Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sly 2: Band of Thieves - Sly 2 - Ein Dieb schleicht selten allein - Leser-Test von the_paddy

    Restyled Sequel
    ___________________

    Oder eher bekannt als "Sly 2 - Band of Thieves" bildet den Nachfolger des berühmten Debüterfolges "Sly Raccoon". Schon allein beim Titel fragte ich mich: "Hmm? Das Wort Raccoon wird gestrichen, durch eine Zahl ersetzt plus passendem Untertitel. Ein wenig komisch, aber passt auch sehr gut. Viel Platz für einen coolen treffenden Untertitel ist immer gut - und diese Änderung kann man sehr wohl auf viiiiiiiiiiiiiieles ab diesem Titel projizieren.

    Restyled Sequel - explicitly
    __________________________

    Wer den ersten Teil gespielt hat, fragt sich was denn jetzt alles neu sei und ob überhaupt ein Kauf denn noch lohnt. Denn viele Serienfortsetzungen nehmen immer weiter an Qualität ab. Und meiner Meinung nach sollte man hier sogar erst zur Videothek wandern bzw. mit Augen zu für 5 € in den Grabbeltisch greifen anstatt später ein eventuelles schlechtes Gewissen zu bekommen:

    Waschbär & Freunde im Sandkasten
    _____________________________________

    Das straighte Einzellevelprinzip ist mehreren kleinen Mini-OpenWorlds gewichen. Je nach Episode findet man sich in einem optisch passenden großräumigen Areal wieder, welches mit Gegnern gespickt darauf wartet, dass ihr mit der richtigen Person am Missionsstartplatz aufzutauchen.
    Richtige Person?
    Jepp - wie schon der Titel verlautet, spielt ihr nicht nur Sly Cooper, sondern auch seine 2 "Schützlinge" Murray und Bentley.

    Bentley
    ______________

    Sie steuern sich im Prinzip genauso wie der Hauptcharakter, sind aber mit anderen Fähigkeiten ausgestattet bzw. setzen den Fokus auf ganz andere Vorgehensweisen. Sly kann im Prinzip alles - ein perfekter Balanceakt zwischen Gewalt und Sneaking. Murray schiebt diese Leiste voll auf in Richtung "Gewalt", Bentley in Sneaking - zumal letzterer fast nichts aushält und sich in Egoperspektive eher aufs Ego-Shooter-artige Schlafpfeilverschießen spezialisiert, nur um danach zum Opfer hinzuspurten und eine Mine fallen zu lassen.

    Murray
    _______________

    Mit Murray gehts eher Bud Spencer-like mit den Fäusten zur Sache - wo Sly ca 5 Schläge für eine große Wache braucht, semmelt sie Murray mit 2 weg. Egal welcher Gegner da auftaucht - die Zwischenbosse natürlich ausgeklammert.

    Superfähigkeiten VS Gesundheit
    _________________________________

    Ansonsten gibt es darüber nicht viel zu verlieren - wer Lust hat sich den Ablauf weiter zu erleichtern... HALT! "Erleichterung" - ein interessanter Stichpunkt, in dem sich das neue Spiel wie ein wohlfühliges Hängebauchschwein suhlt.
    Es gibt jetzt eine Healthbar. Nichts mehr mit "einmal getroffen werden und ohne Hufeisen sofort tot" - ihr habt gleichauf eine Leiste, könnt diese zwar nie weiter ausbauen durch Extras, aber ungefähr 6 Schläge hält der Held gern aus. In zerbrechlichen Objekten wie Stühle, Tische, Kisten usw. oder Gegnern findet man nicht nur Geld in Form von Talern, sondern auch Healthicons. Die stocken die Gesundheit plus Bonusleiste wieder auf.
    Die Bonusleiste ist so eine Art Manaanzeige, mit der ihr Zusatzfähigkeiten einsetzen könnt. Es gibt hier aktive (wie Minen legen, Superattacke ausführen) und passive (Paragleiter, weiter Wurf). Die aktiven ziehen dann etwas davon ab.

    Wenns ums Geld geht...
    ____________________________

    Wie eben angeschnitten, wollte ich noch auf Erleichterungen des Spielablaufs eingehen - ihr könnt nämlich Taler sammeln wie verrückt.
    Nur: es gibt quasi fast ausschließlich Taler. Nicht wie im ersten Teil dann Extraleben oder Hufeisen, beides ist ausgestorben durch die Healthbar. Kastration auf übelstem Weg - nun habt ihr aber die Möglichkeit im ThiefNet eure gesammelten Talerchen auszugeben. Pro Kapitel gibt es immer 3 neue Fähigkeiten - für jeden Charakter jeweils eine. Das bleibt IMMER so. Und ihr könnt das nur in eurem Versteck kaufen - keine Sorge, die Welt ist nie so groß, dass es GTA-like mehrere Unterschlüpfe gibt, Tische, unter die man kriechen kann, brauch zB auch niemand, da man sich selbst am besten schützen kann indem man die große weite Welt zur Flucht benutzt.

    Ein Gang durch die Stadt
    ________________________

    Ihr werdet also weitestgehend Sly Cooper zum Erkunden nutzen, um Geld einzusammeln oder einfach eine der 30 Flaschen. Oh ja... es gibt sie wieder. Gleiches Prinzip, nur da es keine wirklichen A-bis-Z-Levels mehr gibt, sind die Flaschen halt nur noch im OpenWorld-Weltchen der jeweiligen Episode versteckt. Also 8 Episoden a 30 Flaschen macht 240 Flaschen. Es macht schon Spaß die zu suchen und somit auch gleichzeitig mit dem Level vertraut zu werden, da man durch die Missionen eh jeden Quadratmillimeter abgrasen muss - somit ganz nett von den Entwicklern so eine Motivation da einzubauen, trotzdem aber ein enormer Spielspaßkiller, dass man nicht mehr soviel einsammeln kann und immer wieder Zwischenerfolge sieht. Das kann schon viel Laune abbauen und so machts auch der Schwierigkeitsgrad - keine Herausforderung, nur manchmal gibt es sie noch - die absoluten Aussetzer, die aber vom Gefühl trotzdem zu schaffen sind. Nie unfair - nur ohne viel Drumherum wird man da reingeschmissen, obwohl jeder absolut nervig ständig und unnötig viel zu erzählen hat, gerade am Anfang ingame bzw. instory die Steuerung erklärt wird - man kann das Gebrabbel auch nicht überspringen, also wird ein zweites Durchspielen bestimmt sehr aufregend. Das gleiche trifft auf Zwischensequenzen zu.
    Um auf die Areale zurückzukommen: Settings sind zB Sumpf (jepp, erneut) - eine kleine Stadt am Meer bei Nacht, das schneeige Kanda (2x) oder abgefahrener Weise auf einem komischen Fluggerät mitten in der Luft.
    Die Welt ist immer rund wie ein Ball mit Konzentration irgendeinen Unterschlupf des Bösen, der noch Teile von Clockwerk hat.

    Clockwer is back
    _______________________

    Richtig - das Ding gibt immer noch keine Ruhe, macht aber so auseinander genommen keinen Ärger.
    Carmelita Foxx - die Sly verfolgende Polizistin, die immer noch in ihn verknallt ist, es aber nie zugeben wird - hat Unterstützung bekommen von einer sehr wendigen Neyla. Die arbeitet jetzt mit auf der Wache und untersucht den Fall, dass die Clockwerkteile aus dem Museum von der sogenannten üblen Clawwgang stibizt wurden.
    Die gilt es jetzt also zu jagen, die Teile abzuluchsen - die erwartete und durch die Ps3-Trophäen schon gespoilerte Rückkehr Clockwerks im Auge - sich irgendwann dem Endgegner zu stellen und alles Friede, Freude, Eierkuchen.
    Aber eine Intrige gibt es auch noch und so dauert es eine Weile bis man dort durch ist - die Story dauert nicht lang, dafür aber das Spiel.

    Kaugummi
    __________________

    Spieldehnung. Ein schlechtes Mittel, um Games künstlich länger zu ziehen durch ständige Wiederholungen - es gibt sie zwar nicht chronisch, aber akut. Jede Episode dauert so seine 2 Stunden im Schnitt. Flaschensammeln mag man ja auch noch, um den irgendwo im Laufe der Story sowieso ersichtlichen Safe zu öffnen und eine neue Fähigkeit zu erhalten, die mehr oder minder Sinn macht.
    Dann gehts an die Mission - die sieht man durch Druck auf den linken Analogstick weit in den Himmel ragen wie das Batman-Zeichen von Commissioner Gordon.
    So... das kann grün für Bentley, blau für Sly oder rosa für Murray sein. Je nachdem ob sich etwas im Weg der eigenen Augen oder es weiter weg ist, ragt das Leuchten mehr zum Himmel. Sehr interessant programmiert. Und nützlich.
    Da Sly übrigens als einziger klettern oder Balancieren kann, bleibt er absichtlich der Held - ein Mittel der Entwickler, vermute ich mal.
    Also - wenn die Episode betreten wird, lautet die erste Mission immer Aufklärungsfotos zu schießen - von den Feinden und Zielobjekten. Ganz einfache Kiste - dann folgt eine Diashow, wo Bentley seinen nächsten Schritt erklärt - die Aufgaben werden verteilt und man beginnt einen der 3 Charaktere auszuwählen und zum Missionsstart zu gehen. Wenn alle Aufgaben dieses Zwischenschritts erledigt sind, beginnt der nächste Abschnitt - bis zum Finale, das vollautomatisch ausfällt und sich somit bequem wie geliebt von A nach B spielt - straight eben ohne tausendmal an gewohnten Orten vorbeizulatschen.
    Je nachdem ist eine Mission entweder eine Art Minispiel, wo man seinen Charakter nicht direkt oder nur bedingt steuert - oder man spielt sich selbst ganz gewöhnlich und muss irgendwohin.
    Aber keine Angst by the way: ihr spielt nicht nur in der offenen Welt wie in Prototype, sondern auch IN Gebäuden. Als Flucht vor dem ekligen Wiederholungsbrei.
    Dann gibt es wieder Cutscenes im neuen fetzigen Comicstyle - der leicht animéartig wirkt. Es macht Spaß zuzuschauen, aber jedesmal einen irrwitzigen Aufwand zur Vorbereitung (, die stets nur versucht eine zu sein, aber sich der Lächerlichkeit nicht entziehen kann) oder dem schon erwarteten Aufklärungsfotosdrang nachgehen zu müssen: och nööööööööööö.
    Somit weiß man schon wie das Grundgerüst der nächsten 2 Stunden aussieht und wird nur durch die Abwechslung in den Missionen selbst überrascht - die Entwickler schafften es, dass ich gerade so immer noch weiterspielen will und die Ps3 kaum ausmachen kann - aber der erste war perfekt. Da stimmte es eben vorne und hinten mit der Sucht.
    Die Trophäen sind immer noch ein Witz und bestimmt bleibt das auch so - 3x Platin und 1x 100% für die MiniMoveGames. Warum auch nicht?!
    Nochmal zum ThiefNet: die Fähigkeiten, die man dort kaufen kann, werden immer teurer.

    ThiefZeug
    _________________

    So teuer, dass man später meist Gegner bestehlen muss (da gibt es spezielle Kleingegenstände im 2-stelligen Betrag zu holen) oder aber irgendwo wertvolle Objekte. Die glänzen unheimlich toll und sind meist noch mit einer Bombe gesichert - da läuft ein Timer ab und man muss es rechtzeitig mit dem Ding zum Unterschlupf schaffen - OHNE FEHLER! Man darf keinen Schaden erleiden, sonst verliert man den Gegenstand, der geht kaputt und man darf nochmal probieren. Entdeckt werden darf man - auch wie man ins Versteck reingeht. Witzig wenn die Gegner dann eigentlich wüssten wo du bist - ganz wie in den alten GTA-Teilen.

    Fazit:
    _________________________

    Alles in allem bleibt zu sagen: Sly 2 - Band of Thieves ist ein Experimentierversuch von SuckerPunch bzw. ein DEUTLICHSTER Absprung in Richtung OpenWorld-Konzept. Vielleicht ist das der Traum der Jungs ... ich bin sowieso gespannt wie inFamous 2 wird. Jedenfalls macht es immer noch Spaß immer weiter zu kommen, aber Überraschungen gibt es nur in den Aufträgen selber, das Grundgerüst des Spiels ist erkennbar und lässt nicht viel Platz für plötzliche Änderungen.
    Es ist länger - aber teilweise auch zu lang. Warum verfolge ich die Comtess 2x ?
    Somit ist flüchten 2 Endgegner und man bekommt in der nächsten Episode also nur eine Fortsetzung präsentiert - nicht sonderlich spannend.
    Missionen wie mit Paragleiter auf Zügen landen oder Clock-La besiegen in Shooterform mit Analogsticks - och nöööööööö... Vor allem... wer zum Teufel denkt sich einen abge******* Adler aus, der Terror über die Cooperfamilie bringen will?
    Sind Waschbären tatsächlich die leckerste Beute der Adler?
    Normalerweise ist das nur ein Tier für den Endboss oder ein Zwischending.
    Jedenfalls hoffe ich beim dritten Teil auf Besseres...

    In the next episode:
    _____________________

    Obwohl ich schon Schlimmes befürchte... als ich Sly 3 heute anspielte, gibt es zwar mehr neue Charaktere, aber das OpenWorld-Prinzip blieb, die Grafik nahezu auch - nur die Flaschen sind weg, dafür darf man aber wieder für mehrere 1000 Taler unnütze Zusatzfähigkeiten kaufen, die man sich erst durch Stunden in der ehe schon sich abnutzenden Welt kaufen kann. Geil....

    Negative Aspekte:
    starke Wiederholungen des episodenhaften Ablaufs, wenig Extras freischaltbar / später ist das Einkauf unglaublich teuer, es gibt sie immer noch - die super effektive Zeitlupenfähigkeit, OpenWorld, OpenWorld, OpenWorld, Gegnergleichheit

    Positive Aspekte:
    Spielzeit, Grafik, Abwechslung der Aufgaben, manche Fähigkeiten (Paragleiter, Hoverpack, Blitzstock = unschlagbar, oneHit2death), Charme der Figuren

    Infos zur Spielzeit:
    the_paddy hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Sly 2: Band of Thieves

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: the_paddy
    9.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Sly 2: Band of Thieves
    Sly 2: Band of Thieves
    Publisher
    Sony Computer Entertainment
    Developer
    Sucker Punch Productions
    Release
    30.10.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010595
Sly 2: Band of Thieves
Sly 2: Band of Thieves - Sly 2 - Ein Dieb schleicht selten allein - Leser-Test von the_paddy
http://www.gamezone.de/Sly-2-Band-of-Thieves-Spiel-16394/Lesertests/Sly-2-Band-of-Thieves-Sly-2-Ein-Dieb-schleicht-selten-allein-Leser-Test-von-the-paddy-1010595/
15.01.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/TV2004110215441700.jpg
lesertests