Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Soul Calibur 2: Back to the Stage of History - Leser-Test von Leitwolf

    Soul Calibur 2: Back to the Stage of History - Leser-Test von Leitwolf Heute im Jahre 2004 weist das Genre der Beat em Ups eine enorme Bandbreite an erfolgreichen Spielserien auf, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die wohl bekanntesten Vertreter dürften Tekken und Soul Calibur sein. Generell unterscheiden sich beide Beat em Up Serien in einem Punkt: Bei Tekken wird mit Fäusten und bei Soul Calibur mit Waffen gekämpft. Die Spieler teilen sich hier sehr extrem in zwei Lager auf. Das kann man allerdings schon etwas länger zurückverfolgen: Schon im Jahre 2000 lieferten sich die Spielhallenkracher Soul Blade und Tekken 3 bzw. 2 einen Kampf auf der PSX.
    Dann erschien der äußerst erfolgreiche Nachfolger von Soulblade, "Soul Calibur" auf der Dreamcast und zog Abertausende von Fans in seinen Bann. Noch heute gilt "Soul Calibur" als bestes Beat em Up überhaupt.
    Nun bringt uns Namco mit "Soul Calibur 2" einen mehr als würdigen Nachfolger.

    Das Erfolgsrezept ist schnell erklärt: Ein sehr schnelles aber dennoch taktisches Gameplay, hohe Einsteigerfreundlichkeit und eine sehr ausgefallene Kämpferrige. Mit letzterem, und wahrscheinlich auch dem wichtigsten fangen wir an. Jeder Charakter hat den Kampf mit einer bestimmten Waffe gemeistert und hat dementsprechend auch seine eigenen Moves. Aber nicht nur das: Je nachdem was für eine Waffe der Kämpfer trägt, lässt er sich auch anders spielen. Killermaschine Astaroth bleibt mit seiner Kriegsaxt lieber auf Distanz, während der Elvis-Klon Maxi mit seinen Nunchakus lieber in den Nahkampf übergeht. Man sollte mit Bedacht einen Charakter wählen und sich dann auf ihn spezialisieren, da man hier auf Dauer nur weiterkommt wenn man seinen Charakter auch beherrscht. Fans des Vorgängers dürfen sich freuen: Beinahe alle Charaktere aus dem ersten Teil wurden importiert und kaum modifiziert.
    Natürlich gibt es auch noch eine breite Palette an neuen Kriegern. Besitzer der europäischen Version von "Soul Calibur 2" können sich übrigens noch über drei Extracharaktere freuen, welche in der japanischen Version zwar als Gegner hergehalten haben, aber selber nicht anwählbar waren.
    Soul Calibur 2 ist ein Multiplattform Titel und ist für Gamecube, Xbox und Playstation 2 erschienen.
    Technisch unterscheiden sie sich nur minimal, aber jede Version hat seinen eigenen Spezialcharakter.
    Auf der Gamecube dürft ihr mit Link die Klinge wetzen, auf der Playstation 2 steht euch Heihachi aus der Tekken Reihe zur Verfügung und bei der Xbox Version dürft ihr euch mit Comichelden Spawn in den Kampf stürzen.

    Neben den meisten Charakteren wurde aber auch noch das geniale Kampfsystem beibehalten.
    Wer sich noch mit keinem Teil der Reihe auseinandergesetzt hat, dem erklär ich das ganze noch einmal:
    Die Kämpfe werden immer 1 Vs 1 ausgefochten. Heißt: Anders als bei Tekken oder Virtuafighter habt ihr nie einen Teamkollegen zur Auswahl. Gewonnen hat der Kämpfer, der den anderen besiegt hat, oder nach ablaufen der Zeit mehr Energie hat. Dazu gibt es mehrere Techniken und Moves welche ich kurz erläutere: Ihr könnt euren Gegner immer bezwingen in dem ihr solange auf ihn einprügelt bis er keine Lebensenergie mehr hat, oder sofern es die ausgewählte Arena ermöglicht, könnt ihr euren Kontrahenten auch mit einem geschickten Schlag aus der Karte befördern, was ein sofortiges Ausscheiden bedeutet. Zum ausführen der Attacken habt ihr vier Tasten, welche ihr auch je nach Charakter zu Kombos verbinden könnt. Die Steuerung ist sehr schnell zu erlernen und das Spiel ist mit dem Playstation 2 Pad am leichtesten zu spielen. Ihr könnt natürlich auch die Belegung des Pads jederzeit selber verändern. Mit der X Taste führt ihr einen horizontalen und mit der Dreieck-Taste einen vertikalen Schlag aus. Ihr solltet je nach Situation auch dementsprechend angreifen. Wenn ein Gegner euch die ganze zeit mit dem 8 Way Run ( Schritt zur Seite) umrundet, dann empfiehlt sich eher ein horizontaler Schlag. Ihr könnt aber natürlich auch die Aktion eures Gegners abwarten und mit der Viereck -Taste bzw. der R1 Taste blocken. Wenn euer Gegner jedoch schlau genug ist, dann führt er mit einer Tastenkombination einen Wurf aus, welcher den Block umgeht.
    Je nach Charakter könnt ihr auch sogenannte Unblockables durchführen, welche zwar etwas an Aufladezeit brauchen, aber wie der Name schon sagt nicht zu blocken sind.
    Ich hoffe ihr konntet euch ein einigermaßen klares Bild vom Kampfsystem machen. Es klingt vielleicht etwas kompliziert, aber das Spiel ist äußerst einsteigerfreundlich und sollte euch schnellstens in Fleisch und Blut übergehen.

  • Soul Calibur 2
    Soul Calibur 2
    Release
    26.09.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1000535
Soul Calibur 2
Soul Calibur 2: Back to the Stage of History - Leser-Test von Leitwolf
http://www.gamezone.de/Soul-Calibur-2-Spiel-33947/Lesertests/Soul-Calibur-2-Back-to-the-Stage-of-History-Leser-Test-von-Leitwolf-1000535/
21.08.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/TV2003092611271300.jpg
lesertests