Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Soul Calibur: State of the Art - Leser-Test von buckshot

    Soul Calibur: State of the Art - Leser-Test von buckshot Vor ziemlich genau sieben Jahren versetzte Namcos "Soul Edge" sowohl Spielhallengänger wie PSOne Besitzer in Verzückung. Zwei Jahre darauf stand mit "Soul Calibur" der direkte Nachfolger in den Arcades, welcher auch für Segas Dreamcast Konsole umgesetzt wurde. Aufgrund verschwenderisch detaillierter Grafik, intuitiver Steuerung und genialer Atmosphäre gilt der Edelprügler seitdem als State of the Art in Sachen Beat'em Ups. Und echter Klassiker.

    Wie bei Kampfspielen so üblich ist die Story reine Nebensache. Wieder mal duellieren sich Kämpfer aus aller Herren Länder um als Sieger das mächtige Soul Calibur Schwert zu ergattern. Dass dies keinem Spaziergang gleich kommt, wird bereits nach den ersten Runden im Arcade-Modus klar. Kämpft sich der Spieler tapfer bis zum Endgegner "Inferno" durch, sieht er sich einem besonders harten Brocken gegenüber, der mit aller Macht versucht im Besitz der Wunderwaffe zu bleiben. Wird Inferno tatsächlich besiegt, belohnt ein aufwändig gestalteter Abspann für den Mut.

    Apropos aufwändig: In technischer Hinsicht hat Namco mit "Soul Calibur" seinerzeit echte Massstäbe gesetzt, die auch heute noch aller Ehren wert sind. Dank Motion-Capturing wirken die Bewegungen der Krieger ungemein wuchtig und realistisch. Dem stehen die bombastischen Hintergrund-Grafiken der jeweiligen Kampf-Arenen in nichts nach. Man duelliert sich vor wunderbar atmosphärischen und abwechslungsreich gestalten Schauplätzen. Trotz der vielen animierten Details läuft Soul Calibur zu jeder Zeit flüssig, ohne sich mit Slowdowns oder Rucklern eine Verschnaufpause zu gönnen. Die unterschiedlichen Kostüme der Gladiatoren wurden liebvoll geschneidert und sind das i-Tüpfelchen auf dem edlen Erscheinungsbild dieser Keilerei. Die orchestrale Musik gepaart mit dem klirrenden Waffenrasseln und martialischen Kampfgeschrei versetzt den Spieler endgültig ins raue Mittelalter.

    Zusätzlich zum Arcade-Modus, spendiert Namco der Konsolenumsetzung massig Goodies, die für lang anhaltenden Spielspass sorgen. Neben Time Attack, Team Battle, Survival und Trainingseinheiten fesselt vor allem der Weapon-Master Mode über Wochen ans Joypad. Hier macht sich der Krieger auf Reisen um sich einer Reihe von immer schwerer werdenden Aufgaben zu stellen. Mal muss der Gegner innerhalb eines knappen Zeitlimits 20 Mal getroffen werden, dann muss ein Kämpfer aus dem Ring geschubst werden etc.! Bei erfolgreich absolvierten Prüfungen regnet es kostbare Goldstücke, mit denen sich massig Specials wie neue Artworks, Charaktere, Spiel-Modi oder Waffen freikaufen lassen.

    Wie an der Grafik, Sound und Umfang gibt es auch am Gameplay nichts zu bemängeln. Die Steuerung geht innerhalb weniger Minuten in Fleisch und Blut über. Wer dennoch seine Probleme mit der Standard-Belegung des Joypads hat, kann die Buttons beliebig modifizieren. Die Spielmechanik kann als gelungener Mix aus filigraner Tastenakkrobatik a la "Virtua Fighter" und wilder Haudrauf-Aktion nach "Tekken"-Machart beschrieben werden. Der kontinuierlich ansteigende Schwierigkeitsgrad, birgt genügend Herausforderung sowohl für blutige Anfänger wie versierte Vollprofis in sich. Die Kämpfe leben von ihrer Spannung, da durch ein paar gut platzierte Combos oder einen plötzlichen Ring Out der Spiel-Verlauf kippen kann.

    Mit Soul Calibur ist Namco ein Meilenstein der Videospielegeschichte gelungen, der mich immer wieder den guten alten Dreamcast hervor holen lässt. Vergleicht man dieses Spiel mit der Neuauflage "Soul Calibur 2", welches diese Tage für Playstation 2, GameCube und Xbox erschienen ist, wird einem erst bewusst wie sehr das Spiel 1999 seiner Zeit voraus war. Man merkt kaum einen unterschied zu Fortsetzung. Leider konnte dies dem Dreamcast auch keinen durchschlagenden Erfolg bescheren. Trotzdem: Geniales Spiel!

    Negative Aspekte:
    Absolut nichts auszusetzen. Perfekt!

    Positive Aspekte:
    Wahnsinns Grafik, seiner Zeit voraus

    Infos zur Spielzeit:
    buckshot hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Soul Calibur

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: buckshot
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Soul Calibur
    Soul Calibur
    Publisher
    Sega
    Developer
    Namco Bandai
    Release
    1999

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Last Hope Release: Last Hope redspotgames , NG:Dev.Team
    Cover Packshot von Border Down Release: Border Down G.Revolution , G.Revolution
    Cover Packshot von The King of Fighters 2002 Release: The King of Fighters 2002 Playmore , Playmore
    Cover Packshot von Ikaruga Release: Ikaruga Sega , Treasure
    Cover Packshot von Evil Twin Release: Evil Twin Ubisoft , Utero
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998831
Soul Calibur
Soul Calibur: State of the Art - Leser-Test von buckshot
http://www.gamezone.de/Soul-Calibur-Classic-33946/Lesertests/Soul-Calibur-State-of-the-Art-Leser-Test-von-buckshot-998831/
13.10.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/08/tv000056.jpg
lesertests