Leser-Test von sinfortuna Die "Shining"-Serie sollte jedem unter uns, der sich seit vielen Jahren mit Videospielen beschäftigt, ein fester Begriffs ein: "Shining in the Darkness", "Shining Force, Shining Force 2 und Shining Force beglückten bereits in den 90er Jahren Besitzer eines Sega Mega Drive bzw. Mega CD. "Shining Tears" aus dem Jahr 2005 für die Sony Playstation 2 erschien lediglich als Importtitel, eine europäische Pal-Fassung blieb uns leider verwehrt. Während jene Sega-Titel reine Fantasy-Rundenstrategietitel darstellten, sieht es im vorliegenden Fall anders: die Kämpfe werden in Echtzeit absolviert, was das Ganze deutlich actionreicher macht. Was ich persönlich bedaure, doch dies soll jetzt nichts zur Sache tun. Eher ungewöhnlich, dafür aber umso schöner ist die Tatsache, dass ein Zweispielermodus integriert wurde, in welchem wir gemeinsam gegen die Heerscharen an Feinden in teils umfassenden Schlachten zu Felde ziehen dürfen. Steht uns kein zweiter Spieler zur Verfügung, übernimmt der Computer den Part des treuen Begleiters, wobei die Intelligenz nicht derart schlimm ausgefallen ist, wie von mir befürchtet: ganz passabel trifft es ziemlich genau, schätze ich. So oder so auf jeden Fall ein Gewinn im Vergleich zu einer reinen Solokampagne. Sehr schön. Weniger schön: es mangelt dem Spiel dennoch an Abwechslung, selbst Genre-Fans werden sich aufkommender Langeweile früher oder später nicht widersetzen können. Daran ändert auch der knallbunte Manga-Look, die eingeblendeten Portraits der Charaktere bei den Dialogen und die zahlreichen zu entdeckenden Zauberkarten nichts.

    Die Story an sich ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht sonderlich mitreißend und ganz bestimmt nicht innovativ: in den über zwanzig Missionen spielt Drachenritter Xion die Hauptrolle, der am Strand erwacht und offensichtlich an Amnesie zu leiden scheint. Natürlich hoffen wir, dass dies nur ein vorübergehender Zustand ist und wandern zunächst - leicht verwirrt - in das nahegelegene Städtchen Shildia, die wir im weiteren Verlauf regelmäßig besuchen werden, somit Dreh- und Angelpunkt unseres Fantasy-Abenteuers darstellt. Zwei Drachenringe, die wir als Xion am Strand bei uns entdecken, lassen die Vermutung zu, dass aller Voraussicht nach einiges in uns schlummern dürfte. Für ausgiebige Analysen unseres Ist-Zustandes bleibt dann aber keine Zeit, denn das benachbarte Königreich starten einen Überraschungsangriff, so dass wir schnellstmöglich einschreiten müssen, um das drohende Unheil für die friedliche Bevölkerung noch abzuwenden. In Shildia machen wir jedenfalls zahlreiche Gesprächspartner ausfindig, decken uns mit Proviant und vor allem Waffen und Rüstungsgegenständen ein, gehen demzufolge zum Schmied und Warenhändler sowie zu einem Analytiker, der sich in Sachen Zauberklunker sehr ordentlich auszukennen scheint: fast 300 Karten existieren im Reich von "Shining Tears", die weit verstreut sind und sich nur durch Zufall von uns entdecken lassen. Diese zu sammeln und miteinander zu kombinieren, stellt einen Kernpunkt dieses Spiels dar. Denn nur durch diese ist es möglich, unserem Spielfiguren außergewöhnliche Monsterkräfte zukommen zu lassen, unsere Waffen durch eben jenen Analytiker aufzumotzen, des Weiteren bringen wir zu ihm auch die sonstige Schätze, die wir auf unseren Erkundungstouren entdecken konnten. Eine begehbare Oberwelt gibt es im Übrigen nicht, was ganz sicherlich nicht mehr up to date ist, keine Frage, lediglich im Städtchen Shildia treiben wir schlendernd unser Unwesen. Auf das Geschehen schauen wir dabei aus einer unspektakulären aber nahezu fehlerlosen 3D-Perspektive von schräg oben (isometrisch), es wird erfreulicherweise so gut wie nie unübersichtlich bzw. richtig chaotisch, zudem hilft uns ein nützlicher Radar bei der Orientierung: eine kleine Übersichtskarte rechts oben zeigt uns die Lokalität der anzusteuernden Orte, um weiterzukommen, so dass ein nerviges Herumirren zum Glück nicht vorkommt.

  • Shining Tears
    Shining Tears
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    30.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007217
Shining Tears
Shining Tears: Manga-Mittelmaß - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Shining-Tears-Spiel-15774/Lesertests/Shining-Tears-Manga-Mittelmass-Leser-Test-von-sinfortuna-1007217/
15.03.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/shiningtears_us.jpg
lesertests