Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Spawn: Armageddon im Gamezone-Test

    Namco sei dank: Endlich ein Spiel welches dem Superhelden Spawn auch gerecht wird.

    Spawn in Bestform

    Das Spiel beginnt mit einem vor Selbstmitleid zerfließendem Spawn der sich auf den Dächern von New York den Kopf zermartert ob seiner entfleuchten Liebe, die sich wohl nie erfüllen wird. Doch noch bevor er komplett in der Melancholie versinken kann, gewahrt er eine gigantische Energieexplosion die über New York hereinbricht aber von den dort lebenden Menschen offenbar nicht wahrgenommen wird. Klar, dass das der Einsatz für unseren Superhelden ist, wieder gegen die ihn bekannten Feinde anzutreten und das Böse von der Menschheit abzuwenden.

    Gespielt wird Spawn Armageddon wie ein ganz klassisches Plattformspiel, wobei man auf vielerlei Waffen zurückgreifen kann und sich kaum Gedanken über verschlossene Türen oder gar kompliziert gestaltete Rätsel machen muss. Denn meist sind die Level absolut linear aufgebaut und verlangen vom Spieler nur eins: das komplette Leerräumen der jeweiligen Abschnitte um den nächsten betreten zu können. Dabei gingen die Entwickler ziemlich grob zur Sache und sperrten bestimmte Areale des öfteren einfach mit leuchtenden Feuerwänden ab, welche verschwinden sobald wir alle Gegner innerhalb des Areals über den Jordan geschickt haben. Dies ist zwar keine besonders elegante Lösung, lässt uns aber nie im unklaren wie es weitergeht. So kann man sich voll auf die verschiedenen Waffen und Spezialfähigkeiten von Spawn konzentrieren. Dieser besitzt neben der bekannten Doppelaxt, die nach ihrem Einsatz heftigst blutet, die ebenso bekannten Ketten, welche er in unglaublicher Geschwindigkeit von sich werfen und mit den daran befestigten Klammern ganze Stücke aus den Gegnern reißen kann. Die alternativ vorhandenen Höllenkräfte wollen erst aufgepowert werden bevor sie ihre ganze Schlagkraft entfalten können. Bis dahin können wir uns diverser Schusswaffen bedienen, die von der Pumpgun über die Uzi bis hin zur Minigun und einem Raketenwerfer reichen. Mit den während des Games eingesammelten Seelen können wir zudem alle Waffen aufpowern und verstärken sowie neue kaufen. Es lohnt sich also alles Herumliegende einzusammeln.

    Die Steuerung geht erstaunlich gut von der Hand und lässt uns Spawn recht präzise und schnell lenken und agieren. Egal welche Waffe wir ausgewählt haben, mit der B-Taste und Kombinationen aus A und B schwingen wir Agony die doppelschneidige Axt von Spawn in wahrlich meisterlicher Manier durch die Lüfte. Mit der X-Taste lösen wir die jeweils aktive Waffe aus, wobei wir mit der rechten Schultertaste das Ziel aufnehmen, was so gut funktioniert, dass Spawn auch Gegner hinter sich und außerhalb unseres Blickfeldes augenblicklich aufnimmt und Feuerbereit ist. Dies ist auch gut so, denn die automatische Kamera bleibt schon mal an einer ungünstigen Stelle stehen oder weigert sich schlicht sich schnell genug zu drehen. Mit der Y-Taste schließlich lösen wir die Höllenkräfte aus, die wir vorher, wie auch das gewünschte Waffensystem, per Digikreuz ausgewählt haben.
    Für Spawns hervorragende Klettereigenschaften benötigen wir lediglich die linke Schultertaste, welche dazu dient Spawn's Ketten auszufahren und sich wie Spiderman von Punkt zu Punkt zu hangeln. Selbst den wichtigen Doppelsprung per A-Taste beherrscht Spawn aus dem FF. Sehr schön anzusehen ist es, wenn Spawn zum Segeln, wofür wir einfach die A-Taste gedrückt halten, seinen zerfetzten Umhang ausbreitet und wie eine Feder zu Boden schwebt, während der Stoff im Wind flattert. Zwar nimmt einem das wegen der Größe des Umhangs recht viel Sicht weg, zum sicheren Landen reicht es aber allemal.

    Die grafische Präsentation darf man als durchaus gelungen bezeichnen, besonders Spawn selbst ist herrlich gelungen, aber auch die Widersacher müssen sich nicht verstecken. Die gezeigten Animationen sehen durch die Bank recht echt aus und besonders Spawn nimmt man die Muskelpakete gerne ab die er mit sich tragen muss. Auch die Special-Effects die sich vieler Feuer und Bluteffekte bedienen sind gelungen und können gefallen, insofern einem literweise Blut nicht den Appetit verdirbt. Denn mit dem roten Saft wird in Spawn nicht gespart und mitunter verlässt man ein Gebiet erst wenn Boden und Wände vor dem Lebenssaft nur so triefen. Einzig die Umgebungen sind teilweise etwas detailarm und grau geworden, dafür erhält man im Gegenzug eine absolut stabile Framerate die selbst bei den größten Endgegnern oder ganzen Gegnerscharen nicht in die Knie geht. Auch an den wichtigen 60 Hertz PAL-Mode hat man gedacht, ebenso wie an die Unterstützung für 16/9 Fernseher.

    Die Soundkulisse bietet uns vor allem recht stimmungsvolle Geräusche und Hintergrundmusiken. Abseits der Kämpfe hören wir meist irgendwelche unheimlichen Geräusche und Geflüster aus dem Off, geht es dann zur Sache stimmt auch die Musik mit ein und sorgt für entsprechend Schmackes.

    Wie wir es aus den amerikanischen Superhelden-Spielen inzwischen gewohnt sind, gibt es auch in Spawn Armageddon wieder allerlei Sammelkarten zu finden. Diese komplettieren unser virtuelles Album und sollen dafür sorgen, dass man auch nach dem erstmaligen Durchspielen noch genug Motivation aufbringt um das Game nicht im Schrank verschwinden zu lassen. Wer sich darauf einlässt, hat auf alle Fälle viel zu tun, denn es sind sicher über 100 Karten die sich kreuz und quer in den Leveln finden. Wobei wir konkretisieren sollten, dass es sich ja eigentlich um Comic-Covers handelt und nicht um ordinäre Sammelkarten.

    Spawn: Armageddon (XB)

    Singleplayer
    7,3 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Klares Gameplay
    leicht zu erlernende Steuerung
    Spawn sieht richtig gut aus
    viel Einzusammeln
    gute deutsche Synchronsprecher
    Recht einfaches Kampfsystem
    mitunter lästige Kameraführung
    manche Level sind etwas detailarm
  • Spawn: Armageddon
    Spawn: Armageddon
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    11.03.2004

    Aktuelles zu Spawn: Armageddon

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989847
Spawn: Armageddon
Spawn: Armageddon im Gamezone-Test
Namco sei dank: Endlich ein Spiel welches dem Superhelden Spawn auch gerecht wird.
http://www.gamezone.de/Spawn-Armageddon-Spiel-34156/Tests/Spawn-Armageddon-im-Gamezone-Test-989847/
19.04.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/04/spawn_title.jpg
tests