Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Spectrobes: Der Ursprung im Gamezone-Test

    Rasend schnell quieken und fiepen sich die Spectrobes in die Herzen zahlloser Kids.

    Nach nunmehr zwei erfolgreichen Nintendo DS Ablegern schickt Publisher Disney Interactive ihre äußerst niedlichen Sammelfiguren in ein völlig neues Territorium. Nintendo treu bleibend dürfen sich die putzigen Spectrobes nun auf der Wii tummeln und spielen sich auch dort gekonnt in die Herzen der Jäger und Sammler. Dank Wii-Remote macht die Paläontologie auch auf den heimischen TV-Geräten wieder ordentlich Spaß, doch kann "Der Ursprung" uns über die Sammlerleidenschaft hinaus ebenso begeistern? Wir reisten in fremde Galaxien und kämpften wieder einmal gegen die bösartigen Krawls, um dieser Frage ordentlich auf den Grund zu gehen!

    Spectrobes: Der Ursprung Spectrobes: Der Ursprung Die Einleitung zu "Der Ursprung" ist recht schnell zusammengefasst: Einmal mehr schlüpft ihr in die Rollen der Nachwuchsoffiziere Rallen und Jenna. Beide noch recht jung, steht ihnen in der Nanairo-Planetenpatrouille sicherlich auch noch eine ordentliche Karriere bevor. Ihr Auftrag ist es, eine Anomalie in weiter Ferne zu untersuchen, doch steckt vermutlich noch etwas mehr dahinter. Diesen abwegigen Gedanke beiseite legend stürzen sich die Beiden ins Abenteuer. Noch während ihrer Mission gerät das zweiköpfige Team unvermittelt in einen Dimensionsstrudel und landet in einer fremden Galaxie - dem Kairo-System. Tja, was ist passiert und wo befindet sich die Heimat? Fragen über Fragen, deren Antworten evtl. auf dem nächstgelegenen Planeten zu finden sind. Kaum der Gedanke ausgesprochen, fängt Jenna ein geradezu passendes Hilfegesuch ab. Die Bewohner werden von den so genannten Krawls angegriffen - Kenner werden aufhorchen und erinnern sich in dem Fall an einen gemeinsamen Feind. Daher machen sich die Beiden sofort auf den Weg und leisten Schützenhilfe.

    Spectrobes: Der Ursprung Spectrobes: Der Ursprung Mit üppiger Flora und Faune ausgestattet sorgt der grüne Planet für satte Farben auf dem Bildschirm und ein recht fröhliches Ambiente, wären da nicht die verängstigten Einwohner zusammengepfercht in einer alten Ruhestätte und wären da nicht die dunklen Krawls, die nichts anderes im Sinn haben, als das Leben anderer auszulöschen. Dumm nur, dass euer wichtigstes Hilfsmittel der Cosmolink vorerst seinen Geist aufgegeben hat und ihr euch somit sämtliche Grundlagen erneut aneignen müsst. Es gilt Prüfungen zu bestehen, bestimmte Aufgaben zu lösen und vor allem ausufernde Tutorials zu absolvieren. Dem Spiel ist es einerlei, ob ihr die Nintendo DS Ableger gemeistert habt und bescheid wisst oder ob ihr absolute Neulinge im Spectrobes-Universum seid: Mit reichlich Text zum Selbststudium werden euch alle Einzelheiten bis ins letzte Detail erläutert.

    Wer oder was sind die Spectrobes?

    Spectrobes: Der Ursprung Spectrobes: Der Ursprung Als Kenner und Meister der Nintendo DS Spiele weiß man aber wie der Hase läuft und hat es daher mit nervigen Anfangsstunden zu tun. Für all diejenigen unter euch, die noch nichts über die Spectrobes wissen, sei folgendes gesagt: Spectrobes sind äußerst putzige Lebewesen, die euch hilfreich zur Seite stehen. Ähnlich der Pokémons dürft ihr diese "einfangen", sammeln und natürlich auch ordentlich trainieren - mit dem Unterschied, dass die Spectrobes einen fossilen Ursprung haben. Ihr müsst die Planetenoberfläche nach verschiedenen versteinerten Tierchen absuchen und gelangt ein Fossil in euren Besitz, so steht ein Laborbesuch zunächst auf dem Tagesplan. Dort wird mit Hammer und Meisel - in dem Fall finden von seichten Werkzeugen bis hin zu Laser und Bomben zahlreiche Hilfsmittel ihren Einsatz - das Gestein abgetragen und anschließend der kleiner Racker mit einer niedlichen Melodie zum Leben erweckt. Beides avanciert zusammen zum Markenzeichen der Serie und wird hier nun gekonnt mit den Wii-Controllern gesteuert.

    Spectrobes: Der Ursprung Spectrobes: Der Ursprung Im weitläufigem Terrain seit ihr also immer auf der Suche nach neuen Fossilien, oder aber Mineralien. Letzteres dient im Inkubator, einer Zuchtkammer für die Tiere, als Nahrungsmittel und verbessert die Rollenspiel-typischen Werte der Spectrobes. Um ein solches letztendlich trainieren zu können, müsst ihr spezielle Objekte finden und diese in den Inkubator laden. Witzig ist die Möglichkeit, selber in den Lebensraum der Haustiere einzutauchen und in einer träumerischen Parallelwelt diese zu streicheln und mit eigener Hand zu trainieren. Sogar den Fotoapparat ist im Gepäck dabei. Jedes der über 100 einzigartigen Kreaturen besitzt spezielle seiner Rasse entsprechende elementare Eigenschaften: Feuer, Pflanze, Erde, Luft und Wasser. Wieder einmal typisch für Rollenspiele müsst ihr die Spectrobes auch im Kampf entsprechend einsetzen. Wasser löscht feurigen Gegnern den Atem, während die Luft trockene Erde verweht. Die taktische Auslegung des eigenen Teams ist also von äußerster Wichtigkeit, vor allem im Kampf oder beim Lösen keiner Rätsel wie Portale.

    Spectrobes: Der Ursprung Spectrobes: Der Ursprung Es bieten sich euch zahlreiche Kombinationen und Möglichkeiten. Zudem könnt ihr ein Spectrobe auch auf dem realen Feld trainieren, indem ihr die Tierchen im Kampf gegen die Krawls einsetzt bzw. den Erdboden nach Schätzen absuchen lasst. Die Weiterentwicklung der Spectrobes sorgt dafür, dass sie von einer Primärform in eine Sekundär- und gar Tertiärform aufsteigen. Je höher ihre Klasse, desto mächtiger sind sie. Zudem erlernen sie dadurch weitere Spezialfähigkeiten wie zum Beispiel neue Angriffscombos. Auch das Wii-Spiel ist unter den Jägern und Sammlern bestens aufgehoben. Aus dem ständigen Aufstocken des eigenen Haustierhaushaltes und dem Training der einzelnen Kreaturen zieht auch dieser Ableger seine Faszination. Wer sich nicht stundenlang mit den knuddeligen Viechern wie Komaino, Zappizor, Daidongu, Tekkadorax und wie sie nicht alle heißen mögen, beschäftigen kann, wird leider auch mit der Wii-Varianten kaum eine Freude haben. Alle Pokémon-Fans bekommen aber eine durchaus gelungene Alternative geboten.

  • Spectrobes: Der Ursprung
    Spectrobes: Der Ursprung
    Publisher
    Disney Interactive Studios
    Developer
    Genki
    Release
    17.09.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992383
Spectrobes: Der Ursprung
Spectrobes: Der Ursprung im Gamezone-Test
Rasend schnell quieken und fiepen sich die Spectrobes in die Herzen zahlloser Kids.
http://www.gamezone.de/Spectrobes-Der-Ursprung-Spiel-34192/Tests/Spectrobes-Der-Ursprung-im-Gamezone-Test-992383/
01.10.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/10/Spectrobes_01.jpg
tests