Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Sphinx und die verfluchte Mumie: Der Muminator - Leser-Test von Salamibrodel

    Sphinx und die verfluchte Mumie: Der Muminator - Leser-Test von Salamibrodel "Sphinx und die verfluchte Mumie" wurde von dem eher unbekannten Studio Eurocom entwickelt welches vorher schon an einigen James Bond Titeln gearbeitet hatte. Veröffentlicht wurde es dann von THQ, die dem Titel allerdings so gut wie keine Werbung spendiert hatten. Trotz respektabler Wertungen der Fachpresse über 80%, ging der Titel somit kommerziell unter.
    Die Story dreht sich um den Halbgott Sphinx, der das Ungleichgewicht zwischen den beiden Göttern Osiris und Set wieder herstellen muss. Sein Meister, Imhotep, schickt ihn und einen weiteren Lehrling namens Horus los um die Ereignisse aufzuklären und die Klinge des Osiris zu erlangen.
    Gleichzeitig wird der tolpatschige Prinz Tutankhamen zu seinem Geburtstag in eine Falle gelockt und in einem mysteriösen Ritual, dass Sphinx durch Zufall noch aufhalten kann in eine Mumie verwandelt. Fortan befindet er sich unbemerkt in jenem mysteriösen Turm von dem aus Set seine Ränkespiele plant und versorgt Sphinx das ein oder andere Mal mit wichtigen Gegenständen.

    Ihr habt sicherlich bemerkt, dass bei diesem Spiel zwei Hauptcharaktere mit von der Partie sind. Die Spielanteile liegen zu etwa zwei Dritteln bei Sphinx. Den Rest dürfen wir mit der Mumie absolvieren. Die beiden Charaktere unterscheiden sich dabei sehr stark. Während Sphinx' Abenteuer eher wie ein Teil der Zelda Reihe anmutet sind die Abschnitte der Mumie eher mit einem JumpnRun vergleichbar in dem er zusätzlich auch noch einige Rätsel lösen müsst.
    Ziemlich früh im Spiel verschlägt es Sphinx in die Stadt Abydos die von einigen Unglücken gepeinigt wird. So schwimmen in den Kanälen der Stadt überall Aale, die das Wasser leider unter Strom setzen. Also ist vorsicht angesagt. Zudem wurde die Juwelensammlung der Stadt geklaut, die wir im Laufe des Spiels Stück für Stück zurückerlangen müssen.

    In der Stadt kann man einige kleinere Aufgaben erfüllen die jedoch alle nicht sonderlich komplex sind. So kann man zum Beispiel eingefangene Tiere an das Museum verschenken. Danach kann man sie sich anschauen und einige Informationen über sie abrufen. Dieses Feature ähnelt etwas der Minintendo-Galerie aus Zelda: The Windwaker. Dies ist jedoch nicht die einzige Ähnlichkeit mit dem berühmten Genrekollegen von Nintendo. Auch der ganze Aufbau der Aufgaben und die schrittweise Erweiterung der Gameplayelemente durch neue Gegenstände erinnert sehr stark an das Vorbild von Designerlegende Shigeru Miyamoto. Dennoch ist Sphinx eigenständig genug um nicht als bloßer Abklatsch dazustehen.
    Denn immerhin spielen wir noch als Mumie. Ihre Abschnitte sind wirklich sehr gut gelungen und bieten tolle Rätsel und einen sehr guten Humor. So wurde bei ihr zum Beispiel eine Leiste für die Lebensenergie weggelassen. Sie ist ja schon tot! Also können unserer Mumie auch kein Feuer oder Elektrizität etwas anhaben. So müssen wir oftmals unsere Mumie selber anzünden um in einem anderem Raum mit ihr einige Fackeln zu entzünden.

    Als Sphinx hat man sehr schnell die ersten Aufgaben erfüllt, und man kann ein Schiff Richtung Heliopolis nehmen. Hier werden wir den größten Teil der Handlung verbringen. Viele Bereiche sind zum Anfang noch nicht erreichbar, was sich allerdings sehr schnell ändern wird. Sehr bald bekommt man Gegenstände mit denen man etwa einen Doppelsprung ausführen oder schneller schwimmen kann. Das Gameplay wird somit mit der Zeit immer komplexer ohne dabei jemals kompliziert zu wirken. Die behutsame Einführung neuer Elemente in das Gameplay sorgt dafür, dass man sich nicht von der Vielfalt der Möglichkeiten erschlagen fühlt. Ausserdem wird der Spieler somit immer wieder bei der Stange gehalten.
    Kenner werden bemerken, dass das wie bereits erwähnt alles Features sind, die auch die Zelda-Abenteuer ausmachen. Die Ähnlichkeiten gehen sogar so weit, dass man seine Lebensenergie erhöht indem man vier Goldankh- (das ist die Lebensnergie in Sphinx) Teile sammeln muss bevor man ein komplettes neues Ankh bekommt (bei Zelda brauch man vier Herzteile um ein neues Herz zu bekommen). Leider reichen die Abschnitte mit Sphinx insgesamt nicht an den Inspirationsgeber heran. Das liegt zum einen an der etwas unglücklicheren Steurung. So kann man zum Beispiel keine Gegner anvisieren womit viele Schläge leider ungewollt ins Leere gehen. Auch die Sprünge die man ab und zu in kleineren Geschicklichkeitspassagen vollführen muss sind etwas hakelig. Verschlimmert wird dies durch das etwas nervige Speichersystem, dass einen nach dem Ableben immer nur zum letzten Speicherpunkt zurücksetzt anstatt, dass man am Anfang des Raumes noch einmal anfangen darf. Leider gibt es gerade zu Anfang des Spiels relativ wenig Speicherpunkte, wodurch man manchmal unnötig einige Passagen wiederholen muss bevor zum eigentlichen Knackpunkt kommt.
    Auch das Erkunden der Umgebung nach immer wieder neuen Geheimnissen verspielt viel Potential. Zwar sind die Umgebungen sehr weitläufig und zum größten Teil auch sehr hübsch designt bieten aber nicht genug Interessantes. Etwas mehr Locations wie kleine Dörfer und weniger Wüste hätten dem Spiel gut getan (OK, spielt ja in Ägypten, aber ein zweites Abydos wäre wirklich toll gewesen).

  • Sphinx und die verfluchte Mumie
    Sphinx und die verfluchte Mumie
    Publisher
    THQ
    Developer
    Eurocom Entertainment
    Release
    18.02.2004

    Aktuelles zu Sphinx und die verfluchte Mumie

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002158
Sphinx und die verfluchte Mumie
Sphinx und die verfluchte Mumie: Der Muminator - Leser-Test von Salamibrodel
http://www.gamezone.de/Sphinx-und-die-verfluchte-Mumie-Classic-34272/Lesertests/Sphinx-und-die-verfluchte-Mumie-Der-Muminator-Leser-Test-von-Salamibrodel-1002158/
07.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/02/TV2004022711113800.jpg
lesertests