Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Soldiers: Heroes of World War 2 im Gamezone-Test

    Schwer - schwerer - Soldiers

    In letzter Zeit sind es ja immer häufiger die russischen Entwickler, die uns bei einem längst etablierten Genre mit neuen Spielelementen bedienen und auch in technischer Hinsicht erstklassige Arbeit abliefern. Soldiers: Heroes of World War II ist so ein Spiel, denn es hat sehr viel mit dem allseits beliebten Commandos gemeinsam, überrascht aber mit einigen markanten Eigenheiten, die man so noch nicht im Genre der Hardcore-Taktik gesehen hat.

    Wie beim Genrekollege Commandos müsst ihr auch hier mit einer meist sehr kleinen Truppe feindliche Stellungen stürmen und dies im Idealfall völlig unentdeckt erledigen. Hierzu haben eure Mannen jede Menge Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Umwelt an die Hand bekommen, was spielerisch sehr viele Möglichkeiten offen lässt: Die Interaktionen werden ganz einfach durch eine Veränderung des Mauszeigers dargestellt, welcher euch somit an den entsprechenden Punkten anzeigt, ob ihr dort in Deckung gehen, euch mit Laub tarnen, über Mauern klettern, Gegenstände und Soldaten untersuchen oder Fahrzeuge betanken und reparieren könnt. Da die Umwelt in Soldiers vor Details nur so strotzt, könnt ihr auf dem Spielfeld besonders mit dem Deckungs-Kommando sehr viel Nützliches anfangen und euch gezielt um Häuserwände herum mit den feindlichen Soldaten auseinandersetzen. Noch interessanter wird das Ganze durch die völlig neuartige, direkte Kontrolle der Einheiten: Mit einem Tastendruck versetzt ihr euch in der Lage die einzelnen Soldaten und Panzer völlig selbstständig über die Pfeiltasten zu steuern. Dadurch kann man sich sehr präzise durchs Terrain bewegen und darf auch beim Zielen auf Feinde auf die Maus zurückgreifen, was um einiges effektiver als die automatische Angriffssteuerung per KI ist. Hinzu kommt noch, dass jeder Soldat und jedes Vehikel über ein eigenes Inventar verfügt und man sich dort auch rege bedienen sollte. Hier finden sich nämlich Munition, Granaten und neue Waffen, was zum Lösen der mitunter lang ausgefallenen Missionen extrem wichtig ist.

    Die vier Hauptkampagnen sind meist in fünf eigenständige Missionen unterteilt, welche nicht nur viel taktisches Gespür verlangen, sondern auch viel, viel Zeit. Denn "Einfach" oder "gut spielbar" sind mit Sicherheit keine Begriffe aus dem Vokabular der Missionsdesigner von Soldiers. Jede einzelne Mission scheint zu Beginn völlig unlösbar, bis man schließlich - nach zahllosen Versuchen, Neustarts und Flüchen - auf die richtige Fährte gelangt. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man mit der Mission bereits fertig wäre, meist sind es nur ein paar Meter, die man sich auf diese Weise erarbeitet hat. Bereits auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad gestaltet sich die allererste Mission als echte Kopfnuss - selbst für erfahrene Genrekenner. Man hat hier sage und schreibe nur zwei Soldaten, einen Panzer und einen PKW mit MG zur Verfügung um ein ganzes Dorf, welches bis unters Dach mit deutschen Soldaten und Panzern besetzt ist, einzunehmen. Nach ungefähr 3 Stunden und annähernd hundert Speichervorgängen hatten wir unser Missionsziel schließlich erreicht, welches natürlich verlangte, restlos alle feindlichen Soldaten und Panzer auszuschalten. Ebenso restlos geraubte Nerven und großer Frust wären uns bei dieser Odyssee erspart geblieben, wenn "Easy" auch wirklich "Easy" bedeuten würde und das Spiel über eine genretypische Quicksave-Taste und schnelle Ladezeiten verfügt hätte.

    Wer sich tatsächlich durch jede einzelne Mission des Einzelspielermodus gebissen hat, wird logischerweise mit dem integrierten Mehrspielermodus liebäugeln. Dieser bietet auch einen netten Kooperationsmodus, bei dem ihr die Einzelspieler-Missionen nochmals im Team bestehen könnt. Nicht gerade viel Umfang, aber es wird auch nicht gerade viele Spieler geben, die tatsächlich alle Einzelspielermissionen durchgespielt haben, weshalb ein erneuter Anlauf im Team vielleicht gar keine schlechte Idee ist.

    Die Detailverliebtheit der Entwickler setzt in Sachen Gebäude- und Terraingestaltung fast schon neue Maßstäbe. Auf den 3D-Schlachtfeldern, welche nicht nur auf weiter Flur, sondern auch sehr oft inmitten von kleinen Dörfern oder Städten angesiedelt sind, weiß man vor lauter Detailreichtum gar nicht mehr wohin man zu erst sehen soll. Neben den schön anzusehenden Wasseranimationen und den sich sanft im Wind wiegenden Bäumen sind es meist die Spuren des Krieges, die für offene Münder vor dem Bildschirm sorgen: Schießt man zum Beispiel mit einem Panzer auf ein Haus, fliegen beim ersten Treffer ein paar Stücke davon weg und alle Fenster zerspringen sehr realistisch und landen in einzelnen Stücken im Garten davor. Erwischt man das Gebäude noch direkter, fällt es langsam und sehr realistisch und mit einer schmucken Feueranimation in sich zusammen. Sollte der Schuss des Panzers daneben gehen und aus versehen den in der Nähe gelegenen Stall erwischen, erschrecken Hühner und Kühe und laufen völlig verschreckt durch die Gegend. Auch eine kleine Mauer rund um ein Grundstück ist nicht nur zur Zierde da, sondern zerfällt bei einem Treffer in ihre einzelnen Mauersteine, welche sich ebenfalls in Sachen Schwerkraft absolut korrekt verhalten um dann in neuer Formation liegen zu bleiben. Auch ein explodierender Panzer zerlegt sich optisch gelungen in seine Einzelteile, welche nach einem kurzen Flug auch für den Rest der Mission auch an ihrem Landepunkt bleiben. Im Laufe unseres Tests landete ein besonders großes Teil eines explodierten Panzers auf einer Leiche eines zuvor gefallenen Soldaten, was zwar ziemlich blutig und nicht sonderlich schön anzusehen war, dafür aber ein Beweiß dafür ist, dass das Spiel sogar bei solch kleinen Details Unterschiede macht, auf was für einem Untergrund die Bruchstücke landen. Ihr werdet beim Spielen von Soldiers noch viele solcher ungewöhnlichen, aber unglaublich detailverliebten Animationen und Explosionen zu sehen bekommen und sicherlich auch nach langer Spielzeit noch ein paar Überraschungen erleben.

    Doch so viel Detailreichtum verlangt natürlich auch seinen Tribut in Sachen Performance: Besonders bei den schnellen Rundflügen über das Terrain, welche immer vor Beginn einer Mission zu sehen sind, geben aktuelle Grafikkarten schnell auf und zeigen dies sehr eindrucksvoll mit extremen Ruckelorgien. Solltet ihr bereits stolze Besitzer der nächsten Kartengeneration sein oder zur Liga der übertaktenden und wasserkühlenden Freaks gehören, werdet ihr wahrscheinlich davon verschon bleiben, aber glücklicherweise sind diese deutlichen Ruckler nur sehr selten während des eigentlichem Mission zu sehen, weshalb wir an dieser Stelle gerne ein Auge zudrücken.

    In der deutschen Version sind zwar die Beschreibungstexte der Missionen ganz ordentlich und von erfahrenen Sprechern gesprochen worden, aber leider war das auch schon alles, was sich in Sachen Sprachausgabe anzuhören lohnt: Besonders die deutschen Einheiten geben einen dermaßen üblen Mist von sich, dass man diese Sprachsamples in der lokalisierten Version besser hätte weglassen sollen. Für einen Lacher sind schlecht gesprochene Sätze wie " Wanna play Katze and Maus" oder "Don't worry! Tonight we'll have some Schnaps to ease the pain" aber allemal gut. Doch damit nicht genug: Bereits die lieblos eingeblendeten Texte im Tutorial sind in einem solchen Ausmaß mit Rechtschreib- und Übersetzungsfehlern gesegnet, dass man sich sofort an die viel zitierten Anleitungen für Elektrogeräte aus Taiwan erinnert fühlt.

    Soldiers: Heroes of World War 2 (PC)

    Singleplayer
    7,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    sehr schöne und extrem detailverliebte Grafik
    innovative Direktsteuerung der Einheiten
    lange Spielzeit
    taktisch sehr anspruchsvoll
    für normale Spieler viel zu schwer
    sehr schlecht übersetzte Texte
    peinliche deutsche Sprachsamples
    eigentlich keine Story vorhanden
    hohe Hardwareanforderungen
  • Soldiers: Heroes of World War 2
    Soldiers: Heroes of World War 2
    Publisher
    Codemasters
    Release
    02.07.2004

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989945
Soldiers: Heroes of World War 2
Soldiers: Heroes of World War 2 im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Soldiers-Heroes-of-World-War-2-Spiel-33740/Tests/Soldiers-Heroes-of-World-War-2-im-Gamezone-Test-989945/
07.07.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/soldiers_mp_DevVsQA04.jpg
tests