Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Silent Hill 3: Silent Hill...die Hölle auf Erden - Leser-Test von Fabian1992

    Silent Hill 3: Silent Hill...die Hölle auf Erden - Leser-Test von Fabian1992 Der dritte Teil der berühmt berüchtigten und vor allem harten Silent Hill-Reihe sorgt ein drittes Mal für schrecklichen Psycho-Horror, Spannung und schlaflose Nächte. Allerdings unterscheidet sich der dritte Teil in einem Punkt ganz gravierend von den Vorgängern, denn diesmal steuert ihr eine weibliche Rolle, die junge Heather. Was euch sonst noch alles erwartet, lest ihr hier.

    Story:
    Die 17-jährige Heather wacht plötzlich in einem Café von einem Albtraum auf. Zuerst weiß sie nicht, wo sie sich befindet, bis ihr wieder einfällt, dass sie sich im Einkaufszentrum aufhält. Somit verlässt sie das Lokal und ruft zu Hause bei ihrem Vater an. Nach dem kurzen Telefonat, indem sie ihrem Vater verspricht bald nach Hause zu kommen, wird sie von Douglas, einem Detektiv, aufgehalten. Er sagt, dass sie jemand sehen möchte um über etwas äußerst Wichtiges zu sprechen. Heather zeigt jedoch sichtlich wenig Interesse und hängt den Mann mittleren Alters durch die Damentoilette ab. Als sie dann das Einkaufszentrum wieder betritt, ist plötzlich etwas geschehen. Merkwürdige Mutanten, Monster und andere Gestalten treiben ihr Unwesen, kein Mensch befindet sich noch in dem Gebäude und dann...auf einmal ist alles voller Blut und Rost. Was ist geschehen und was hat das Alles mit ihr zu tun? Warum muss sie dieses unsagbare Grauen über sich ergehen lassen?

    Ganz klassisch beginnt auch "Silent Hill 3" mit einem Albtraum, von dem der weibliche Hauptcharakter dann erwacht, nur damit das wahre Grauen seinen Lauf nehmen kann. Aber bevor ich auf den Horror dieses Spiels zu sprechen komme, will ich erstmal ganz von vorne anfangen.
    Anfangen möchte ich mit dem neuen Schauplatz, dem Einkaufszentrum. Dabei bleibt es selbstverständlich nicht, denn sonst dürfte sich dieses Spiel wohl kaum "Silent Hill" nennen. Allerdings erreicht ihr das verschlafene und vor allem grauenerregende Städtchen erst im späteren Verlauf des Spiels. Vorerst müsst ihr euch, in der Rolle Heathers, durch das Einkaufszentrum schlagen, das auch mit einer U-Bahn Station verbunden ist, die einen dann weiter führt. Ich möchte an dieser Stelle nichts weiter verraten, denn sonst verderbe ich euch noch den Spaß.
    Wie gewohnt, werdet ihr von den gruseligsten und entstelltesten sowie merkwürdigsten Gestalten, die jede normale Vorstellungskraft übersteigen, angegriffen. Unter den zahlreichen Neuankömmlingen gibt es aber auch alte Kollegen. Beispielsweise die halb verrotteten Hunde oder die bekannten "Nurses". Diese haben es, abhängig vom Schwierigkeitsgrad, in sich. Aber selbstverständlich muss sich Heather diesen Kreaturen nicht mit bloßen Händen gegenüberstellen. Eine Vielfalt von Schlag- und Schusswaffen ermöglichen ihr, die Unholden in die Knie zu zwingen. Mit einem Messer, dem Stahlrohr, dem Katana oder einem Beil könnt ihr die Kreaturen bezwingen. Bevorzugt ihr nicht gerade den Nahkampf, so könnt ihr mit der Pistole, der Schrotflinte oder dem Maschinengehwehr mächtig einheizen. Wie in kaum einem anderen Titel kann man in "Silent Hill 3" eine große Menge an Zusatzwaffen frei spielen. Der Flammenwerfer oder der Strahlensäbel (Lichtschwert) sind nur zwei der vielen Extrawaffen. Sollte die leicht aufbrausende Heather dann doch mal verwundet worden sein, können euch der Gesundheitsdrink, der Erste Hilfe-Kasten oder die wertvolle Ampulle weiterhelfen. Die Energie wird, wie in Teil eins und zwei, durch einen Bildschirm im Inventarmenü angezeigt. Dieses zeigt den derzeitigen Standpunkt an und kann verschiedene Farben annehmen, die den Gesundheitszustand der jungen Frau darstellen. Ist dieser also blau, so geht es ihr prächtig. Ist er nicht getönt, so geht es ihr immer noch recht gut. Grün wirkt zwar gesund ist es aber nicht, denn dann ist Heather leicht geschwächt. Bei gelb ist Vorsicht geboten, ab jetzt wird's kritisch. Schließlich ist er hellrot und dunkelrot. In solch einer Situation sollte man spätestens handeln. Zusätzlich ist der Gesundheitszustand durch den Kontroller spürbar. Dieser warnt nämlich durch seine Rumble-Funktion, wenn es ihr gar nicht gut geht.
    Für meinen Geschmack ist dieser Bildschirm ein wenig ungenau, behindern tut er den Spielablauf jedoch nicht. Sollte die Aufschrift "Game Over" dann doch mal auf eurem Bildschirm erscheinen, so gibt es ja immer noch die Funktion "Fortsetzten" im Hauptmenü.
    Kommen wir nun aber zu dem Hauptaspekt des Spiels, dem Horror. Wie sich Kenner der Reihe bereits denken können, macht auch der dritte Teil von "Silent Hill" seinem Namen alle Ehre. Wie gehabt wird schonungslos auf eurer Psyche herumgetrampelt. Dazu tragen nicht nur die hässlichen, fiesen Monster bei. Die stets dunkle und beklemmende Atmosphäre mit verstörender Soundkulisse oder die schreckliche Stille hilft kräftig mit. Teils wirklich harte Schockmomente runden die ganze Sache ab und machen den Horror perfekt.
    Nicht zu vergessen, hat auch die Handlung im Punkto Horror ein lautstarkes Wörtchen mitzureden. Aber mal ganz von der perfekten Horrorstimmung abgesehen, ist die Story des Spiels einfach spitze. Wie es sich gehört, werden zu Beginn äußerst viele Fragen aufgeworfen, die euch schrecklich zu verwirren scheinen. Doch nach und nach wird die fantasiereiche Geschichte aufgelöst und bietet dabei immer wieder willkommene Überraschungsmomente. Aber da es sich um den dritten Teil der Silent Hill-Reihe handelt, wird auch Bezug auf einer der Vorgänger, nämlich auf den ersten Teil genommen. Wer diesen kennt, wird schnell bemerken, dass es sich wieder um die Wiedergeburt des Urgottes von Silent Hill handelt, was natürlich mit Alessa zusammenhängt. Ich werde mich selbstverständlich davor hüten, euch die spannende Geschichte zu verraten.
    Verständlich wird euch die ganze Geschichte hauptsächlich durch die anderen Charaktere gemacht. Da hätten wir zum einen die äußerst mysteriöse Claudia, die Heather zu Beginn nur verirrt, anstatt sie aufzuklären. Hinzu kommt noch Vincent, dessen Bekanntschaft ihr erst später macht. Bei ihm weiß man allerdings nie genau, ob er Heather nun helfen will oder nicht. Der einzige, der auf der Seite unserer Heldin zu stehen scheint, ist der Detektiv Douglas, den ihr gleich zu Beginn kennen lernt, wie bereits erwähnt wurde. Aber hat er wirklich nichts Böses im Sinne?
    Das alles wird zusätzlich in einer Grafik präsentiert, die kaum ein anderer Titel schlagen kann, denn "Silent Hill 3" setzt neue PS2-Maßstäbe in Sachen Grafik. Ihr werdet einfach verblüfft sein, wie realistisch die Gesten und Bewegungen der Personen animiert wurden. Gerade die Mundbewegungen und die Mimiken sind mehr als verblüffend. Nicht zu vergessen ist, dass selbstverständlich die Umgebungen in einer ebenso detaillierten und mühevoll bearbeiteten Grafik präsentiert wird, wie alles andere.
    Auf einem ebenso hohen Niveau sind die Rätsel, welche immer gut in den Spielablauf intrigiert sind und viel Abwechslung bieten. Zudem sind sie nicht gerade anspruchslos. Gerade wer sich traut, den Rätselschwierigkeitsgrad auf Normal oder sogar Schwer zu stellen, wird sich wundern, wie viel Köpfchen zur Lösung erforderlich ist. Auf der Stufe Leicht kommt man aber mit gesundem Menschenverstand dahinter. Ja, und ihr habt richtig gehört. Der Rätselschwierigkeitsgrad kann, wie schon im grandiosen Vorgänger, getrennt vom Kampfschwierigkeitsgrad eingestellt werden. Das ermöglicht euch, eure Stärken besser in den Spielablauf zu intrigieren. Die, welche gern ihr kämpferisches Können ausleben wollen, Rätsel aber nicht so toll finden, können es entsprechend einstellen. Alle die, welche gern echte Knobeleien lösen, jedoch nicht so gerne herumballern, sollten die Rätsel auf Schwer stellen. Und Spieler, die beides gern tun, könne auch dies entsprechend einrichten.
    Aber auch, wenn dieses Art von Schwierigkeitsgradeinstellung innovativ klingt. Im Allgemeinen kann der dritte Teil nicht sonderlich viele Erneuerungen bieten. Vor allem bei den Schauplätzen mangelt es arg an Innovationen. Beispielsweise müsst ihr, wie schon in Teil eins und zwei, auch wieder ein Krankenhaus durchsuchen. Und auch sonst bietet das Gameplay des Spiels nichts Neues.
    Dennoch, einen Mangel kann sich dieses Spiel durchaus erlauben, denn ansonsten, kann es in beinahe alle anderen Faktoren beeindrucken!

  • Silent Hill 3
    Silent Hill 3
    Developer
    Konami
    Release
    22.05.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005996
Silent Hill 3
Silent Hill 3: Silent Hill...die Hölle auf Erden - Leser-Test von Fabian1992
http://www.gamezone.de/Silent-Hill-3-Spiel-33023/Lesertests/Silent-Hill-3-Silent-Hilldie-Hoelle-auf-Erden-Leser-Test-von-Fabian1992-1005996/
18.05.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/05/silenthill_2_7.jpg
lesertests