Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Silpheed - The Lost Planet: Mittelprächtige Weltraumballerei - Leser-Test von alpha_omega

    Silpheed - The Lost Planet: Mittelprächtige Weltraumballerei - Leser-Test von alpha_omega Gepflegte Weltraumballereien auf der Playstation 2 muss man ebenso, wie die berühmte Nadel im Heuhaufen akribisch suchen. Zwar bot uns die Last Gen Konsole von Sony mit Gradius V und R-Type Final zwei ausgezeichnete Klassiker, von deren Comeback in neuem Gewand die damaligen Xbox und Gamecube Besitzer nur träumen konnten. Doch die extreme Anzahl der süchtig machenden Shootern in schwerelosen Sphären, wie sie einst weiland in den Achtziger oder auch noch frühen Neunziger Jahren der Fall waren, ist längst Geschichte und somit verwundert es auch nicht, dass ein vom aussterben bedrohendes Genre auch heute leider Gottes nur noch von den Erinnerungen vergangener Tage lebt und nicht mehr vom aktuellen Tagesgeschehen, sei es drum. Umso verständlicher ist somit auch die Tatsache, dass man wie ein Junkie sämtliche Spielelisten abgrast, ständig in der Hoffnung, noch eine Perle in diesem rar gesäten Genre zu finden. Und wie der Zufall es so wollte, fiel mir eines Tages der Titel "Silpheed - The Lost Planet" in die Hände über den ich in folgendem Review ein wenig berichten möchte. Dass auch dieser im Shoot'em up Genre angesiedelte Titel exklusiv im Jahre 2002 für die Playstation 2 erschien, unterstrich übrigens nochmals meine Entscheidung, damals zu der Sony Konsole zu greifen, anstatt zur technisch besseren Xbox von Microsoft. Ob es sich bei Silpheed um einen ernsthaftes Konkurrenzprodukt zu Irems R-Type und Konamis Gradius handelt, verrät euch folgender Artikel.

    Wie so in ziemlich jedem anderen Weltraumballerspiel, erschlägt uns auch Silpheed - The Lost Planet nicht unbedingt mit einer ausgedehnten Story. Selbstverständlich spielt das Geschehen hier weit in der Zukunft, also zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten unter uns mit Sicherheit nicht mehr verweilen werden. Dennoch blickt die Menschheit der beschriebenen Epoche in eine glanzvolle Zukunft, möchte das Leben noch angenehmer gestalten, doch eines Tages tritt genau das ein, was niemand vermutet hätte. Riesige Schwärme von parasitärer Kreaturen, halb Tier halb Maschine, ziehen durch das All und vernichten sämtliche Lebensformen. Selbst Frauen und Kinder werden nicht von der unglaublichen Zerstörungswut bewahrt. Die letzte Rettung der Menschheit liegt in den Händen eines einzelnen Piloten, der die Ehre besitzt, das modernste und hoch entwickelte Raumschiff zu steuern, die Silpheed. Spätestens jetzt werden sich Nostalgiker zurück an die Uraufführung von R-Type zurück erinnern, denn das Szenario erinnert fast 1:1 an eben jenes und darf deswegen auch nicht weiter großartig beachtet werden.

    Die Silpheed ist allerdings im Gegensatz zur damaligen R9 bei Weitem nicht so hoch entwickelt, wie dies die Macher von GameArts uns in der Bedienungseinleitung einreden wollen. Das Raumschiff verfügt leider über nur eine einzige Waffenfunktion, die an neben den beiden Triebwerken links und rechts am Raumschiff austritt. Wer nun genau überlegt hat, wird schnell merken, dass es sich bei The Lost Planet um einen Vertikalshooter handelt, bei dem wir stur von unten nach oben scrollen werden und auf alles schießen, was sich bewegt. Die einzelnen Missionen führen uns übrigens durch diverse Cyberspace Komplexe oder auch über zerstörte Städte, auf dessen Umwelt wir möglichst achten sollten. Einstürzende Wolkenkratzer sollten wir deshalb ebenso meiden, wie das feindliche Kampfgeschwader. Doch zurück zu den (nicht all zu großem) Waffenarsenal. Eine Sekundärwaffe, oder gar einen am Raumschiff andockenden Satelliten besitzt unser ach so hoch gepriesenes Raumschiff leider nicht. Zwar können wir je nach frei geschalteten Level insgesamt bis zu neun verschiedene Waffenträger anwählen, unter denen sich unter anderen ein optischer Laser oder auch vertikal austretende Plasmageschosse befinden. Die Wahl der jeweiligen Waffe erfolgt dabei stets vor Antritt einer Etappe oder auch zwischendrin. Denn die zumeist sehr langatmigen Etappen ermöglichen uns gelegentliches Um- und Nachrüsten mittels eines Frachters, der uns in der Luft mit neuen Waffen und auch neuem Schutzschild versorgt.

  • Silpheed - The Lost Planet
    Silpheed - The Lost Planet
    Publisher
    Swing! Entertainment
    Developer
    Game Arts
    Release
    25.04.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007901
Silpheed - The Lost Planet
Silpheed - The Lost Planet: Mittelprächtige Weltraumballerei - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Silpheed-The-Lost-Planet-Spiel-33074/Lesertests/Silpheed-The-Lost-Planet-Mittelpraechtige-Weltraumballerei-Leser-Test-von-alpha-omega-1007901/
05.11.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/07/tv000041_56_.jpg
lesertests