Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Space Giraffe im Gamezone-Test

    Ein besonders abgefahrenes Arcade-Game für Epilepsie resistente Spieler und Retrofans auf der Xbox 360.

    Wer heute noch ein Atari Jaguar besitzt und auch gelegentlich anschaltet, will meist nur das eine: Tempest 2000 spielen. In seinem Herzen ein recht banaler Shooter hatte Tempest doch immer den netten kleinen Nebeneffekt, dass sich der unbedarfte Zuschauer die Augen rieb, in der Annahme, dass ihm etwas in den Kaffee gekippt wurde. Space Giraffe, ein neuer, kleiner, unscheinbarer 400-Punkte Download auf Xbox Arcade treibt das Ganze noch ein Stück weiter. Während der ersten Minuten rieb ich mir selbst die Augen und beäugte argwöhnisch meine Kaffeetasse. Nach einer halben Stunde war ich überzeugt, wahnsinnig zu sein. Das war aber völlig ok, weil ich endlich Space Giraffe verstanden hatte und hinter all den psychedelischen Effekten ein Spielprinzip ausmachte. Und selten machte es soviel Spaß, sich von seiner geistigen Stabilität zu verabschieden!

    Space Giraffe Space Giraffe Um erst aber einmal bei dem rational Erklärbaren zu bleiben gibt es ein paar Worte zu Spielprinzip. Im Weltraum hängt ein Netz. Aus der Tiefe des dreidimensionalen Netzes kommen Dinge, in Ermangelung eines besseren Wortes Gegner genannt, auf den Spieler zu, der eine Art Giraffe steuert, welche sich nur an der oberen Kante des Netzes bewegen kann. Sollten die Gegner es bis an die obere Kante geschafft haben, beginnen die kleinen aber feinen Unterschiede zu Tempest 2000, denn während dort der Space-Trip beendet wurde, kann die Weltraumgiraffe das Feindespack wieder in Scharen von der Kante schubsen. Dazu kommen zahlreiche, teilweise verwirrende und wilde Ziele und Extras, die die eigenen Überlebenschancen aufwerten. Von der Kante abstoßen, seitwärts schießen und vieles mehr wird besonders nach dem ersten, sehr entspannten Drittel des Spiel zur Überlebenspflicht und bis hierhin sollte auch die Kunst, den eigenen Schuss mit dem rechten Thumbstick abdriften zu lassen, gemeistert sein.

    Oh mein Gott, es ist voller Sterne

    Space Giraffe Space Giraffe Was Space Giraffe jetzt aber weit jenseits seines eigentlich recht simplen Spieldesigns befördert, ist die Tatsache, dass es ein Jeff Minter - Spiel ist. Was wohl auch den seltsamen Namen erklärt, denn schließlich brachte der Mann auch Sachen wie Llamatron, Attack of the Mutant Camels und, nicht zu vergessen mein "All-Time-Favorite-Videogame-Name-Ever", Metagalactic Llamas Battle at the Edge of Time hervor. Genau wie diese Titel ist Space Giraffe auf den ersten Blick unglaublich hektisch und verwirrend, um mal vorsichtige Begriffe zu finden. Tempest 2000 sah schon aus als hätte man an der falschen Kröte geleckt, aber Space Giraffe kommt einer Acid-Erfahrung so nahe wie es möglich ist, ohne sich strafbar zu machen. Alles dreht sich, ständig wabern seltsame Farben im Hintergrund, wirre Bonussymbole explodieren scheinbar hinter der Netzhaut des Spielers und ruhige Sekunden sind so selten wie Giraffen am Nordpol. Im Endergebnis macht Space Giraffe die erste Zeit für den Spieler, der das kurze Tutorial auslässt, schlicht keinen Sinn und er wird frustriert aufgeben, sofern er nicht schon high von dem Farbenrausch ist.

    Space Giraffe Space Giraffe Sollte man sich aber durch die erste Phase des augenscheinlich Wahnsinns und des visuellen Overkills gekämpft haben, beginnt Space Giraffe eine beachtliche Tiefe für einen Shooter zu entwickeln. Durch die Vielzahl an Extras, das hohe Spieltempo und die in den 100 Leveln immer neue Form des Netzes wird man ständig aus neue gefordert seine Spielweise und Strategie ein wenig anzupassen, nicht zuletzt dadurch, dass man in den höheren Levels dann wirklich teilweise einfach nicht mehr genau merkt, was passiert. Hier liegt auch das große Manko des wilden Farbenrauschs. War Tempest 2000 immer noch gut in den Griff zu kriegen, selbst wenn mal die Hölle los war, ist bei Space Giraffe der normale Level schon unübersichtlicher als das Ende von 2001: Space Odyssey mit einem Extra-Panavision-Filter. Wenn dann noch mehr passiert, ist es viel zu leicht einfach mal in irgendetwas zu rauschen, was man beim besten Willen niemals hätte ausmachen können.

    Giraffictastic!

    Space Giraffe Space Giraffe Der Sound wirkt dem ein wenig entgegen, das aber auch erst nach einigen Stunden und ich wage es mal auszuschließen, dass jeder Spieler sich über einen längeren Zeitraum diesem akustischen Inferno aussetzen möchte. Beim ersten hinhören klingt das Spiel, als würde man 1985 mitten in einer Spielhalle stehen, in der alle Automaten gleichzeitig mit voller Lautstärke auf einen einstürzen und neben der die Loveparade vorbeizieht. Und gibt es im 20 Sekunden-Takt ein "Giraffictastic". Oder dann ein Geräusch, dass so klingt als würde einer Giraffe im Weltraum sterben. Oder so ähnlich. Irgendwo zischen diesem Chaos verbirgt sich aber auch hier ein Sinn und mit der Zeit kann ein guter Spieler hören, wo Schüsse auf einen zukommen oder eine Blume ihre erste Knospe öffnet. Zu dem allgemeinen Wahnsinn der optisch-akustischen Eindrücke kommen dann noch so wunderbare Level-Abschlussbewertungen wie "A winner is you! But our giraffe is in another castle" (?!?) und verleihen dem Ganzen einen geschliffen Charme. Und zwar den, dass es dem schrulligen Schöpfer Minter völlig egal war, was der Rest der Welt von seinem Spiel denkt.

    Space Giraffe Space Giraffe Hinter all dem ganzen "Es ist so bunt hier" steckt eine Menge an Langzeitmotivation für jeden, der etwas mit der Weltraumgiraffe anfangen kann. 100 Levels an sich sind schon eine Menge, aber noch mehr schaffen in dieser Richtung die Highscorelisten und das geschickte Prinzip, an einem späteren Level fortfahren zu können. Wer einen Level mit drei oder mehr Leben erreicht, kann diesen später neu starten und, sollte er ihn schaffen, den alten Score zurückerobern. Auf dieser Weise kann man langsam an seinem Highscore arbeiten und schnell mal eine Runde zwischendurch machen. Wer allerdings ein Harter ist bekommt auch für eine 100-Level-Sitzung ein spezielles Achievement, die hier insgesamt recht kreativ verteilt sind. "I Adore My 64" (Level 64 ohne eine Leben zu verlieren), "Great Green Arkleseizure" (200 Sneeze Boni in einem Level) oder "Ewige Blumenkraft" zeugen von einem Wahnsinn, der sich bis ins letzte Detail durchzieht und eine Menge Spaß beim Abräumen der Punkte bereitet. Wo der Wahnsinn aber zum Glück aufhört, beginnt die Steuerung und diese zeigt sich dann von einer recht konventionellen und präzisen Sorte. Mit beiden Sticks und dem Triggerbuttons ist der Spieler gut gerüstet, um dem Chaos entgegenzutreten. Zu zweit lässt sich hier aber leider nichts anfangen und der Livemodus dient nur dem Abgleich der Highscoreliste mit dem Rest der Welt.

    Space Giraffe (X360)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Drogenerfahrung ohne die schlechten Nebenwirkungen und das auch noch legal
    Optikgewitter
    Soundinferno
    Weltraumgiraffen
    kruder, kindlicher und charmanter Humor
    sehr umfangreich
    Speicherfunktion
    ausführliche Highscorelisten
    witzige Achievements
    präzise Steuerung
    400 Punkte sind ein fairer Preis
    Sehr harter Einstieg, da alles zunächst wirklich keinen Sinn macht
    Stellenweise viel zu unübersichtlich und damit teilweise unfair
    kann für manche Geschmäcker einfach ein viel zu viel an Sinneseindrücken
    kein Multiplayer
  • Space Giraffe
    Space Giraffe
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Llamasoft
    Release
    22.08.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991403
Space Giraffe
Space Giraffe im Gamezone-Test
Ein besonders abgefahrenes Arcade-Game für Epilepsie resistente Spieler und Retrofans auf der Xbox 360.
http://www.gamezone.de/Space-Giraffe-Spiel-34059/Tests/Space-Giraffe-im-Gamezone-Test-991403/
27.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/08/1183397180_cf8380c200_o.jpg
tests