Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sonic Rush im Gamezone-Test

    Wahnsinnig schnell und in nostalgischer 2D-Optik, gemixt mit 3D - das ist Sonics gelungenes Debüt auf dem Nintendo DS.

    Eines der ältesten Maskottchen in der Geschichte der Videospiele ist zweifelsohne Sonic. Während seine Anfänge ganz klassisch in der seitlich scrollenden 2D-Welt zu suchen sind, hat sich der blaue Flitzer in letzter Zeit aber hauptsächlich auf 3D konzentriert. Mehr oder weniger erfolgreich. Wie bei so mancher Spieleserie, die einen solchen Wechsel in die dritte Dimension vollzogen hat, sind die Fans darüber geteilter Meinung. Doch man hat die Anfänge nicht völlig vergessen: Neben einer Sammlung der ersten Sonic-Titel gab es auch auf dem GBA immer wieder 2D-Abenteuer mit dem beliebten Igel. Nun ist auch endlich sein erstes DS-Game erschienen. Klassisches Konzept im Retro-Look, gespickt mit modernen 3D-Effekten. Eine geglückte Mischung?

    Sonic Rush Sonic Rush Was könnte wohl passiert sein, damit Sonic wieder für Ordnung sorgen muss? Für die Rettung von Prinzessin Toadstool (alias Peach) ist jemand anderes zuständig, doch es gibt da ein paar Klunker, die mal wieder das Interesse eines Oberschurken auf sich gezogen haben. Wer könnte das wohl anderes sein, als unser lieber Freund Dr. Eggman? Doch irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Er lässt sich auf einmal mit Eggman Nega anreden und brabbelt merkwürdige Dinge von anderen Welten und dem gestörten Gleichgewicht von Raum und Zeit. Außerdem taucht wie aus dem Nichts eine unbekannte Gestalt auf, die scheinbar nicht gut auf Eggman zu sprechen ist. Was es damit wohl auf sich hat? Die Story wird im Laufe des Spiels in kurzen Dialogen vorangetrieben, man erfährt immer mehr über Eggman Nega und warum diese mysteriöse neue Person aufgetaucht ist. Insgesamt wird dazu eine sehr kindgerechte Sprache verwendet und die Komplexität der Geschichte hält sich auch sehr in Grenzen. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, da diese nur bedingt von Bedeutung ist und nicht im Vordergrund steht.

    Schnell, schneller, Sonic Rush!

    Sonic Rush Sonic Rush Weil Sonic heutzutage meist auf 3D-Grafik setzt, ist auch das Spielgefühl anders als noch zu 16-Bit-Zeiten. Die seitlich scrollenden Levels sucht man vergeblich, was vielen langjährigen Fans in der Seele schmerzt. Auf dem DS ist das allerdings anders: Man konzentriert sich hier nämlich wieder auf die 2D-Optik und baut verstärkt auf einen der zentralsten Punkte im Gameplay: Die Geschwindigkeit. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass Sonic Rush wohl eines der schnellsten Sonic-Spiele überhaupt ist. Egal wohin man schaut, überall sind Rampen, Loopings, Trampoline, Beschleuniger und Steilkurven zu finden. Sie konnten aufgrund der beiden Bildschirme des Nintendo DS noch besser in Szene gesetzt und in den Welten verteilt werden. Man merkt, dass die Entwickler ihre helle Freude mit diesem Feature hatten, da Sonic immer wieder wild vom einen zum anderen Screen hin und her wechseln muss. Dadurch kommt ins ohnehin schon rasante Spielgeschehen nochmals ein Schuss Dynamik und Speed. Der Spieler wird aber nicht überfordert, denn man gewöhnt sich erstaunlich schnell daran, immer wieder auf den anderen Bildschirm schauen zu müssen.

    Sonic Rush Sonic Rush Wer der Meinung ist, es würde reichen einfach nur durch die Welt zu rennen, bis das Ende in Sicht ist, der sei hiermit eines Besseren belehrt. Speziell in diesem Spiel ist das nämlich überhaupt nicht der Fall. Es gibt zwar viele Passagen in denen einfach nur gerannt werden muss, aber damit es nicht zu anspruchslos oder langweilig wird, hat man sich einiges einfallen lassen. Hier und da stellen sich unserem Helden verschlossene Türen in den Weg und ihr seid in einem Raum gefangen. Es erscheinen Gegner und erst wenn alle beseitigt sind, wird die Tür wieder geöffnet und es darf weiter geflitzt werden. Sogar Paragliding oder eine gefährliche Fahrt auf einem Minenfahrzeug stehen auf dem Programm. Da nützt es euch gar nichts, die Beine in die Hand zu nehmen - ebenso bei brenzligen Sprungpassagen, in denen ihr unbeschadet über kleine Plattformen gelangen müsst, die auch noch in die Tiefe stürzen. Fingerspitzengefühl heißt hier das Lösungswort. Selbiges gilt auch für die Bossgegner-Kämpfe: Auf einen solchen trefft ihr immer im dritten und damit letzten Abschnitt einer Welt. Während das Spielgeschehen sonst in 2D abläuft, finden solche Auseinandersetzungen in der dritten Dimension statt, was eine nette Auflockerung und Abwechslung darstellt.

    Sonic the Hedgehog & Blaze the Cat

    Sonic Rush Sonic Rush Sonic Rush bietet die Möglichkeit sich zwischen zwei Spielfiguren zu entscheiden. Auf der einen Seite wäre da natürlich Sonic, aber auch Neuzugang Blaze (The Cat) darf gewählt werden. Die beiden unterscheiden sich jedoch nur minimal voneinander: Während sich der blaue Igel beim Springen zusammenrollt, wirbelt Blaze in Feuer gehüllt umher. Sie kann außerdem eine ganze Weile schweben, während Sonic in luftiger Höhe eine Dash-Attacke ausführt. Beide Protagonisten sind in der Lage aus dem Laufen heraus ganz plötzlich einen Turbo zu zünden. Das ist allerdings nicht ganz kostenlos, denn jeder Beschleunigungsschub verbraucht ein paar Striche von der neuen Trickleiste. Diese kann jedoch relativ einfach wieder aufgefüllt werden: Wenn ihr von einem Trampolin oder etwas anderem nach oben geschleudert werdet, dann drückt im Flug immer wieder die Sprung-Taste und Sonic/Blaze macht eine Drehung, einen Überschlag oder andere Kunststückchen. Für komplizierte Tastenkombinationen wäre sowieso keine Zeit. Die Steuerung ist auch sonst sehr einfach und intuitiv. Im Grunde reichen das Steuerkreuz und der Sprungknopf für die optimale Kontrolle. Schade ist natürlich, dass der Touchscreen im eigentlichen Spiel gänzlich außer Acht gelassen wurde, lediglich in kleinen Bonus-Games kommt er zum Einsatz. Das Micro wird hingegen überhaupt nicht verwendet.

    Aber auch die Story unterscheidet sich bei Sonic und Blaze. Je nachdem, wen man spielt, sieht man das Geschehen logischerweise aus dessen Augen. Die Reihenfolge der Welten ist verschieden, aber leider ist das dann schon alles. Es wäre wünschenswert gewesen, dass jeder Charakter spezielle Levels spendiert bekommt, denn allein die minimalen Unterschiede in den Fähigkeiten sorgen nicht für genügend Motivation, alles noch einmal durchzuspielen. Hinzu kommt der geringe Umfang: Es gibt nur sieben Welten, die jeweils aus zwei Levels und einem Bosskampf bestehen. Obwohl es gegen Ende relativ fordernd wird, hat man das Spiel in wenigen Stunden durch. Dies stellt den wohl größten Kritikpunkt von Sonic Rush dar. Das macht auch der unterhaltsame Mehrspieler-Modus, in dem man zu zweit durch die Gegend saust, nicht wieder gut.

    Bunte Optik, fetzige Beats

    Sonic Rush Sonic Rush Wie bereits erwähnt, hat man sich bei Sonics erstem DS-Auftritt für die klassische 2D-Optik entschieden. Ihr schaut also meistens seitlich auf das Geschehen. Ab und an kommen aber kleinere Abschnitte, die in 3D gehalten wurden und zwischendurch gibt es auch immer wieder nette 3D-Effekte zu sehen. Trotz unglaublicher Geschwindigkeit läuft stets alles flüssig. Die Mischung aus 2D und 3D ist unheimlich gut gelungen und zeigt wie viel Charme und Atmosphäre ein Spiel versprühen kann, das optisch auf Altbewährtes setzt. Ähnliches gilt für den Sound, denn viele der typischen Geräusche finden auch hier wieder Verwendung. Die Musik ist meist auf das Thema der Welten angepasst: Während es im ägyptischen Tempel orientalische Klänge zu hören gibt, geht es im Weltraum auch akustisch etwas futuristischer zu. Manches bleibt einem richtig im Ohr hängen. Aufgrund des hohen Spieltempos ist die Musik natürlich auch entsprechend hektisch, doch das passt bestens. Technisch also alles top.

    Sonic Rush (NDS)

    Singleplayer
    8,7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    hervorragender Mix aus 2D- und 3D-Grafik
    super schnell
    einfache Steuerung
    guter Sound
    nutzt beide Bildschirme sinnvoll
    zwei Schwierigkeitsstufen
    geringer Umfang
    Charaktere unterscheiden sich kaum
    Story nur Nebensache
  • Sonic Rush
    Sonic Rush
    Developer
    Sonic Team
    Release
    18.11.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990544
Sonic Rush
Sonic Rush im Gamezone-Test
Wahnsinnig schnell und in nostalgischer 2D-Optik, gemixt mit 3D - das ist Sonics gelungenes Debüt auf dem Nintendo DS.
http://www.gamezone.de/Sonic-Rush-Spiel-33846/Tests/Sonic-Rush-im-Gamezone-Test-990544/
24.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/Zone5_03.jpg
tests