Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Silent Hill 4: The Room - Die Geister kommen! - Leser-Test von Nitro89

    Silent Hill 4: The Room - Die Geister kommen! - Leser-Test von Nitro89 Was haben Silent Hill und Resident Evil gemeinsam? Bis zum Erscheinen von Silent Hill 4 wohl nur, dass beide aus dem Horrorspielsektor stammen. Jede Zielgruppe hat sozusagen sein eigenes Horrorspiel gehabt. Silent Hill wurde entwickelt, um Atmosphärehascher zu befriedigen, während Resident Evil eher für die Leute gedacht war, die auf Inventarbegrenzungen und Schockmente standen und heute noch stehen.
    Aber nun hielten es die Silent Hill - Macher für unbedingt notwendig, sich nach der Resident Evil - Reihe zu orientieren. Schon im Vorfeld konnte man nur das Mosern der Fans in Erfahrung bringen, als neue Informationen über Silent Hill 4 zu bekommen. Aber bei Silent Hill 3 war das ja nicht anders und man weiß ja was daraus geworden ist (88%).
    Also stürzte ich mich voller Vorfreude auf Silent Hill 4 und wurde enttäuscht. Die Gründe dafür sind aus dem folgenden Review zu entnehmen.

    Spätestens seit dem dritten Teil wissen wir, dass man in der Welt von Silent Hill wirklich nirgendwo sicher ist. Egal ob man einen gemütlichen Urlaub machen will, seine Frau sucht oder im Einkaufszentrum seine Runden dreht. Irgendwann gerät man in den größten Albtraum, den man sich nur vorstellen kann.
    Silent Hill 4 bildet hier nicht die achso rümliche Ausnahme. Der Held des Spiels, Henry Townsend, muss wohl denken, dass er verrückt sei, aber erstens ist das was ihm wiederfährt ganz und gar kein Albtraum und zweitens spielt nicht er verrückt, sondern sein Apartment tut jenes. Konnte er noch ein paar Minuten früher genüßlich seinen Kaffee schlürfen, muss er im nächsten Moment bösen Geistern ausweichen oder sie ganz einfach besiegen. Denn- wie schon leicht angedeutet- geht es in seinem Apartment nicht mit rechten Dingen zu. Seine Tür ist mit etlichen Ketten bruchsicher versiegelt und in seiner Wand befindet sich ein riesiges Loch, welches Henry in mysteriöse Welten stößt. Natürlich folgt Henry diesem Loch, in der Hoffnung er könne seinem Apartment entfliehen. Aber weit gefehlt. In der nächsten Zeit wird er nicht nur ekelerregenden Monstern in Auge sehen müssen, sondern auch einem Geheimnis, welches mehrere seiner Bekannten nach und nach tötet: Walter Sullivan.

    Bevor ich auf die Neuerungen im Gameplay zusprechen komme, werde ich wieder nach dem bekannten Schema vorgehen, wie es auch die Wertung vorschreibt. Also, wer sich nur für das neue Gameplay interressiert- ich nehme es denjenigen auch nicht übel- der kann ruhig runterscrollen.
    Sicherlich stand Silent Hill in den Anfangszeiten nicht sonderlich dafür, dass es eine tolle Grafik aufweisen konnte, aber seit dem dritten Teil kann man sagen, dass Silent Hill eine grafisch prunkvolle Reihe dabietet. Das Niveau des Vorgängers konnte glücklicherweise gehalten, wenn nicht sogar noch gesteigert werden. Schon alleine die Effekte verleihen dem Spieler eine freudiges Lächeln auf die Lippen und lässt die Freude auf Weiteres bei ihm steigen. Eigentlich muss ich es ja nicht mehr erwähnen, aber die Charaktermodelle der Figuren aus dem neuen Silent Hill sind wieder vorzüglich gelungen und stellen alles dagewesene in den Schatten. Vom verstörten Walter Sullivan, der die Leute tötet, wie er es möchte, bis hinzu einer hübschen Dame, der eine U - Bahn zum Verhängnis wird ist alles vorhanden und jeder Spieler mit Fantasie kann sich sogar noch ein paar abgedrehte Charaktere dazudenken.
    Besonders hübsch sind daher die Zwischensequenzen geworden, die aber größtenteils aüßerst brutal gestaltet worden. So sieht man eine blutverschmierte Frau in einem Kassenhäuschen liegen, die noch mit ihren letzten Atemzügen Informationen aus sich herrauspresst oder einen Mann der an einem altarähnlichen Tisch qualvoll verbrennt. Dennoch, wer sich davon nicht schocken lässt, der kann sich auf ein paar hübsche Zwischensequenzen freuen.
    Teilweise hatte ich aber das Gefühl, dass Silent Hill 4 grafisch die spielerischen Schwächen wettmachen will, denn auch die Effekte und Animationen überzeugen erneut auf ganzer Linie. Angefangen von Feuereffekten, bis hinzu todesszenenähnlichen Kraxeln. Es ist alles dabei. Enttäuscht aber, haben mich die Monster. Die gefielen mir bei weitem nicht mehr so gut wie in den Vorgängern. Besonders angreifende Rollstühle zeigen nicht gerade eine stark ausgeprägte, kreative Ader. Ein weiterer Minuspunkt ist mal wieder - wie war es anders zu erwarten- die Kameraführung, die den Spieler zwar nicht unbedingt den letzten Nerv raubt, aber seriös wirkt diese auf jeden Fall nicht.

  • Silent Hill 4: The Room
    Silent Hill 4: The Room
    Developer
    Konami
    Release
    22.09.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002959
Silent Hill 4: The Room
Silent Hill 4: The Room - Die Geister kommen! - Leser-Test von Nitro89
http://www.gamezone.de/Silent-Hill-4-The-Room-Spiel-33024/Lesertests/Silent-Hill-4-The-Room-Die-Geister-kommen-Leser-Test-von-Nitro89-1002959/
02.10.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/10/16_15_1_.jpg
lesertests